8. September bis 22. Oktober 2016

Christina Chirulescu

PORTRAIT FORMAT PICTURES

Christina Chirulescus Malerei oszilliert zwischen abstrakt und gegenständlich. Mit transparenten Farbräumen, einfachen, klaren Formen und einer reduzierte Gegenständlichkeit schafft die Künstlerin Gemälde, die aus dem Spannungsfeld von Zufälligkeit und Kalkül, Intuition und Beobachtung erwachsen.

Christina Chirulescu verbindet ihre lasierende Malerei collagehaft mit Fundstücken oder skizzenhaften Details, macht die Leinwand zum Pinboard. Atmosphärisch aufgeladen führt sie die Werke in ein schwebendes Gleichgewicht, gehalten oft nur von einem Detail. Alle Bestandteile treten zueinander in Beziehung ohne Geschichten zu erzählen.

Besucher fügen eigene Bezüge hinzu und entwickeln so zu den offenen Bildern einen persönlich geprägten Zugang.

Abstrakte formal zurückgenommene Bilder im Portraitformat erwarten den Besucher in der artothek. In den Arbeiten geht es um Fragen an die Malerei, um das Sichtbarmachen der Prozesse und Phasen, die die Künstlerin während des Malens durchläuft. Die Spuren des Übermalens oder ein Fehler können genauso das Motiv einer Arbeit sein, wie ein zufällig gesehenes farbiges Papier. Es geht um das Dazwischen, um Informationslücken in der Malerei, die unterschiedliche Deutungen zulassen und Assoziationsräume eröffnen können.

Christina Chirulescu zeigt Arbeiten aus den letzten drei Jahren, in einer Präsentation die die formalen Klarheit und Präzision ihres Werkes wiederspiegelt.