EN | DE
 

Veranstaltungen

Alle öffentlichen Angebote finden Sie in unserem Monatsflyer (PDF) auf der Startseite. Besondere Highlights haben wir hier nochmals für Sie erläutert.

Freitag. 19. Juli 2019, 16:30 Uhr

Führung: Kuratorinnenführungen mit Dr. Romana Rebbelmund

Treffpunkt: Kasse | Zielgruppe: Erwachsene | Gebühr: € 3,00 | Referent: Dr. Romana Rebbelmund | Veranstalter: Museum für Angewandte Kunst | Rahmenprogramm zu: „2 von 14. Zwei Kölnerinnen am Bauhaus“, 12.04.2019 - 11.08.2019

Samstag. 20. Juli 2019, 14:30 Uhr

Führung: 2 von 14. Zwei Kölnerinnen am Bauhaus

Treffpunkt: Kasse | Zielgruppe: Erwachsene | Referent: Gisela Weskamp-Fischer | Veranstalter: Arbeitskreis Museum für Angewandte Kunst | Rahmenprogramm zu: „2 von 14. Zwei Kölnerinnen am Bauhaus“, 12.04.2019 - 11.08.2019

Sonntag. 21. Juli 2019, 14:30 Uhr

Führung: Blick in die Ornamentenstichsammlung: Zauberhaftes Rokoko - Figürliche Darstellungen im 18. Jahrhundert

Treffpunkt: Kasse | Zielgruppe: Erwachsene | Referent: Susanne Schultz | Veranstalter: Arbeitskreis Museum für Angewandte Kunst |

Dienstag. 23. Juli 2019, 16:00 Uhr

Führung: 2 von 14. Zwei Kölnerinnen am Bauhaus

Die gebürtige Kölner Künstlerin Margarete Heymann-Loebenstein wurde 1920 am Bauhaus zum Vorstudium bei Johannes Itten zugelassen. Obwohl sie das Bauhaus nach einem Jahr wieder verließ, um gemeinsam mit ihrem Mann Gustav Loebenstein die Haël-Werkstätten zu gründen, prägte die Bauhaus-Zeit ihr Schaffen. Dies zeigt sich besonders in den abstrakten und reduzierten Formen ihrer Gebrauchskeramik in Kombination mit experimentellen, farbenfrohen Glasuren und Dekoren – so entstand zwischen 1924 und 1930 eine große Vielfalt hochwertiger Steingut- und Fayence-Produkte. Die international bedeutenden Haël-Werkstätten galten als eine der kreativsten Keramikwerkstätten dieser Zeit.
Die Ausstellung im MAKK würdigt ihr Schaffen in Kombination mit Bühnenentwürfen ihrer Cousine Marianne Ahlfeld-Heymann (1905-2003), die 1923 ebenfalls ans Bauhaus ging.

„2 von 14. Zwei Kölnerinnen am Bauhaus“ ist Teil des NRW-Verbundprojekt „100 jahre bauhaus im westen".

Margarete Heymann-Loebenstein, Teile eines Mokkaservice, Haël-Werkstätten für künstlerische Keramik, Marwitz, um 1929, © Estate of Margarete Marks. All rights reserved/VG Bild-Kunst, Bonn 2019 (Foto: © Jan Rothstein)

Treffpunkt: Kasse | Zielgruppe: Erwachsene | Gebühr: € 2,00 | Veranstalter: Museumsdienst Köln | Rahmenprogramm zu: „2 von 14. Zwei Kölnerinnen am Bauhaus“, 12.04.2019 - 11.08.2019

Mittwoch. 24. Juli 2019, 16:30 Uhr

Führung: 2 von 14. Zwei Kölnerinnen am Bauhaus

Treffpunkt: Kasse | Zielgruppe: Erwachsene | Referent: Gisela Weskamp-Fischer | Veranstalter: Arbeitskreis Museum für Angewandte Kunst | Rahmenprogramm zu: „2 von 14. Zwei Kölnerinnen am Bauhaus“, 12.04.2019 - 11.08.2019

Freitag. 26. Juli 2019, 11:00 Uhr | Ferienprogramm

Kurs: Ganz schön schräg!

Zwei Kölner Künstlerinnen lernten vor etwa 100 Jahren am Bauhaus, einer Hochschule für Design. Die beiden waren Cousinen und unter den wenigen Frauen, die dort studieren konnten, echte Pionierinnen. Beide arbeiteten jedoch sehr unterschiedlich: Die eine gestaltete Keramik, die andere entwarf Bühnenkulissen. Nachdem ihr euch von Mustern und Linien habt inspirieren lassen, gestaltet ihr euer ganz persönliches T-Shirt.

Bitte ein weißes T-Shirt mitbringen.

László Moholy-Nagy „Z-III“, Öl auf Leinwand, Berlin 1922, MAKK, Stiftung Prof. Dr. R. G. Winkler, Bad Godesberg (Foto: © Sascha Fuis Fotografie)

Technik: Stoffdruck | Treffpunkt: Kasse | Zielgruppe: Kinder ab 5 Jahren | Gebühr: € 10,50 | Material: € 2,00 | Referent: Karina Castellini M. A. | Veranstalter: Museumsdienst Köln |
Anmeldung bis: 24.07.2019 Details und Buchung

Sonntag. 28. Juli 2019, 14:30 Uhr

Führung: 2 von 14. Zwei Kölnerinnen am Bauhaus

Treffpunkt: Kasse | Zielgruppe: Erwachsene | Referent: Gisela Weskamp-Fischer | Veranstalter: Arbeitskreis Museum für Angewandte Kunst | Rahmenprogramm zu: „2 von 14. Zwei Kölnerinnen am Bauhaus“, 12.04.2019 - 11.08.2019

Dienstag. 30. Juli 2019, 16:00 Uhr

Führung: 2 von 14. Zwei Kölnerinnen am Bauhaus

Die gebürtige Kölner Künstlerin Margarete Heymann-Loebenstein wurde 1920 am Bauhaus zum Vorstudium bei Johannes Itten zugelassen. Obwohl sie das Bauhaus nach einem Jahr wieder verließ, um gemeinsam mit ihrem Mann Gustav Loebenstein die Haël-Werkstätten zu gründen, prägte die Bauhaus-Zeit ihr Schaffen. Dies zeigt sich besonders in den abstrakten und reduzierten Formen ihrer Gebrauchskeramik in Kombination mit experimentellen, farbenfrohen Glasuren und Dekoren – so entstand zwischen 1924 und 1930 eine große Vielfalt hochwertiger Steingut- und Fayence-Produkte. Die international bedeutenden Haël-Werkstätten galten als eine der kreativsten Keramikwerkstätten dieser Zeit.
Die Ausstellung im MAKK würdigt ihr Schaffen in Kombination mit Bühnenentwürfen ihrer Cousine Marianne Ahlfeld-Heymann (1905-2003), die 1923 ebenfalls ans Bauhaus ging.

„2 von 14. Zwei Kölnerinnen am Bauhaus“ ist Teil des NRW-Verbundprojekt „100 jahre bauhaus im westen".

Margarete Heymann-Loebenstein, Teile eines Mokkaservice, Haël-Werkstätten für künstlerische Keramik, Marwitz, um 1929, © Estate of Margarete Marks. All rights reserved/VG Bild-Kunst, Bonn 2019 (Foto: © Jan Rothstein)

Treffpunkt: Kasse | Zielgruppe: Erwachsene | Gebühr: € 2,00 | Veranstalter: Museumsdienst Köln | Rahmenprogramm zu: „2 von 14. Zwei Kölnerinnen am Bauhaus“, 12.04.2019 - 11.08.2019