KÖLNISCHES STADTMUSEUM
museenkoeln.de … Kölnisches Stadtmuseum … AusstellungenVorschau
Normale SchriftgrößeNormale SchriftgrößeNormale Schriftgröße Normale SchriftgrößeMittlere SchriftgrößeGroße Schriftgröße Druckversion in neuem Fenster öffnenStadt Köln
Vorschau

Amor und Psyche – die Lust am Schönen an der Wand

Kölnisches Stadtmuseum: 21. August bis 8. November 2015

Herzstück der Ausstellung ist eine kürzlich restaurierte Bildtapete des frühen 19. Jahrhunderts. Sie gehört zu einem Zyklus mit Szenen aus dem Mythos von Amor und Psyche, der ursprünglich ein Kölner Wohnhaus am Maria-Ablaß-Platz schmückte – ganz im Sinne der gehobenen Wohnkultur im französischen Empire-Stil.

 

Köln ungeschönt. Wilhelm Scheiner als Fotograf

Kölnisches Stadtmuseum: 21. November 2015 bis 24. April 2016

Zwischen etwa 1880 und 1914 hat Wilhelm Scheiner Köln in vielen Fotografien dokumentiert. Nach diesen Fotografien entstanden zahlreiche der bekannten Aquarelle Wilhelm Scheiners (1853–1922) und auch seines Vaters Jakob Scheiner (1820–1911). Bis jetzt wurden diese Fotografien lediglich als Hilfsmittel für das malerische Werk betrachtet. Dabei haben sie eine bedeutende eigene Aussage – zog der Fotograf doch durch die Stadt, um nicht nur die Architektur festzuhalten, sondern auch das Leben, besonders in der Altstadt. So entstanden reizvolle ungestellte Aufnahmen, die einen Eindruck der Stadt im Umbruch vermitteln.

 

ENDSTATION UBIERRING

Das Ende des Fachbereichs Kunst und Design in der Kölner Südstadt
In Kooperation mit Köln im Film e.V.

Kölnisches Stadtmuseum: 12. Dezember 2015 – 24. April 2016

Am 8. November 1971 werden die Kölner Werkschulen in die Fachhochschulen des Landes übergeleitet. Die Kölner Werkschulen erhalten den Namen Fachhochschule Köln-Fachbereich Kunst und Design. Zum 31. März 1993 wird die freie Kunst als Studienmöglichkeit in der Fachhochschule Köln geschlossen. Nach 115 Jahren hat Köln keine Kunstschule mehr. Zentraler Mittelpunkt dieser Sonderausstellung ist der 46.5 Meter lange Portraitzyklus von Hans Rolf Maria Koller. Hier dokumentiert er den Schlussakt jener Kunstschule am Kölner Ubierring 40: 198 Personen, Kollegen und Schüler, Mitstreiter und langjährige Beteiligte von Stadt und Verwaltung stehen an der „ENDSTATION UBIERRING“ der KVB. Zweiter Schwerpunkt der Ausstellung sind filmische Sequenzen zur Geschichte und den Ereignissen rund um die Kunstschule. 1993 herrschte in der Kölner Kunstszene Endzeit-Stimmung. Zorn, Verbitterung, Ärger und Frust machten sich breit. Deshalb stellt die Ausstellung auch die Frage: Was starb da damals wirklich in der Kölner Südstadt?

 

IMPRESSUM

Soweit nicht anders ausgewiesen: Fotos: © RBA Köln Ferner liegen einige Bildrechte bei der VG Bild-Kunst Bonn.