Lexikon   Gruppe 
Navajos (Köln-Mülheim)

Der Mülheimer Hafen mit Blick auf Köln

Die Ecke Wichheimer Straße/Bergisch-Gladbacher Straße) gilt als Treffpunkt der Navajos. Im Rahmen einer Großrazzia werden hier am 21. Oktober 1937 drei Jugendliche festgenommen. Während einer der Jungen, ein HJ-Mitglied, wieder entlassen wird, werden die zwei übrigen Jugendlichen in die "Sistierzelle" des 22 . Polizeireviers eingeliefert.

Er treffe sich, so G. vor der Gestapo, mit Wilhelm H., Erich P. und Otto R. - die beiden Letztgenannten seien Mitglieder der HJ - häufig an der Wichheimer Straße/Ecke Bergisch Gladbacher Straße. "Wir vier unter uns führen Unterhaltungen über tägliche Geschehnisse, über den Krieg, auch unternehmen wir kleinere Touren auf unseren Fahrrädern. Lieder singen wir nicht, wir musizieren auch nicht."

Die Gruppe, die sich an der Wichheimer Straße trifft, hält sich laut Wilhelm H. "meistens an der Feuerwache und am Selterswasserbüdchen" an der Ecke zur Bergisch Gladbacher Straße auf. Er selbst komme jede Woche drei- bis viermal zu diesem Treffpunkt. H. muss einräumen, zu Pfingsten 1937 mit Hubert P., Otto K. und Heinrich R. eine zweitägige Fahrt an die Mosel unternommen zu haben. Man begrüße sich stets mit dem jeweiligen "Tagesgruß" und trage "ähnliche Kleidung", die sich aus kurzer Hose, karierten Hemden, Lederjacken etc. zusammensetze, wobei offensichtlich viele Reißverschlüsse wichtig seien.



 
Personen
Jakob S.
Johann G.
Wilhelm H.

Topografie
Treffpunkt: Köln, Wichheimer Straße/Ecke Bergisch-Gladbacher Straße

Lexikon
Hitlerjugend (HJ)
Gestapo
Navajo