KÖLNISCHES STADTMUSEUM
museenkoeln.de … Kölnisches Stadtmuseum … Pänz
Normale SchriftgrößeNormale SchriftgrößeNormale Schriftgröße Normale SchriftgrößeMittlere SchriftgrößeGroße Schriftgröße Druckversion in neuem Fenster öffnenStadt Köln
Pänz

Pänz

Rittergruppe im Kölnischen Stadtmuseum
Rittergruppe im Kölnischen Stadtmuseum

IMPRESSUM

Soweit nicht anders ausgewiesen: Fotos: © RBA Köln Ferner liegen einige Bildrechte bei der VG Bild-Kunst Bonn.

Zu unserer Kinderseite

Service

Eintrittspreis:
Kinder bis 6 Jahre, Kölner Kinder bis 18 Jahre sowie alle Schülerinnen und Schüler (je Schulklasse  2 Begleitpersonen frei) haben freien Eintritt in die Ständige Sammlung. 

Spezielle Führungen bietet der Museumsdienst an.
Schülerarbeitshefte für die Grundschule werden für Grundschulklassen bei Selbstabholung umsonst abgegeben (Bestellung: Tel. 0221/221 25789).

LeseWelten:Vorlesestunde                       Für Gruppen aus dem Vorschul- und Grundschulbereich bieten ehrenamtliche Vorleserinnen und Vorleser der Kölner Freiwilligen Agentur (KFA) Vorlesestunden in der ganz besonderen Atmosphäre des Zeughauses. Kontakt und Information: ksm@museenkoeln.de

Im Kölnischen Stadtmuseum besteht die Möglichkeit, Kindergeburtstag zu feiern. Information und Buchung s. Museumsdienst.

Malvorlage

Malvorlage „Die Heinzelmännchen von Köln“
Malvorlage „Die Heinzelmännchen von Köln“
Download der PDF-Druckvorlage
In der „guten alten Zeit" brauchten die Kölner und Kölnerinnen nicht zu arbeiten. Alle Arbeit erledigten die fleißigen Heinzelmännchen über Nacht und im Handumdrehen. Sie backten, sie wuschen, sie nähten - und den Kölner gefiel dies. Sie wussten zwar nicht, wer diese Arbeit im Dunkeln und Geheimen ausführte, aber das kümmerte sie nicht weiter. Nur die Frau eines Schneiders war neugierig. Sie wollte wissen, wer denn des Nachts in ihrem Haus zugange war. Deswegen streute sie Erbsen auf die Treppe, um vom Lärm der stolpernden Wesen geweckt zu werden. Und so geschah es. Sie nahm eine Laterne und eilte herbei. Nun sind die Heinzelleute sehr scheue Gesellen, sie wollen von den großen Menschen nicht gesehen werden. Als sie die Schneidersfrau mit dem Licht erblickten, erschraken sie und - husch - verschwanden auf Nimmerwiedersehen. Von da an müssen die Menschen nun hier - wie anderswo - ihre Arbeit selbst erledigen.