Adresse

Heinrich-Böll-Platz
50667 Köln
T +49 221 221 26165
F +49 221 221 24114
info@museum-ludwig.de


Ausstellungsvorschau

Aktuelle Ausstellungen im Museum Ludwig

Das Museum der Fotografie: Eine Revision | 28. Juni – 5. Oktober 2014

Seit Jahrzehnten geistert ein Phantom durch Feuilletons und Podiumsdiskussionen: das Museum der Fotografie. „Man brauche es“, sagen die Befürworter, „wirklich?“ erwidern die Gegner. Der Sammler Erich Stenger (1878–1958) betrachtete Fotografien nie als Kunst, sondern als Belege einer Technik. Seine Vision ihrer Präsentation war aber eine museale: Schon früh plädierte er für ein Museum der Fotografie, für das er systematisch sammelte und einen detaillierten Ordnungsplan entwarf. Heute ist seine Sammlung Teil der Fotografischen Abteilung des Museum Ludwig – eines Kunstmuseums also.

Sonntag, 10. August , 15:00 Uhr
Sonntag, 24. August , 15:00 Uhr
Sonntag, 7. September , 15:00 Uhr
Sonntag, 21. September , 15:00 Uhr
Sonntag, 5. Oktober , 15:00 Uhr

Die Teilnahme an den öffentlichen Führungen ist in der Regel kostenlos.

Hier können Sie eine individuelle Führung buchen.

Unbeugsam und ungebändigt: Dokumentarische Fotografie um 1979 | 28. Juni – 5. Oktober 2014


Roland Barthes unterschied im Jahr 1979 in seiner Schrift Die helle Kammer zwei Umgangsweisen mit der Fotografie – ihre Zähmung durch ästhetische Kategorien wie Autorschaft, Oeuvre und Genre oder das Zulassen ihrer ungebändigten Wirkung, die in dem „Erwachen der unbeugsamen Realität“ in der Fotografie begründet liege. Etwa zwanzig Jahre später zeigten die documenta 10 und documenta 11 1997 und 2002, dass die zweifache Betrachtung der Fotografie als Kunst und als Abbild der Wirklichkeit sich nicht widersprechen muss. Im Gegenteil – nach Okwui Enwezor ist gerade die Fotografie als Dokument dazu in der Lage, Ästhetik und Ethik in ein neues Verhältnis zueinander zu setzen. Heute – 35 Jahre nach Erscheinen von Barthes’ Essay Die helle Kammer – zeigt die Ausstellung dokumentarische Fotografien, die um 1979 entstanden sind, um sie auf ihre ästhetischen und ethischen, performativen und politischen Bezüge zur „unbeugsamen Realität“ zu befragen. Mit den Jahren um 1979 verbindet sich die Zeit umfassender gesellschaftlicher Umbrüche und Krisen, die das Dokumentarische zu einer künstlerisch wichtigen Haltung machte. Der Historiker Eric Hobsbawm bezeichnet in seiner „Weltgeschichte des 20. Jahrhunderts: Das Zeitalter der Extreme“ die Jahre nach 1975 als Krisenjahrzehnte: Stellvertreterkriege und Sicherung von Einflusssphären durch die USA und der Sowjetunion in Lateinamerika und vielen afrikanischen Ländern; die islamische Revolution im Iran; die beginnende Destabilisierung der Sowjetunion ab 1980, während sich China zu der dynamischsten Wirtschaftsregion der Welt entwickelte. Die Weltbankpolitik führte zur Schuldenkrise der sogenannten Dritten Welt. Die Macht der transnationalen Wirtschaft wuchs unterstützt durch die Revolution der Transport-, Produktions- und Kommunikationstechnologien, während die territorialen Staaten im gleichen Maße an Einfluss verloren. Die Künstler und Fotografen beobachteten und dokumentierten diesen globalen Wandel über längere Zeiträume in der Regel dort, wo sie lebten. Zum Teil entstanden große Fotokonvolute. Daher steht in der Ausstellung nicht das Einzelbild im Mittelpunkt. Vielmehr sind von 13 Fotografen und Künstlern aus der Sammlung des Museums wie Robert Adams, Joachim Brohm, Ute Klophaus oder Candida Höfer je eine Fotoserie ausgewählt worden, erweitert um Leihgaben von David Goldblatt, Miyako Ishiuchi und Raghubir Singh, die exemplarisch die Sammlung ergänzen. Barthes ging von einem direkten Zugang zum fotografischen Einzelbild aus, der von Erstaunen geprägt ist, von Gefühlen wie Trauer und Empathie. Er analysierte seine unmittelbare Reaktion auf das Wesen der Fotografie hin. In der Ausstellung sollen die Fotografien hingegen auf die dokumentarische Haltung der Künstler und Fotografen befragt werden. Verbindet sich mit ihr ein ethnografischer Blick, der den Wandel nur verzeichnen möchte, oder ist an sie eine Politik der Sichtbarmachung geknüpft? Die dokumentarische Haltung ist nicht in den Fotografien allein, sondern auch in ihrem Gebrauch zu entdecken. Fünf Fragen werden daher in der Ausstellung an jede Fotoserie gerichtet: Wer hat die Aufnahmen gemacht, wann und wo, in wessen Auftrag, an wen sind sie adressiert, wo und wie wurden sie erstmals veröffentlicht? Und welche Möglichkeiten der Annäherung an Fotografie können in der Gegenwart bestimmt werden? Der Katalog zur Ausstellung stellt mit einführenden Texten maßgebliche fotografische Positionen und dokumentarische Haltungen vor. Er befragt mit dem Blick zurück in die Geschichte auch die Aktualität von Dokumentarfotografie heute und wird einen wichtigen Beitrag zur Debatte um das Dokumentarische leisten. Mit einer umfassenden werkmonografischen Bibliografie bietet er einen Apparat zur weiteren Forschung. Da der Großteil der Konvolute aus der Sammlung des Museum Ludwig stammt, stellt der Katalog auch einen Beitrag zur Aufarbeitung der Sammlung dar. Der Katalog umfasst 176 Seiten mit 70 Abbildungen in Farbe und Schwarz-Weiß. Er beinhaltet einen Aufsatz und 13 werkmonografische Texte zu den Fotokonvoluten. Die Autoren sind Jennifer Crowley, Barbara Engelbach, Lena Fritsch, Laszlo Glozer, Shanay Jhaveri, Andreas Prinzing und Inka Schube. Die Grafikerin Christina Mayer gestaltet den Katalog. Die Ausstellung wird unterstützt von der Peter und Irene Ludwig Stiftung Kuratorin: Barbara Engelbach

Sonntag, 3. August , 15:00 Uhr
Sonntag, 17. August , 15:00 Uhr
Sonntag, 14. September , 15:00 Uhr
Sonntag, 28. September , 15:00 Uhr

Die Teilnahme an den öffentlichen Führungen ist in der Regel kostenlos.

Hier können Sie eine individuelle Führung buchen.


Ausstellungsinformationen ein/-ausklappen

Öffentliche Führungen in den aktuellen Ausstellungen

Das Museum der Fotografie: Eine Revision | 28. Juni – 5. Oktober 2014

Sonntag, 10. August , 15:00 Uhr
Sonntag, 24. August , 15:00 Uhr
Sonntag, 7. September , 15:00 Uhr
Sonntag, 21. September , 15:00 Uhr
Sonntag, 5. Oktober , 15:00 Uhr

Unbeugsam und ungebändigt: Dokumentarische Fotografie um 1979 | 28. Juni – 5. Oktober 2014

Sonntag, 3. August , 15:00 Uhr
Sonntag, 17. August , 15:00 Uhr
Sonntag, 14. September , 15:00 Uhr
Sonntag, 28. September , 15:00 Uhr


Die Teilnahme an den öffentlichen Führungen ist in der Regel kostenlos.

Führungen

Führung: Sonntag, 10. August, 11 - 12 Uhr
Kasimir auf der Suche nach der Kunst , für Kinder ab 5 Jahren
Sternstunden Der freche Rabe Kasimir fliegt mit euch quer durch das Museum und überlegt, welche Kunstwerke ihm am besten gefallen: moderne Gemälde, riesige Fotos, schräge Installationen und komische Objekte…Corvus Corax! Das alles ist Kunst? Und was gefällt dir am besten?

Führung: Montag, 31. März, 15 - 16 Uhr
Unbeugsam und ungebändigt: Dokumentarische Fotografie um 1979 , für Erwachsene

Führung: Sonntag, 5. Oktober, 15 - 16 Uhr
Ludwig goes Pop , für Erwachsene

Führung: Donnerstag, 9. Oktober, 15 - 16 Uhr
Ludwig goes Pop

Führung: Sonntag, 12. Oktober, 15 - 16 Uhr
Ludwig goes Pop , für Erwachsene

Führung: Sonntag, 19. Oktober, 15 - 16 Uhr
Ludwig goes Pop , für Erwachsene

Führung: Sonntag, 26. Oktober, 11 - 12 Uhr
Schräge Typen , für Kinder ab 8 Jahren
Ein Thema hat die Künstler seit jeher interessiert: der Mensch. Beim Rundgang sehen wir, dass er völlig unterschiedlich dargestellt wird: bunt, fleckig, wie eine Karikatur, ganz real, als Skulptur oder mit einem dicken schwarzem Rand.

Führung: Sonntag, 26. Oktober, 15 - 16 Uhr
Ludwig goes Pop , für Erwachsene

Führung: Sonntag, 2. November, 15 - 16 Uhr
Ludwig goes Pop , für Erwachsene

Führung: Sonntag, 9. November, 15 - 16 Uhr
Ludwig goes Pop , für Erwachsene

Führung: Sonntag, 16. November, 15 - 16 Uhr
Ludwig goes Pop , für Erwachsene

Führung: Sonntag, 23. November, 15 - 16 Uhr
Ludwig goes Pop , für Erwachsene

Führung: Sonntag, 30. November, 15 - 16 Uhr
Ludwig goes Pop , für Erwachsene

Führung: Sonntag, 7. Dezember, 15 - 16 Uhr
Ludwig goes Pop , für Erwachsene

Führung: Sonntag, 14. Dezember, 15 - 16 Uhr
Ludwig goes Pop , für Erwachsene

Führung: Sonntag, 21. Dezember, 15 - 16 Uhr
Ludwig goes Pop , für Erwachsene

Führung: Sonntag, 28. Dezember, 15 - 16 Uhr
Ludwig goes Pop , für Erwachsene

Kurse und Veranstaltungen

Kurs: Samstag, 2. August, 11 - 14 Uhr
Das Museum deiner Wünsche! , für Kinder ab 8 Jahren
Im Museum gibt es enorm viel zu sehen: jede Menge Kunst in einem riesigen Gebäude. Aber was genau macht eigentlich ein Museum aus? Wie würde dein eigenes Museum aussehen? Knallbunt oder kalkweiß? Im Atelier baust du dein eigenes Museum, ganz wie es dir gefällt. Technik: Gestalten mit Karton, Collage, Malen

Anmeldung bis: 25.07.2014 Details und Buchung (nur Anfrage, Anmeldeschluss abgelaufen)

Kurs: Samstag, 23. August, 14 - 16 Uhr
Großartige Portraitkunst , für Kinder ab 5 Jahren
Menschen sind ein sehr beliebtes Motiv in der Kunst: Künstler stellen sich selbst und andere auf ganz verschiedene Weise dar: mal bunt, mal ernst, mal völlig echt. Wir sehen uns gemeinsam im Museum an, wie unterschiedlich das aussehen kann. Anschließend malst du in der Werkstatt dich selbst - ganz groß! Technik: Zeichnen und Malen

Anmeldung bis: 19.08.2014 Details und Buchung

Kurs: Dienstag, 2. - 23. September, 14.30 - 17 Uhr (4 Termine)
Faszination Farbe , für Erwachsene
Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud / Museum Ludwig Die Farbe als grundlegendes Gestaltungs- und Ausdrucksmittel steht im Mittelpunkt dieser Veranstaltung. Im Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud und im Museum Ludwig betrachten Sie Gemälde aus verschiedenen Epochen der Malerei vom 14. bis zum 20. Jahrhundert. Anschließend gehen Sie beim eigenen Arbeiten den zahlreichen Ausdrucksmöglichkeiten von Farbe nach. Technik: Malen

Anmeldung bis: 22.08.2014 Details und Buchung

Kurs: Dienstag, 2. - 23. September, 17.30 - 20 Uhr (4 Termine)
Faszination Farbe , für Erwachsene
Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud / Museum Ludwig Die Farbe als grundlegendes Gestaltungs- und Ausdrucksmittel steht im Mittelpunkt dieser Veranstaltung. Im Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud und im Museum Ludwig betrachten Sie Gemälde aus verschiedenen Epochen der Malerei vom 14. bis zum 20. Jahrhundert. Anschließend gehen Sie beim eigenen Arbeiten den zahlreichen Ausdrucksmöglichkeiten von Farbe nach. Technik: Malen

Anmeldung bis: 22.08.2014 Details und Buchung

Fortbildung: Mittwoch, 3. September, 15.30 - 17:30 Uhr
Die Welt im Blick: Dokumentarische Fotografie , für Lehrkräfte / Erzieher
AG für Lehrerinnen und der Lehrer der Sek. II Fachbezug: Kunst Als Abbild der Wirklichkeit besitzt die Fotografie eine unmittelbare Wirkung. Um 1979, eine Zeit umfassender gesellschaftlicher Umbrüche, beobachteten Künstler und Fotografen die Veränderungen und dokumentierten den Wandel dort, wo sie lebten. Die Ausstellung „Unbeugsam und Ungebändigt. Dokumentarische Fotografie um 1979“ zeigt 13 Fotoserien, unter anderen von Candida Höfer, David Goldblatt, und Thomas Ruff. Die Reihen beschäftigen sich mit politischen und gesellschaftlichen Themen. Sie laden dazu ein, ihre ästhetischen, ethischen, performativen und politischen Positionen zu hinterfragen. In Kleingruppen werden die Serien betrachtet und diskutiert. Anschließend werden Anregungen zur praktischen Auseinandersetzung mit Schülerinnen und Schülern gegeben. Anmeldung bitte bis 28.08.2014 (Name, Vorname, Schulform, Fächer): michael.jonetz@stadt-koeln.de

Anmeldung bis: 28.08.2014 Details und Buchung

Gespräch: Freitag, 5. September, 16 - 17 Uhr
Bild|er|leben , für Erwachsene
Psychologische Bildbetrachtung nach Dr. Hans-Christian Heiling Eine Kooperation von Museumsdienst und dem Departement Psychologie der Universität zu Köln: www.bilderleben.net

Fortbildung: Mittwoch, 17. September, 15.30 - 17:30 Uhr
Kuck mal Kunst – Das Kunstmuseum als außerschulischer Lernort in Köln , für Lehrkräfte / Erzieher
Fächerübergreifende Themenbeispiele, museumspädagogische Herangehensweisen und Vorschläge zur praktischen Arbeit in der Werkstatt. Besonders empfehlenswert für Neueinsteiger Teil I im Museum Ludwig. (Teil II im Wallraf folgt im nächsten Halbjahr) Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer der: Primarstufe (Klasse 1-4) Sekundarstufe I (Klasse 5 und 6) GU Klassen und Förderschulen Anmeldung bitte bis 12.09.2014 (Name, Vorname, Schulform, Fächer): michael.jonetz@stadt-koeln.de

Anmeldung bis: 11.09.2014 Details und Buchung

Kurs: Samstag/Sonntag, 20./21. September, jeweils 11:00 - 16:00 Uhr
Druck machen! Experimentelle Drucktechniken , für Erwachsene
Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, Drucke herzustellen, auch ohne Presse. Ein Rundgang im Museum zeigt, wie Künstler verschiedenste Drucktechniken in ihre Malerei mit einbeziehen. Anschließend wird in verschiedenen Techniken mit Alltagsmaterialien, Sieben und Platten gedruckt. Technik: Drucken mit verschiedenen Techniken

Anmeldung bis: 10.09.2014 Details und Buchung

Lesung: Sonntag, 21. September, 15 - 16 Uhr
Bildgeflüster , für Kinder ab 5 Jahren
Eigentlich sind Bilder und Skulpturen ja zum Anschauen da. Aber wenn man ganz genau hinsieht, dann hört man manchmal auch etwas. Beim Rundgang durch das Museum erzählen uns die Kunstwerke ihre Geschichten. Figuren, Farben und Formen werden lebendig und stehen mit uns so manches Abenteuer durch. Hast du Lust, sie zu hören? Dann komm einfach vorbei und spitz deine Ohren! Eine Kooperation von Museumsdienst und LeseWelten e.V.

Gespräch: Freitag, 3. Oktober, 16 - 17 Uhr
Bild|er|leben , für Erwachsene
Psychologische Bildbetrachtung nach Dr. Hans-Christian Heiling Eine Kooperation von Museumsdienst und dem Departement Psychologie der Universität zu Köln: www.bilderleben.net

Kurs: Dienstag, 7. Oktober, 11 - 14 Uhr
Klickomat und Digipixel , für Kinder ab 8 Jahren
Fotos machen ist simpel: auf den Knopf drücken und fertig. Aber wie funktionierte das früher? Wir bauen uns eine eigene Camera Obscura, eine alte Form der Lochbildkamera. Außerdem sehen wir uns eine Fotoausstellung im Museum an und sprechen über den Einsatz und die unterschiedliche Wirkung von Perspektive, Licht und Farbe. Mit der Digitalkamera entstehen eigene Fotoexperimente im Museum. Bitte mitbringen: Digitalkamera, falls vorhanden. Technik: Gestalten/Fotografieren

Anmeldung bis: 26.09.2014 Details und Buchung

Kurs: Dienstag, 14. Oktober, 11 - 14 Uhr
Fantasieschlösschen und Monsterburgen , für Kinder ab 5 Jahren
Das Fasanenschlösschen vom Künstler Erich Heckel ist klein und rosa. Und darüber hängt ein grünlich-gelber Himmel. Ziemlich toll, die Künstler hier malen die Dinge einfach in den Farben, die ihnen am besten gefallen. Das können wir auch! Nach unserem Museumsrundgang entstehen in der Werkstatt großformatige Bilder von bunten Schlössern und schaurigen Burgen, bevölkert von zauberhaften Feen, kichernden Gespenstern und gefräßigen Monstern… Technik: Malen

Anmeldung bis: 03.10.2014 Details und Buchung

Kurs: Samstag, 18. Oktober, 14 - 16 Uhr
Auf den Punkt gebracht , für Kinder ab 5 Jahren
Heute begeben wir auf die Suche nach dem Punkt im Museum. Es gibt träge, plattgewalzte, melonengroße, nervöse, eintönige, vorlaute und perfekte Punkte im Museum. Wir spüren sie auf und schauen sie uns einmal ganz genau an. Anschließend malen und drucken wir in der Werkstatt ein wildes Punktgemälde! Technik: Drucken und Malen

Anmeldung bis: 13.10.2014 Details und Buchung

Kurs: Dienstag, 21. Oktober - 9. Dezember, 14.30 - 17 Uhr (8 Termine)
Faszination Farbe , für Erwachsene
Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud / Museum Ludwig Die Farbe als grundlegendes Gestaltungs- und Ausdrucksmittel steht im Mittelpunkt dieser Veranstaltung. Im Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud und im Museum Ludwig betrachten Sie Gemälde aus verschiedenen Epochen der Malerei vom 14. bis zum 20. Jahrhundert. Anschließend gehen Sie beim eigenen Arbeiten den zahlreichen Ausdrucksmöglichkeiten von Farbe nach. Technik: Malen

Anmeldung bis: 10.10.2013 Details und Buchung (nur Anfrage, Anmeldeschluss abgelaufen)

Kurs: Dienstag, 21. Oktober - 9. Dezember, 17.30 - 20 Uhr (8 Termine)
Faszination Farbe , für Erwachsene
Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud / Museum Ludwig Die Farbe als grundlegendes Gestaltungs- und Ausdrucksmittel steht im Mittelpunkt dieser Veranstaltung. Im Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud und im Museum Ludwig betrachten Sie Gemälde aus verschiedenen Epochen der Malerei vom 14. bis zum 20. Jahrhundert. Anschließend gehen Sie beim eigenen Arbeiten den zahlreichen Ausdrucksmöglichkeiten von Farbe nach. Technik: Malen

Anmeldung bis: 10.10.2013 Details und Buchung (nur Anfrage, Anmeldeschluss abgelaufen)

Event: Mittwoch, 22. Oktober, 17 - 19 Uhr
Teacher's Night , für Lehrkräfte / Erzieher
“I guess I was influenced by everybody. But that’s good. That’s Pop.” (Andy Warhol) Populär, vorlaut und massentauglich: Pop Art entspringt in den späten 1950er Jahren und setzt sich erfolgreich bis ins Hier und Jetzt fort. Die Teacher’s Night liefert einen umfassenden Einblick in die große Sonderausstellung "Ludwig goes Pop" mit rund 150 zentralen Werken der führenden Protagonisten dieser Kunstrichtung wie zum Beispiel Warhol, Hamilton, Lichtenstein, Segal, Rauschenberg und Wesselmann. Das Team des Museumsdienstes Köln steht für Fragen zur Kunst bereit und stellt Möglichkeiten zur praktischen und theoretischen Auseinandersetzung vor.

Kurs: Donnerstag, 23. Oktober - 11. Dezember, 18 - 21 Uhr (8 Termine)
Zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion , für Erwachsene
Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud / Museum Ludwig Auf der Suche nach ihrer persönlichen Bildsprache haben sich die Künstler des 20. Jahrhunderts immer wieder vom Gegenstand gelöst und Form und Farbe zum Bildthema gemacht. Die Werke in den Museen werden Sie zu eigenen Wegen der Abstraktion inspirieren. So können Sie in diesem Kurs Ihren individuellen Stil finden. Bitte bringen Sie Borstenpinsel mit. Technik: Malen

Anmeldung bis: 13.10.2014 Details und Buchung

Kurs: Samstag/Sonntag, 25./26. Oktober, jeweils 11:00 - 16:00 Uhr
Pop Art - radikal trivial? , für Erwachsene
Laut, bunt, aufdringlich und scheinbar trivial kommt die Pop Art in den 1960er Jahren daher. Doch was steckt wirklich hinter ihrer knalligen Fassade? In diesem Wochenendkurs bekommen Sie einen Überblick über Themen, Techniken und Methoden der Pop Art und setzen im Atelier ihre eigene Idee dazu künstlerisch um. Technik: Malen

Anmeldung bis: 15.10.2014 Details und Buchung

Fortbildung: Mittwoch, 5. November, 15.30 - 17:30 Uhr
Die Restaurierung - eine Kunst für sich & Gespräch mit der Künstlerin Marit Mertin über ihre Arbeit , für Lehrkräfte / Erzieher
Im ersten Teil der Fortbildung gibt die Chefrestauratorin Kathrin Kessler einen Einblick hinter die Kulissen der Restaurierungswerkstatt des Museum Ludwig. In der modernen und zeitgenössischen Kunst findet sich eine große Anzahl verschiedener Materialien wieder - dementsprechend vielfältig sind die Herausforderungen an die Restaurierung, deren Ziel die professionelle Bewahrung und Erhaltung der Kunst ist. Danach führen wir ein Gespräch mit der in Köln lebenden Künstlerin Marit Mertin (*1963, München). Sie erstellt Plastiken, Objekte, Installationen und führt partizipative Kunstprojekte durch. Gesellschaftliche Themen, wie zum Beispiel die sinkende Geburtenrate in Deutschland oder Nachhaltigkeit, werden von ihr auf spielerische und sinnliche Weise umgesetzt. „Meine Kunst ist nicht statisch, sondern stellt einen Kontakt zum Betrachter her“, sagt Mertin. Darum arbeitet sie mit Textilien, die ihrer Meinung nach am besten spürbar, unmittelbar und berührbar sind. Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer der Sek. II Anmeldung bitte bis 31.10.2014: michael.jonetz@stadt-koeln.de

Anmeldung bis: 31.10.2014 Details und Buchung

Gespräch: Freitag, 7. November, 16 - 17 Uhr
Bild|er|leben , für Erwachsene
Psychologische Bildbetrachtung nach Dr. Hans-Christian Heiling Eine Kooperation von Museumsdienst und dem Departement Psychologie der Universität zu Köln: www.bilderleben.net

Event: Mittwoch, 12. November, 15.30 - 17:30 Uhr
Ludwig goes Pop , für Lehrkräfte / Erzieher
Mit rund 150 Werken liefert die Ausstellung Ludwig goes Pop einen umfassenden Einblick in die Pop Art. Zu sehen sind die Protagonisten der Szene wie Warhol, Rauschenberg, Johns, Segal, Wesselmann und Hamilton. Der Rundgang zeigt ihre Schwerpunkte in den Feldern Arbeitsweise, Motive und Themen auf. Anschließend werden Anregungen für die praktische Auseinandersetzung mit ausgewählten Fragestellungen gegeben und diskutiert.

Kurs: Samstag, 29. November, 14 - 16 Uhr
Ein echter Pop-Star: Andy Warhol , für Kinder ab 8 Jahren
Er besaß eine eigene Interview-Fernsehsendung, regierte eine Kunstfabrik, traf den Papst, aß am liebsten Tomatensuppe und wünschte sich, wie eine Maschine zu funktionieren. Obwohl er auf viele Menschen etwas sonderbar wirkte, schaffte es Andy Warhol mit seiner Kunst bis auf den Thron der Pop Art und wird bis heute als absoluter Star gefeiert. Nachdem wir uns seine Werke angesehen haben erstellen wir wie Warhol einen Siebdruck in der Werkstatt. Technik: Malen/Siebdruck

Anmeldung bis: 24.11.2014 Details und Buchung

Gespräch: Freitag, 5. Dezember, 16 - 17 Uhr
Bild|er|leben , für Erwachsene
Psychologische Bildbetrachtung nach Dr. Hans-Christian Heiling Eine Kooperation von Museumsdienst und dem Departement Psychologie der Universität zu Köln: www.bilderleben.net

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag, Feiertage 10 - 18 Uhr
Jeden ersten Donnerstag im Monat 10 - 22 Uhr
Montag geschlossen.

Eintritt

Eintrittskarten sind den ganzen Tag gültig und berechtigen zum Eintritt in die Sammlungsräume und in alle Sonderausstellungen.

Erwachsene: 11,00 € ermäßigt: 7,50 € (Schüler, Studenten, Auszubildende, Wehr- und Ersatzdienstleistende gegen Vorlage eines gültigen Ausweises, InhaberInnen des Köln-Passes)
Familien: 22,00 €
Eintritt frei in die ständige Sammlung für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre
Gruppen (ab 20 Personen): 8,00 € pro Person
Schulklassen sowie die begleitenden LehrerInnen: Eintritt frei in die ständige Sammlung
4,00 € pro Schüler/Lehrer im Sonderausstellungsbereich

Am ersten Donnerstag im Monat gilt ab 17 Uhr ein  um 50% reduzierter Eintrittspreis für die Sammlung und alle Sonderausstellungen. 

An diesen Abenden bieten wir jeweils ein abwechslungsreiches Programm mit Musik, Film, Lesungen, Künstlergesprächen und vielem mehr!

Alle KölnerInnen mit Wohnsitz in Köln haben jeweils am ersten Donnerstag im Monat von 10 bis 22 Uhr freien Eintritt in die Ständige Sammlung. Im Sonderausstellungsbereich fällt weiterhin der reguläre Eintrittspreis an.

Freien Eintritt haben Begleiterinnen und Begleiter von Menschen mit Behinderungen, deren Schwerbehindertenausweis den Buchstaben „B" ausweist

Informationen zur Barrierefreiheit

Das Museumsgebäude ist für den Besuch mit Rollstuhl oder Kinderwagen geeignet. Rollstühle stehen an der Kasse zur Verfügung. Führungen per tourguide für Gäste mit Hörbehinderung. Bitte wenden Sie sich an unser Kassenpersonal.

Verkehrsanbindung

Öffentliche Verkehrsmittel
Bahn, S-Bahn (vom Flughafen): "Hauptbahnhof"
Bus, U-Bahn, Straßenbahn: "Dom/Hauptbahnhof"
Parkhäuser
Am Dom / Groß St. Martin

Impressum | Kontakt | AGB
Museumsdienst Köln
Leonhard-Tietz-Straße 10
50676 Köln
Fax 0221/221-24544
E-Mail: museumsdienst@stadt-koeln.de
Internet: www.museenkoeln.de/museumsdienst