8. Juli bis 21. August 2010

Julia Horstmann – Variable Geometries

AUDI Art Award for New Positions/ART COLOGNE 2009
mit freundlicher Unterstützung der Galerie Christian Nagel, Köln/Berlin/Antwerpen

„Julia Horstmanns Interesse gilt dem Raum, den sozialen und psychologischen Wirkungen architektonischer und städtebaulicher Konstellationen. In ihren Arbeiten spürt sie den weltanschaulichen und ästhetischen Prinzipien nach, die sich in der Gestaltung von Räumen manifestieren. Aus Einzelelementen wie Scherenschnitten, Wandzeichnungen, Paravents und Diaprojektionen gestaltet Horstmann Raumensembles. Räume werden umgestaltet, abgebildet oder zitiert und lassen die Besucher zu Akteuren in szenischen Bildern werden.

In ihren jüngsten Installationen setzt sich Horstmann mit der Glasarchitektur auseinander. Wegen seiner besonderen Materialeigenschaften wird Glas in der heutigen Architektur oft für die Gestaltung von Fassaden verwendet. Die Glasfassade verspricht Durchlässigkeit, es ist nur ein geringer physischer Kraftaufwand nötig, um sie zu zerstören, gleichzeitig setzt sie aber klare räumliche Grenzen.“

Frieda Brusis 2010