Erik Tomala leiht seit einem Jahr Bilder in der artothek. Was ihn dazu gebracht hat und wie er die ausgeliehenen Werke in seinen Alltag einbindet, erklärt er so:

 

Vor einem Jahr habe ich meine neue Wohnung bezogen. Habe sie schön eingerichtet. Stand aber vor kahlen Wänden. Also Bilder her. Die schaffen ja erst die Atmosphäre und das Lebensgefühl. Ich hatte noch ein Jugendstilgemälde meiner Großmutter als junge Frau und Portraits meines Vaters (als 8-Jähriger) und meiner Tante. Von einer ungarischen Malerin. Und einige Werke meiner Malerfreunde. Die dann schon eher etwas aktueller waren. Aber ich wollte auch etwas Neues, Kontrastierendes, Anregendes.

Ich wußte, dass es hier in Köln eine Artothek gibt. Bin dorthin und war erfreut über die hohe Qualität des dort Angebotenen. Habe dann einiges mitgenommen in meine Wohnung. Jedesmal, wenn ich jetzt neue Bilder aus der Artothek bekomme, lade ich Freunde ein zum Essen, Trinken und Bildhängen. Das macht schon verdammt viel Spaß. Das Angebot der Artothek ist überzeugend. Hohe Qualität, große Auswahl, gute Beratung. Sehr professionell. Und es kann sich jeder leisten. Steht Köln gut.