8. Juli bis 24. August 2004

Andrea Morein – transmission

Installation

“Die Arbeit handelt vom Licht selbst und in gewissem Sinn auch von der Dunkelheit. Normalerweise sehen wir ein hell erleuchtetes Objekt und seinen Schatten. Im Fall meiner Licht-Bilder sieht man Lichtflecken auf einem dunklen Hintergrund, so als kämen sie aus der Tiefe des Raumes. Das Auge hat kaum eine räumliche Orientierungshilfe und kann sich an nichts festhalten. 

Auf den ersten Blick könnte man meinen, ich hätte ‚geschummelt‘ und Abbildungen aus der Astrophysik verwendet. Meine Bildmotive haben jedenfalls diesen kosmischen ‚Look‘. Dies ist natürlich Absicht. In Wirklichkeit sind es Momentaufnahmen durchaus irdischer Natur, jedoch so präsentiert, dass sie das Gefühl vermitteln, als würden tiefe Einblicke ins All oder in den Nachthimmel gewährt. Eine Art Einweihung in die Geheimnisse am Firmament.”

Andrea Morein 2004