10. Januar bis 23. Februar 2019

Stefanie Klingemann

SPAREN

Unter dem Titel „SPAREN“ zeigt Stefanie Klingemann eine Rauminstallation in der artothek, flankiert durch ein performatives, wöchentliches Beratungsangebot.

Geld sparen, Energie sparen, Zeit sparen, Platz sparen. Stefanie Klingemann setzt sich mit den gesellschaftlichen und persönlichen Hintergründen und Auswirkungen des Sparens auseinander. Was sind wir bereit dem Spargedanken zu opfern und was haben wir eigentlich unter dem Strich davon?

Die Deutschen sind Sparweltmeister, fast 40 % ihres Geldvermögens haben sie in Bargeld oder Einlagen gelagert, das sind 2,4 Billionen Euro. Gleichzeitig ist jeder fünfte Deutsche von Armut bedroht.

Geiz ist geil und sparen ist sexy. Doch wo wird gespart? Waren es in den 70er und 80er Jahren noch durch die Ölkrise explodierende Energiekosten, hat es heute neben ökonomischen Aspekten mehr und mehr ökologische Zielsetzungen. Den Verbrauch drosseln zum Erhalt der natürlichen Ressourcen.

Stefanie Klingemann, 1977 in Moers geboren, studierte an der Kunstakademie Münster und an der École superieure des Beaux-Arts in Genf Bildhauerei und Skulptur im öffentlichen Raum und schloss 2006 als Meisterschülerin von Maik und Dirk Löbbert ab. Anschließend folgte bis 2009 ein Postgraduiertenstudium an der Kunsthochschule für Medien in Köln, das sie mit Diplom beendete.

Sie wurde mit zahlreichen Förderungen und Stipendien ausgezeichnet, darunter der Internationale Kunstpreis Ostbelgiens IKOB, Eupen, Belgien (2006), das Residenzstipendium in Schloß Balmoral, Bad Ems (2015), das Arbeitsstipendium der Stiftung Kunstfonds (2016) und der Förderpreis für Initiatives Arbeiten des Kölner Kulturrats (2017).

Als Gründungsmitglied zahlreicher Projekte gestaltet sie aktiv das Kulturgeschehen in Köln und dem Rheinland.