szmtag szmtag
museenkoeln.de Veranstaltungen
A A A

Hier finden Sie alle Veranstaltungen, die in den Museen der Stadt Köln angeboten werden.

Filtern Sie nach Institut und / oder wählen Sie im Kalender eine Woche.
Jeder Tag, an dem eine Veranstaltung stattfindet, ist farbig hinterlegt.

Donnerstag, 24. April

15:00 Uhr
Führung: Pierre Huyghe.
Museum Ludwig (Öffentliche Führung)
Treffpunkt: Kasse
Veranstalter: Museumsdienst Köln

19:00 Uhr
Film: WDR-Dokwerkstatt: GLAUBE LIEBE LUST – SEXUALITÄT IN DEN WELTRELIGIONEN.
Museum Ludwig
Deutschland 2013, 2 x 45 Min (Teil 2 und 3), Regie: Hilka Sinning und Heinz Greuling
Anschließend Gespräch mit den Filmemachern Hilka Sinning und Heinz Greuling sowie NDR-Redakteur Werner Grave und Produzentin Birgit Schulz. Begrüßung: Matthias Kremin (WDR, Leitung Kultur und Wissenschaft), Moderation: Maria Dickmeis (WDR, Leitung Religion und Bildung).
Jeder weiß es, seit Anbeginn der Menschheit: Liebe, Lust, Sexualität und Begehren können leicht außer Kontrolle geraten. Wie nur lässt sich die Macht der Sinne beherrschen und in geordnete Bahnen lenken? Darüber wachen vor allem die Religionen, mit Regeln, Ritualen, Ge- und Verboten. Wie wirken sich die Vorschriften der großen Weltreligionen in der heutigen, säkularisierten Zeit auf Liebe, Ehe und Sexualverhalten aus? Werden sie als Halt erkannt? Oder frönen wir lieber dem „anything goes“?
Hilka Sinning und Heinz Greuling gehen in ihrer dreiteiligen Dokumentation GLAUBE LIEBE LUST – SEXUALITÄT IN DEN WELTRELIGIONEN diesen spannungsgeladenen Fragen nach: Warum hat es eine streng gläubige, aber äußerst selbstbewusste Geschäftsfrau in Istanbul schwer, einen Partner zu finden? Wie geht ein junger Mönch in Bangkok mit seinen Lustgefühlen um? Nach welchen Regeln darf und muss ein orthodoxes jüdisches Ehepaar in Jerusalem miteinander schlafen? Wie lebt ein muslimischer Mann in Beirut seinen ständigen Ehebruch, ohne seiner Religion untreu zu werden? Und warum hält ein schwules Paar in Köln am katholischen Glauben fest, obwohl die Kirche ihre Beziehung als sündhaft ablehnt? Viele Fragen, erstaunliche Antworten, ein komplexes Spiel zwischen Erotik, Macht und kulturellen Bedürfnissen – eine Weltreise zwischen Liebestaumel und Tabus.
Eine Veranstaltung des WDR
Eintritt: frei

Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig
Veranstalter: Filmforum NRW

Freitag, 25. April

18:00 Uhr
Film: Kurdische Filmtage Köln: ASYA | DER IMKER.
Museum Ludwig
ASYA
TK 2012, 8‘, Blu-ray, kurdisch (kurmancî) mit dt.+türk. UT, Regie: Mizgîn Müjde Arslan, mit: Songül Turan, Remziye Turan
Asya darf nicht in die Schule gehen, weil sie auf ihre jüngeren Geschwister aufpassen muss. Eines Tages findet sie einen Kristall auf dem Boden. Jeder ist neugierig was es damit auf sich hat.
DER IMKER
CH 2013, 107‘, Blu-ray, kurdisch mit dt. UT, Regie: Mano Khalil
Nach UNSER GARTEN EDEN erzählt Mano Khalil die berührende Geschichte von Ibrahim Gezer. Die Wirren des türkisch-kurdischen Krieges haben ihm alles genommen: seine Frau und Kinder, seine Heimat und mit seinen über fünfhundert Bienenvölkern auch die Lebensgrundlage. Geblieben ist ihm nur seine Liebe zu den Bienen und das unerschütterliche Vertrauen in den einzelnen Menschen, egal welcher Herkunft. Nach einer langen und entbehrungsreichen Odyssee hat der Imker dank seiner Leidenschaft für die Bienenzucht in der Schweiz zurück zum Leben gefunden.
Eine Veranstaltung von YXK - Yekîtiya Xwendekarên Kurdistan - Verband der Studierenden aus Kurdistan
Eintritt: 7,00 €

Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig
Veranstalter: Filmforum NRW

20:45 Uhr
Film: Kurdische Filmtage Köln: SIWARE SIN / MAVI RING / DER BLAUE TRANSPORTER.
Museum Ludwig
TK 2012, 87‘, Blu-ray, türkisch / kurdisch (kurmancî) mit engl. UT, Regie: Ömer Leventolu, nach einem Buch von Fuat Kav, mit: Ezgi Çelik, Nazmi Kirik, Kemal Ulusoy, Diyar Dersim, Giyasettin Sehir
Der Inhalt des Filmes erzählt die Ereignisse des 4. August 1989. Es ist der 35. Tag des Hungerstreiks der Inhaftierten im Gefängnis von Eskisehir. Zu nächtlicher Stunde werden die Gefangenen aus ihren Zellen gezerrt und in einen, für diesen Transport speziell angefertigten und blau gestrichenen, Gefangenentransporter gepfercht. In den überfüllten Zellen des Transporters beginnt für sie eine Reise ins Ungewisse. Sie wissen weder Dauer, noch Ziel, noch was mit ihnen dort passieren wird. Während es für die Gefangenen eine Reise in den Tod ist, führt der wachhabende Leutnant seinen ganz persönlichen Rachefeldzug durch. Für die junge Ärztin Pinar, die den Transport begleitet, bedeutet die Reise einen Wendepunkt in ihrem Leben, der ihr eine neue Sicht auf die Machtverhältnisse, den Menschen und das Leben bringt.
Eine Veranstaltung von YXK - Yekîtiya Xwendekarên Kurdistan - Verband der Studierenden aus Kurdistan
Eintritt: 7,00 €

Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig
Veranstalter: Filmforum NRW

Samstag, 26. April

18:00 Uhr
Film: Kurdische Filmtage Köln: QERIN / DER SCHREI | DENGE DERI / EIN KLOPFEN AN DER TÜR.
Museum Ludwig
QERIN / DER SCHREI
TK, AM 2012, 14‘, Blu-ray, kurdisch (kurmancî) mit engl. UT, Regie: Diyar Dersim, Bilal Bulut, mit: Diyar Dersim, Havin Funda Saç, Muharrem Beksari
Der Film spielt an der Grenze zwischen Armenien und der Türkei am Berg Ararat. Weil Kurdisch sprechen an der Grenze verboten ist, unterhält sich eine Familie mit Gesang, dem traditionellen Dengbej.
DENGE DERI / EIN KLOPFEN AN DER TÜR
TK 2012, 59‘, Blu-ray, kurdisch (kurmancî) / türkisch mit engl. UT, Regie: Halil Firat Yazar, Metin Çelik
Mit einem Klopfen an der Tür zur frühen Morgenstunde werden im April 2009 in verschiedenen Teilen der Türkei vermeintliche Mitglieder der Koma Civakên Kurdistan (KCK), Union der Gemeinschaften Kurdistans, verhaftet. Es war der Auftakt einer neuen Verhaftungswelle gegen die kurdische Bevölkerung, etwa 8000 Menschen, u.a. BürgermeisterInnen, AnwältInnen, LehrerInnen, FrauenvertreterInnen sind betroffen. Die Gerichtsverfahren dauern bis heute an. Die in dem Dokumentarfilm vorgestellten Einzelschicksale gingen im Geschrei der Medien unter. Alle Gefangenen wurden einfach als „Terroristen“ charakterisiert. Eine Verteidigung in kurdischer Sprache wurde in den Gerichtsverfahren nicht zugelassen. Kurdisch wurde in den Gerichtsprotokollen als „nicht bekannte Sprache“ bzw. als „Sprache von der angenommen wird, dass es sich um kurdisch handeln könne“, festgehalten. Auf diese Weise wurde das Schicksal des Einzelnen zum Schicksal einer ganzen Gesellschaft und Kultur.
Eine Veranstaltung von YXK - Yekîtiya Xwendekarên Kurdistan - Verband der Studierenden aus Kurdistan
Eintritt: 7,00 €

Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig
Veranstalter: Filmforum NRW

19:45 Uhr
Film: Kurdische Filmtage Köln: BEKAS / VERWAIST.
Museum Ludwig
SWE, FI, Kurdistan 2012, 92‘, Blu-ray, dt. Fassung, Regie: Karzan Kader, mit: Sarwar Fazil, Zamand Taha
Aus der Sicht zweier Brüder wird das Leben im kurdischen Irak der frühen 90er Jahre gezeigt. Es sind die Jahre, in denen Kurden verzweifelt versuchten dem Land und Saddam zu entfliehen. Dana und Zane haben keine Eltern mehr. Sie verdienen sich als Schuhputzer auf der Straße den Lebensunterhalt und haben einen alten Mann als Freund. Als auch dieser noch stirbt, beschließen sie nach Amerika in das Land von Superman zu reisen. Superman unterstützt die Unterdrückten und sorgt für Gerechtigkeit. Sie machen sich mit einem Esel als Transportmittel auf den Weg. Hilfe und Unterstützung bekommen sie wenig geschenkt. Als Dana auf eine Landmine tritt, scheint dies das Ende zu sein.
Der Regisseur Karzan Kader sagt über diesen Film, dass er zum Teil autobiographische Züge aus seinem Leben habe. Er selbst verließ den Irak mit seiner Familie als er sechs Jahre alt war.
Eine Veranstaltung von YXK - Yekîtiya Xwendekarên Kurdistan - Verband der Studierenden aus Kurdistan
Eintritt: 7,00 €

Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig
Veranstalter: Filmforum NRW

Sonntag, 27. April

11:30 Uhr
Führung: Dix, Däubler und der Dom.
Museum Ludwig (Öffentliche Führung)
Zielgruppe: Erwachsene
Referent: Christiane Regge
Treffpunkt: Kasse
Veranstalter: Arbeitskreis Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig

15:00 Uhr
Führung: Pierre Huyghe.
Museum Ludwig (Öffentliche Führung)
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kasse
Veranstalter: Museumsdienst Köln

18:00 Uhr
Film: Kurdische Filmtage Köln: SALPA / UNTÄTIG | HEVI / HOFFNUNG .
Museum Ludwig
SALPA / UNTÄTIG
Kurdistan 2013, 12‘, Blu-ray, kurdisch (kurmancî) mit engl.+türk. UT, Regie: Ramazan Kizilirmak
Fußballspiel in einem kurdischen Dorf. Plötzlich nimmt ein offensichtlich verwirrter Mann den Fußball der spielenden Jungen weg. Dies hat eine Vorgeschichte.
HEVI / HOFFNUNG
D 2013, 99‘, Blu-ray, kurdisch / türkisch mit dt. UT, Regie: Yüksel Yavuz
Der Dokumentarfilm HEVI porträtiert vier Kurdinnen, die jede auf ihre Weise Widerstand gegen die Unterdrückung ihres bedrohten Volkes leisten.
Die Kurden sind ein in ihrer Existenz bedrohtes Volk, das sich im Aufstand befindet. Ohne feste Heimat und in vielen Ländern unterdrückt, zeigt die Dokumentation HEVI die Schicksale vierer Frauen, die sich gegen den ungerechten Umgang mit ihrer ethnischen Minderheit zur Wehr setzen. Menschenrechtsaktivistin Eren Keskin berichtet von ihren Erfahrungen als Anwältin aus den 90er Jahren, in denen kurdische Frauen in der Türkei immer wieder in den Kreislauf aus Krieg und sexueller Gewalt hineingezogen wurden. Gülten Kisanak und Aysel Tugluk sind Politikerinnen, die für einen eigenen Stand in der Demokratie eintreten, auch wenn das einen Hungerstreik bedeutet. Sakine Cansiz schließlich war Aktivistin, Guerillakämpferin und Symbol des Widerstands – und wurde kurz vor dem Beginn der Dreharbeiten im Januar in Paris ermordet wurde.
Eine Veranstaltung von YXK - Yekîtiya Xwendekarên Kurdistan - Verband der Studierenden aus Kurdistan
Eintritt: 7,00 €

Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig
Veranstalter: Filmforum NRW

20:30 Uhr
Film: Kurdische Filmtage Köln: FAILI DEWLET / DER STAAT IST DER TÄTER.
Museum Ludwig
Kurdistan 2011, 56‘, Blu-ray, türkisch / kurdisch (kurmancî) mit engl. UT, Regie: Veysi Altay,
In den 1990er Jahren wurden zahlreiche Menschen bei Verhören gefoltert und ermordet. Ihre Leichen wurden in Wäldern abgelegt, in Säurefässern aufgelöst an „unbekannten“ Plätzen begraben. Die Paramilitärs, JITEM (Jandarma Istihbarat ve Terörle Mücadele, zu deutsch etwa Geheimdienst und Terrorabwehr der Gendarmerie), die scheinbar unabhängig vom Staat existieren, aber tatsächlich von diesem etabliert wurden, ihre Macht, ihre Waffen und ihr Geld vom Staat bekommen, entführten und ermordeten zahlreiche Menschen. In dem Film werden Archivaufnahmen von damals gezeigt. Es kommen Familienangehörige und ein Anwalt zu Wort, die über zehn der damals Verschwundenen berichten.
Eine Veranstaltung von YXK - Yekîtiya Xwendekarên Kurdistan - Verband der Studierenden aus Kurdistan
Eintritt: 7,00 €

Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig
Veranstalter: Filmforum NRW

Dienstag, 29. April

19:00 Uhr
Vortrag: Dr. Dorothea von Hantelmann: Szenario, Ausstellung, Assoziation. Zum Werk Pierre Huyghes.
Museum Ludwig
Gemeinsam veranstaltet von den Freunden und der Fritz Thyssen Stiftung.
Der Vortrag wird zunächst einen Überblick über das Werk Pierre Huyghes geben: ausgehend von frühen Arbeiten, in denen Themen wie intellektuelles Eigentum und neue Formen der Produkthaftigkeit verhandelt werden, über die auf Live-Situationen basierenden Filme bis zu Huyghes Garten "Untilled" im Aue-Park der documenta 13. Diese letzte Arbeit bildet einen Schwerpunkt des Vortrags, denn in vielerlei Hinsicht schlägt Huyghe hier eine neue Richtung ein. Er rückt ab vom Format der Ausstellung zugunsten einer inszenierten Ko-Präsenz von Dingen, die weniger aus- als abgestellt sind und weniger autonome Werke als vielmehr Bestandteile eines Netzwerkes. So andersartig dieser Garten im Œuevre des Künstlers erscheint, so lassen sich doch Bezüge zu früheren Werken herstellen, die aus der Perspektive von "Untilled" noch einmal neue Bedeutungen erhalten.
Dorothea von Hantelmann ist Kuratorin und lehrt an der Universität Kassel.

Zielgruppe: Erwachsene
Referent: Dr. Dorothea von Hantelmann
Treffpunkt: Kino im Museum, 1. Etage
Veranstalter: Freunde des Wallraf-Richartz-Museums und des Museums Ludwig

Mittwoch, 30. April

16:30 Uhr
Führung: Minimal Art - Concept Art - Land Art.
Museum Ludwig (Öffentliche Führung)
Zielgruppe: Erwachsene
Referent: Ingeborg Keitel M.A.
Treffpunkt: Kasse
Veranstalter: Arbeitskreis Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig

19:30 Uhr
Film: Kino zeigt Seele: AN IHRER SEITE.
Museum Ludwig
CAN 2006, 110‘, DVD, dt. Fassung, Regie: Sarah Polley, mit: Gordon Pinset, Julie Christie
Das Regiedebüt der kanadischen Schauspielerin Sarah Polley basiert auf der Kurzgeschichte „The Bear Came Over the Mountain“ der kanadischen Schriftstellerin Alice Munro.
Das Ehepaar Fiona und Grant Anderson lebt seit 20 Jahren im ehemaligen Haus von Fionas Großeltern inmitten der Natur. Fiona erkrankt an Alzheimer. Erste Vergesslichkeiten stellen sich ein. Als sie nach einem Skiausflug nicht mehr nach Hause kommt und Grant sie nach langer Suche desorientiert im Ort findet, scheint klar, dass ihr nur noch ärztliche Betreuung helfen kann…
Anschließend Gespräch zum Thema Demenz mit Privatdozent Dr. Peter Häussermann, Chefarzt LVR Klinik Köln
Kino Gesellschaft Köln in Kooperation mit der Eckhard Busch Stiftung
Eintritt: 7,50 € / 6,00 € erm.
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig
Veranstalter: Filmforum NRW

Veranstaltungsorte

April 2014

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So

Mai 2014

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So

Juni 2014

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So

Juli 2014

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So

Veranstalter


Individual guided tours, courses, children’s birthday events and other tours can be booked via the Museumsdienst Köln:

www.museenkoeln.de/museumsdienst


Freunde des Wallraf-Richartz-Museums und des Museums Ludwig

Gesellschaft für Moderne Kunst

Gesellschaft für Völkerkunde zur Förderung des Rautenstrauch-Joest-Museums

Filmforum NRW

Arbeitskreis des Museum Schnütgen

Arbeitskreis Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig

Arbeitskreis Museum für Angewandte Kunst

Arbeitskreis des Kölnischen Stadtmuseums

Impressum | Presseservice