MUSEUM FÜR OSTASIATISCHE KUNST
museenkoeln.de … Museum für Ostasiatische Kunst … Museum
Normale SchriftgrößeNormale SchriftgrößeNormale Schriftgröße Normale SchriftgrößeMittlere SchriftgrößeGroße Schriftgröße Druckversion in neuem Fenster öffnenStadt Köln
Museum

Museum für Ostasiatische Kunst

Ein Schatzhaus für die Kunst Chinas, Koreas und Japans

Museum für Ostasiatische Kunst Köln Japanischer Innenhofgarten (Gestaltung: Masayuki Nagare) © Foto: Rheinisches Bildarchiv Köln (Marion Mennicken)
Museum für Ostasiatische Kunst Köln Japanischer Innenhofgarten (Gestaltung: Masayuki Nagare) © Foto: Rheinisches Bildarchiv Köln (Marion Mennicken)

Kunst aus China, Korea und Japan beherbergt das Museum für Ostasiatische Kunst Köln. Es wurde 1913 als erstes Spezialmuseum seiner Art in Deutschland eröffnet. Grundstock der Bestände ist die Japan-Sammlung des Museumsgründers Adolf Fischer (1857-1914) und seiner Frau Frieda Bartdorff (1874-1945). Ihre Kollektion mit buddhistischer Malerei und Holzskulptur, japanischer Stellschirmmalerei, Farbholzschnitten und Lackkunst gilt als eine der bedeutendsten innerhalb Europas. Ein weiterer Schwerpunkt der Museumsbestände liegt bei den chinesischen Sakralbronzen sowie Keramik aus China, Korea und Japan, vor allem der koreanischen Seladone der Koryô-Dynastie des 10. - 14. Jahrhunderts mit ihrer einzigartigen Glasur. Auch die im Museum vorhandenen Lackarbeiten und der Stellschirm-Besitz haben Weltrang.

Zu den bedeutendsten Stiftungen der Nachkriegszeit zählt die Schenkung chinesischer Sakralbronzen und klassischer Möbel der Sammlung Hans-Jürgen von Lochow. Mit dem Ankauf der chinesischen Keramiksammlung von Hans Wilhelm Siegel (1903-1997) erhielt das Museum ein weiteres Glanzlicht. Ankäufe der Orientstiftung und des Fördererkreises sowie Leihgaben von Peter und Irene Ludwig bereicherten den Bestand in den 1990er Jahren um erstklassige Stücke chinesischer buddhistischer Skulptur, Bronzekunst sowie Tang-zeitlicher Keramik. Auch die chinesische und japanische Kalligraphie ist seit dem Erwerb der Schriftkunstsammlung von Heinz Götze (1912-2001) hervorragend vertreten.

Doch nicht allein die Kunst, auch der 1977 eröffnete Museumsbau ist bedeutend. Er gehört zu den wichtigsten Baudenkmälern der klassischen Moderne in Köln. Entworfen wurde er von Kunio Maekawa (1905-1986), einem Schüler Le Corbusiers. Mit seinen strengen, klar gegliederten Kuben knüpft er an alte japanische Traditionen an und entwickelt zugleich eine neue, moderne Formensprache. Zentrum der Anlage bildet der vom japanischen Bildhauer Masayuki Nagare (geb. 1923) in der Tradition japanischer Meditationsgärten gestaltete Landschaftsgarten. Diese Symbiose von japanischer Architektur und Gartenkunst in Verbindung mit der Präsentation ostasiatischer Kunst machen das Kölner Haus zu einem markanten, unverwechselbaren Museum. Wie bereits von Museumsgründer Adolf Fischer geplant, werden die Exponate nicht als kulturhistorische Dokumente präsentiert, sondern als eigenständige Kunstwerke und veranschaulichen so spezifische Zeit- oder Individualstile. Fischers vorbehaltlose und weltoffene Haltung ist seither durch die Forschungen auf dem Gebiet der ostasiatischen Kunstgeschichte stets aufs Neue bestätigt worden. Da selbst die inzwischen erweiterten Räumlichkeiten es nicht erlauben, einen Großteil der Bestände zu zeigen, wechselt die Präsentation mehrmals im Jahr. Darüber hinaus werden immer wieder thematische Ausstellungen aus den eigenen Sammlungen gezeigt.

IMPRESSUM

Soweit nicht anders ausgewiesen: Fotos: © RBA Köln Ferner liegen einige Bildrechte bei der VG Bild-Kunst Bonn.

Sonderausstellung

17. Mai bis 7. September 2014

Von Istanbul bis Yokohama: Die Reise der Kamera nach Asien 1839-1900

 

Lackworkshop 2014

Auch in 2014 organisiert das National Research Institute for Cultural Porperties, Tokyo, Japan, in Zusammenarbeit mit dem Museum für Ostasiatische Kunst wieder Kurse zum Thema der Konservierung und Restaurierung japanischer Lacke. Die workshops finden zwischen dem 15. Und 28. November im Museum für Ostasiatische Kunst in Köln statt.

Weitere Informationen finden Sie hier

Adresse

Museum für Ostasiatische Kunst
Universitätsstraße 100
50674 Köln
Tel 0221-221-28608
Kasse Tel 0221-221-28617
Fax 0221-221-28610
E-Mail mok@museenkoeln.de

Zeitleiste

1913
Erster Bau am Hansaring
1945
Zerstörung bei Bombenangriff
1977
Neueröffnung am Aachener Weiher

Leitung

Dr. Adele Schlombs, seit 1991

Interessante Links