4. Dezember bis 20. Dezember 2014

Julia Weißenberg

CONCRETE SHORE

Die 1982 in Bergisch Gladbach geborene Julia Weißenberg erhält das Chargesheimer-Stipendium der Stadt Köln 2014 für Medienkunst. Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes übergibt den Förderpreis an die Künstlerin und eröffnet anschließend die mit dem Preis verbundene Ausstellung CONCRETE SHORE in der artothek – Raum für junge Kunst.

Julia Weißenberg widmet sich in CONCRETE SHORE verschiedenen Darstellungskonzepten von Architekturutopien – von Zeichnungen und Sand-Mandalas über Computersimulationen bis zu 3D-Visualisierungen in Videos – und untersucht ihr Verhältnis zu den real existierenden Rahmenbedingungen. Besonders eingehend beleuchtet sie dabei auf der einen Seite das Spannungsverhältnis zwischen den Utopien - diese können selbst als Ausdruck unserer beschleunigten Wirklichkeit gelesen werden und, als Projektionsfläche für Wünsche und Sehnsüchte, eine idealisierte Welt zeichnen - auf der anderen Seite bilden Langsamkeit und Vergänglichkeit als natürliche Prinzipien einen Gegenpol.

Die Installation von Julia Weißenberg visualisiert diesen Kontrast und nähert sich in Videos, Zeichnungen, Fotogrammen und Blaupausen der vielschichtigen Thematik von unterschiedlichen Seiten an.

Weißenberg studierte von 2005 bis 2007 visuelle Kommunikation an der Fachhochschule Düsseldorf und anschließend Medienkunst bis 2012 an der Kunsthochschule für Medien in Köln bei Prof. Matthias Müller, Prof. Johannes Wohnseifer und Prof. Dr. Karin Harrasser. Ihren Abschluss erhielt sie mit Auszeichnung. Julia Weißenberg lebt in Köln.