1. Dezember bis 23. Dezember 2016

Sometimes night comes too quickly

Lisa Seebach

Friedrich-Vordemberge-Stipendium 2016

Das Friedrich-Vordemberge-Stipendium für Bildende Kunst wird in diesem Jahr der Künstlerin Lisa Seebach verliehen.

Lisa Seebachs Skulpturen oszillieren zwischen dem zwei- und dreidimensionalen Raum und wirken dabei wie lebendige Zeichnungen. Mit feinem schwarzen Stift entstehen Entwürfe, in denen die Künstlerin Versatzstücke von Objekten aus ihrer Umgebung aufgreift und diese durch fragile Stahlkonstruktionen und massive Keramiken von der einstigen Fläche der Zeichnung in dreidimensionale Objekte übersetzt.

Die Gebilde, die aus der zeichnerischen Bewegung heraus entstehen, brechen mit den Gesetzen der realen Räumlichkeit. Die Verhältnisse der Objekte verschieben sich. Lisa Seebach spielt mit der Instabilität und Fragilität eines Raumes und dem Moment des Kippens, den sie versucht in ihren Skulpturen einzufangen. Dies spiegelt sich auch im Material der Objekte wieder, indem Lisa Seebach den leichten Stahlkonstruktionen massive Keramiken entgegen stellt.

Die Werke zur Ausstellung „Sometimes night comes too quickly“ sind durch eine Japanreise der Künstlerin in diesem Sommer beeinflusst. Es sind Ensembles entstanden, die sich mit den drehbuchartigen Anweisungen für das Alltagsleben dort beschäftigen, mit der eigenen Logik einer für uns fremdartigen Welt. In der artothek werden sie zu einem Parcours aus Arbeiten, die besonders grafisch ausgerichtet sind und sich so in das lineare Raumensemble aus den 50er Jahren einfügen.