aktuell

 

Eröffnung: Do., 27.8. 19 Uhr | Kunsthaus Rhenania

Kunstfestival STROM IV

Vier Tage Rheinauhafen unter Strom

Philippe Jacqueroux, Eball

Kunst mit und aus elektrischem Strom, 3D-Fraktale, kinetische und High-Tech-Objekte, Wasserströme, Tanz, Elektroschrott-Installationen, elektroakustische und audiovisuelle Improvisationen, experimentelle Musik: Schon ein Auszug aus dem Ausstellungs- und Konzertprogramm von STROM IV, dem 4. Kunstfestival im Rhenania, zeigt, wie vielfältig sich die Kunst mit Strom auseinandersetzt. Vom 27. bis 30. August 2015 werden 42 internationale Künstler spartenübergreifend ihre Arbeiten präsentieren, u.a. Erwin Stache, Björn Schülke, Asri Sayrac, Philippe Jacqueroux, Dr. Chikashi Miyama, Rochus Aust/1.Deutsches Stromorchester und Jerobeam Fenderson. Zudem werden bei STROM IV der Rhenania Kunstpreis verliehen und ein Symposium zu Strom stattfinden.

Öffnungszeiten: Do., 27.8.: 19 bis 1 Uhr; Fr., 28.8.: 12 - 1 Uhr (von 12 bis 16 Uhr freier Eintritt für Schulklassen nach vorheriger Anmeldung bei: kontakt@kunsthaus-rhenania.de); Sa., 29.8.: 12 bis 1 Uhr; So., 30.8.: 12 bis 19 Uhr

So., 29.8. 12-22.30 Uhr | Rautenstrauch-Joest-Museum

Akwaaba - Willkommen in Afrika

Kulturfestival

Foto: Otitainment © Akwaaba

In Köln lebt die größte Community afrikanischer Mitbürgerinnen und Mitbürger in Nordrhein-Westfalen. Viele engagieren sich in Vereinen und Initiativen für Kommunalpolitik, Wissenschaft und Wirtschaft. Zum ersten Mal gestalten sie gemeinsam ein großes Kulturfest. Es macht ihre verschiedenen regionalen Wurzeln, kulturellen Eigenheiten und Lebenswelten sichtbar.

Bei Podiumsdiskussionen geht es um Empowerment (Übertragung von Verantwortung) als Erziehungsaufgabe und über „Bleaching“ (Aufhellung der Haut). Außerdem stellen sich afrikanische Religionsgemeinschaften sowie Unternehmerinnen und Unternehmer vor. Lesungen und ein Kurzfilm thematisieren afrikanische Visionäre, Migration und Kölner Willkommenskultur.

In Workshops können Erwachsene und Kinder Grundkenntnisse in „Twi“ (Sprache in Ghana) erwerben, Stoffe bedrucken und sich zu Afro-Hair beraten lassen. Ausstellungen, eine Modenschau, das große Afrikaquiz, kulinarische Angebote, ein Basar und zahlreiche Informations- und Verkaufsstände laden zum Staunen, Verweilen und Genießen ein. Tanz- und Musikgruppen sorgen den Tag über für Stimmung. Ein Konzert der Band „Chosen Generation“ rundet das Kulturfestival um 20 Uhr ab.

Eine Veranstaltung von Bündnis 14 Afrika, VHS Köln, Rautenstrauch-Joest-Museum, Stimmen Afrikas/Allerweltshaus, Eine Welt Stadt Köln, DAZ e.V. Bonn, Pamoja Afrika e.V., FilmInitiativ Köln e.V., Fachstelle Migration und Entwicklung NRW, Verband binationaler Familien und Partnerschaften IAF e.V., ADIA e.V., DAKO e.V., Wege durch Afrika e.V., SKM Köln e.V., Coafri Consulting, Diakonie sowie weiteren Vertreterinnen und Vertretern der afrikanischen Diaspora Köln und Umgebung. Gefördert von der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen.

Eintritt tagsüber frei, Abendkonzert € 7, ermäßigt € 5.

Weitere Informationen unter akwaaba.bündnis14afrika.org und museenkoeln.de/rjm

Sa, 29.08., 10:15 Uhr | Römisch-Germanisches Museum

Steinzeit meets Dom

Teilnehmer des Ötzi-Walks zu Gast

Langhaus der bandkeramischen Siedlung von Köln-Lindenthal, zerlegbares interaktives Modell. Römisch-Germanisches Museum der Stadt Köln.

Zur Eröffnung der Archäologischen Landesausstellung Nordrhein-Westfalen mit dem Titel ‚Revolution Jungsteinzeit‘ in Bonn durchquert eine bemerkenswerte Reisegruppe, der Ötzi-Walk‘, zu Fuß Nordrhein-Westfalen. Zwei Männer und eine Frau wandern in steinzeitlicher Kleidung und Ausrüstung vom 16. bis zum 30. August von Detmold über Herne und Köln nach Bonn. Am 30. August machen die ‚Steinzeitmenschen‘ Station auf dem Roncalliplatz und im Römisch-Germanischen Museum zu Füßen des Doms.

Hier im Herzen der Stadt haben schon die Jäger und Sammler der Alt- und Mittelsteinzeit Rast am Rhein gemacht, bevor sich die frühen Bauern der Jungsteinzeit vor 7000 Jahren im Kölner Umland niederließen. Sie rodeten den dichten Urwald im Gebiet des heutigen Stadtteils Lindenthal, um eine Siedlung zu bauen und Felder anzulegen. Die jungsteinzeitlichen Bauern errichteten aus mächtigen Eichenholzstämmen Wohn- und Wirtschaftsgebäude, die über 35 Meter lang und bis zu zehn Meter breit sein konnten. Bei den Ausgrabungen dieser berühmten jungsteinzeitlichen Siedlung in den 1930er Jahren haben die Archäologen die Spuren dieser Holzgebäude im Boden entdeckt.

Das Römisch-Germanische Museum lädt die Mitglieder des Ötzi-Walks zusammen mit Museumsbesuchern ein, das in seine Einzelteile zerlegte Spezialmodell eines jungsteinzeitlichen Langhauses aus Lindenthal (circa 150 mal 50 Zentimeter groß) aktiv zu rekonstruieren und originalgetreu wieder aufzubauen. Hier sind räumliches Vorstellungsvermögen und Kombinationsvermögen gefragt.

Di. 01.09. 19:00 Uhr | Event | Museum für Angewandte Kunst Köln

DADA siegt! Eine DADA-Soirée

Anregend, vergnüglich und keinesfalls gemütlich ...

 

Im Rahmen des Jubiläumsjahres 200 Jahre Preußen am Rhein erinnert diese Veranstaltung an ein weniger bekanntes Kapitel der Beziehungen zwischen Köln und Berlin. Erleben Sie einen Streifzug durch die 1920er Jahre mit Poesie, Musik, Manifesten, Bildern und Zitaten. Die Veranstalter versprechen einen anregenden, vergnüglichen und keinesfalls gemütlichen Abend.
Die Schauspielerinnen Leni Geyer und Lou Strenger und die Schauspieler Janis Kuhnt und Justus Maier rezitieren aus Dada-Texten, Manifesten und die lokalen Reaktionen darauf. Bilder werden projiziert. DJ Fangkiebassbeton wird musikalische Äußerungen jener Zeit vortragen. Das Publikum wird einbezogen und Moderator Michael Erlhoff, der auch für das Konzept verantwortlich ist, erläutert, was damals so geschah.
Die Soirée findet im Rahmen der Verbundprojektes „DANKE* BERLIN. 200 Jahre Preußen am Rhein“ statt, das vom Rheinischen Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz organisiert wird.

Di. 01.09. 19:00 Uhr | Vortrag | Historisches Archiv der Stadt Köln

Zwischen Wirtschaftsliberalismus und preußischer Bürokratie

Der private Eisenbahnbau in Köln und im Rheinland

 

Zwischen Köln und England bestanden während der erste Hälfte des 19. Jahrhunderts rege wirtschaftliche Verbindungen. Auf diesem Weg erreichten auch die außerordentlichen guten Erfahrungen, die England mit seinen Eisenbahnen machte, die Regionen Köln und Aachen. Zu gleicher Zeit erschwerte Holland den Warentransfer von und nach England durch wesentlich überhöhte Transitzölle auf dem Rhein. Als Umgehung dieser Handelsschikanen kamen im Rheinland und in Belgien Gedanken zum Bau zweier Eisenbahnstrecken nach englischem Vorbild auf: 1. Köln - Lüttich - Antwerpen (Hafen) und 2. eine Verbindungsbahn zwischen den Wasserstraßen Rhein und Weser (Köln - Minden).

Trotz großer Probleme mit der preußischen Bürokratie in Berlin gelang es den Bahnbau privat zu finanzieren und auszuführen. Die neuen Bahnverbindungen waren ein großer Erfolg. Der Gedanke von Staatsbahnen kam in Preußen erst unter dem Einfluss des Militärs auf. Die preußische Staatsbahn entwickelte sich bis zum Ersten Weltkrieg zum größten Bahnunternehmen in Europa. 

Für: Alle | Von: Historisches Archiv Köln | Mit: Dr. Reinhard Heinemann | Teilnahme: kostenlos 

Do. 03.09. bis 22 Uhr | Alle städtischen Museen

KölnTag: Museumsdienst im Ludwig

Freien Eintritt für Kölner in die Ständigen Sammlungen und Sonderprogramm

 

Bis in die Nacht können die Kölner heute umsonst in die Museen und das umfangreiche Programm zum KölnTag wahrnehmen. Nur die Sonderaustellungen müssen bezahlt werden. Der Museumsdienst, der dieses Jahr sein 50-Jähriges feiert, macht mit seinem Jubiläumsprogramm im Museum Ludwig Station. 

Mira Parthasarathy erkundet in ihrer Führung um 16 Uhr beim Rundgang durch das Museum gemeinsam Zusammenhänge zwischen Gefühlen und Farben.

Für Jugendliche ab 14 öffnet sich ab 16 Uhr das Atelier Museum Ludwig mit einem Workshop »MuLu-Style« – Art-Bag-Design. Hier können eigene Tragetaschen mit den Motiven der Bildwelt des Ludwig gestaltet werden.

Angelika von Tomaszewski läßt uns in ihrer Führung durch das Museum um 18:00 Uhr Zeitgenössische Kunst verstehen und geht der Frage nach "Wie kann man sich ihr auch ohne Vorkenntnisse erfolgreich annähern?".

Im Halb-Stunden-Takt rauschen ab 18:30 Uhr dann die Führungen durch die Danh Võ-Sonderausstellung. Man trifft sich um 18:30, 19:00, 19:30, 20:00 oder 20:30 Uhr an der Kasse. Ergänzend spielt das Kino im Museum Ludwig Kurzfilme (Making-of-, Aufbau- und Interviewsequenzen) zur zentralen Arbeit von Danh Võ "We the people" im Loop.

Do. 03.09. 19:00 Uhr | Lesung | Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud

Hanns Zischler: Mit Flaubert, Proust und Hugo an der Seine

Ein Rahmenprogramm zu: „Mit den Impressionisten entlang der Seine“

 

Mit dieser Lesung reisen wir literarisch an die Seine. Texte von Gustave Flaubert, Marcel Proust, Victor Hugo und anderen französischen Schriftstellern ergänzen die Bilder der Ausstellung „Mit den Impressionisten entlang der Seine“ und erschließen das Frankreich des 19. Jahrhunderts mit poetischen Beschreibungen des französischsten aller Flüsse. Dabei darf man sich auf die eine oder andere inhaltliche Überraschung sowie den ein oder anderen französischen Wohlklang freuen.

Hanns Zischler ist ein international bekannter Filmschauspieler und Regisseur. Er wirkte u.a. in Filmen von Wenders, Chabrol, Godard und Spielberg mit.

Gemeinsam veranstaltet von den Freunden und der Fritz Thyssen Stiftung.

Fr. 04.09. 18:00 – 22:00 Uhr | Event | Galerien in Köln und Düsseldorf

DC Open

Gemeinsame Eröffnungen der Kölner und Düsseldorfer Galerien

Mai-Thu Perret, Flow my Tears I, 2011, Mannequin with a glass head, Schiaparelli 'skeleton' replica dress realised by Naoyuki Yoneto, 175 x 70 x 70 cm. © Mai-Thu Perret. Courtesy | PRISKA PASQUER, Köln, Galerie Francesca Pia, Zürich

Bereits zum siebten Mal richten Kölner und Düsseldorfer Galerien zum Saisonstart das gemeinsame Eröffnungswochenende DC Open aus. Insgesamt 52 Galerien zeigen zeitgleich in beiden Städten, wie anspruchsvoll, spannend und vielfältig das Ausstellungsangebot der Region ist. Beachtenswert ist die Gruppenausstellung „RESET I“ bei Priska Pasquer mit Werken von Künstlern, die sich wegweisend mit den radikalen Veränderungen unseres Zeitalters auseinandersetzen. Die Schau markiert den Neustart der Galerie in den legendären Räumen der Galerie Rudolf Zwirner in der Kölner Albertusstraße 18. Gleich zwei Ausstellungen präsentiert die Galerie Thomas Zander: Schwarz-Weiß-Fotografien von Peter Hujar und monochrome Gemälde von Günter Umberg. Nebenan in der Galerie Anke Schmidt geht es mit Bildern von Steffen Lenk hingegen bunt und opulent zu. Wer es gerne klassisch mag, findet in Düsseldorf bei Konrad Fischer farbige Walldrawings von Sol LeWitt und bei Linn Lühn Arbeiten von Ian Hamilton Finlay.
Weitere Öffnungszeiten: Sa. 05.09. 12:00 – 20:00 Uhr; So, 06.09 12:00 – 18:00 Uhr 

Fr. 04.09. 19:00 Uhr | Event | Kölnisches Stadtmuseum

Wissensdurstig!

Durch „ACHTUNG PREUSSEN!“ mit Berliner Weiße, Schnaps und Berliner Pfannkuchen

 

Erleben Sie die Sonderausstellung „ACHTUNG PREUSSEN!“ mit Spaß, Berliner Weiße, Schnaps und „Pfannkuchen“! Freuen Sie sich auf einen kurzweiligen Abend mit den beiden Kuratoren und blicken Sie „tief hinein“ in den preußisch-kölnischen Beziehungskosmos. Berliner Weiße, Schnaps und „Berliner Pfannkuchen“ sind im Eintrittspreis inbegriffen.

Preis: € 10, Anmeldung unter 0221/221-22398 (Kasse)

Di. 08.09. 10:30 Uhr | Event | Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt

Tibet - Sandmandala

Tibetische Mönche zu Gast im Rautenstrauch

 

Vom 8.9. bis zum 13.9. ist im Rautenstrauch-Joest-Museum eine Gruppe tibetischer Mönche zu Gast. Sie streuen im Foyer des Museums ein Sandmandala mit dem Motiv des „Medizinischen Buddha“ streuen. Vorträge, tägliche Meditationen und Kinderkurse im Rahmenprogramm bieten den Besucherinnen und Besuchern die Möglichkeit, den Buddhismus in Tibet näher kennen zu lernen.

Das Projekt findet in Kooperation mit dem Tibetzentrum Köln statt, er­möglicht durch die Unterstützung der Museumsgesellschaft RJM.

Am So. 13.09. um 12:00 Uhr haben Sie die letzte Möglichkeit, Erläuterungen zur Bedeutung des Sandmandala „Medizin-Buddha“ zu erhalten. Im Anschluss findet eine feierliche Auflösung des Sandmandalas mit Abschlusszeremonien und anschließender Prozession zur Übergabe des Sandes an den Rhein statt.

Sa. 19.09. ab 18:00 Uhr | Event | Diverse Spielorte

Kreuzungen

11. Kölner Musiknacht

 

Der Fokus der 11. Ausgabe des traditionellen Musik-Events liegt auf stil- und spartenübergreifenden Arbeiten. Ob Brückenschlag zwischen madegassischer und klassisch-europäischer Musiktradition, stilistische Wanderung zwischen Jazz, Be-Bop, Melodie und Swing oder kammermusikalisches Duo aus Pyrotechnik und Violine - in der Kölner Musiknacht geht es in diesem Jahr drunter und drüber.
Eine Bassklarinette mit Glockenspiel und Soundtechnik, ein Flügel mit elektromagnetischen Tonabnehmern, ein Miniaturklavier mit Stimme und Performance, eine ”untreue klassische Gitarre und eine bereiste Geige”, das sind nur einige der Protagonisten, die das Publikum in der großen Wandelnacht überraschen, erstaunen und zu neuen Hörerlebnissen verführen wollen. Wie verrückt das eigentlich ist, und wo das alles hinführt, erfährt man nur, wenn man auch hingeht.
Wie immer sind die einzelnen Konzerte der Kölner Musiknacht nicht nur kurzweilig, sondern auch kurz, denn nach 45 Minuten wird auf der Bühne gewechselt. Man kann bleiben und warten, was passiert, oder man geht und sucht nach neuen Abenteuern, denn – und das ist in diesem Jahr ganz neu – fast alles ist zu Fuß erreichbar.
Die Veranstalter der Kölner Musiknacht haben diesmal vorwiegend Spielorte im Kern der Innenstadt ausgesucht und kommen damit dem vielfachen Wunsch ihrer Besucher nach. Denn vom Belgischen Haus zum DuMontCarré und zum WDR lässt es sich bequem schlendern. Spannende neue Spielorte wie das Käthe Kollwitz Museum, die Karl-Rahner Akademie und der Betriebshof der Oper laden ein.

Tickets zum Preis von € 18 gibt es im Vorverkauf bei Köln Ticket und bei KölnTourismus. Kombiticket Musiknacht / Theaternacht € 30.

 
 

Ausstellungen

Neu eröffnet

manu factum 2015

Staatspreis für Kunsthandwerk in NRW

Museum für Angewandte Kunst Köln. 22. August bis 11. Oktober 2015

Zum 27. Mal werden die Preisträger für Angewandte Kunst präsentiert. Der Wettbewerb, den die Landesregierung Nordrhein-Westfalen seit den 1960er Jahren alle zwei Jahre ausschreibt, gehört zu den bedeutenden und mit insgesamt 60.000 Euro am höchsten dotierten Kunst-Preisen in Deutschland. Die Preise werden für innovatives Design und vollendete Handwerkskunst in den Themenfeldern Möbel, Skulpturen, Schmuck, Kleidung, Medien und Wohnen vergeben.

Amor und Psyche

Die Lust am Schönen an der Wand

Kölnisches Stadtmuseum. 21. August bis 8. November 2015

Der KUBUS im Kölnischen Stadtmuseum wird zur Bühne für ein Liebesdrama: Gezeigt werden zwei monumentale Papiertapeten mit Szenen aus dem Mythos von Amor und Psyche, die im 19. Jahrhundert ein Kölner Bürgerhaus schmückten. In der Zusammenschau mit weiteren Bilddokumenten werden Herstellung und Restaurierung der eindrucksvollen Stücke ebenso nachvollziehbar wie Geschmack und Lebensstil des aufstrebenden Bürgertums.

In Kürze

Jugoslav Mitevski

I could have been a girl

artothek - Raum für junge Kunst
3. September bis 24. Oktober 2015

Jugoslav Mitevski stellt in der artothek neue Arbeiten aus, deren Bildträger nicht Papier oder Leinwand ist, sondern Beton. Dieses ungewöhnliche Material greift grundlegend in den kreativen Prozess ein, da es, einmal in die vorbereitete Gussform gegossen, nur noch wenige Veränderungen im Bildfindungsprozess zulässt. Das Wesentliche findet vorher statt.

Bald vorbei

Weißes Gold

Porzellan aus China: 1400 bis 1900

Museum für Ostasiatische Kunst
9. Mai bis 13. September 2015

Die Ausstellung präsentiert 100 Objekte aus dem Bestand des MOK, davon ein umfangreiches Konvolut von Baukeramik, die ursprünglich zu Dächern, Traufgebälk und Mauern eines kaiserlichen Reisepalastes gehörten und von dem Museumsgründerpaar Fischer in die Sammlung eingebracht wurde.

KÖLN - R(H)EIN - PREUSSISCH

Historisches Archiv der Stadt Köln
16. April bis 13. September 2015

Mit Beginn der preußischen Herrschaft am Rhein 1815 wurde die Stadt Köln Teil eines größeren Verwaltungsverbundes, der von Kleve im Nordwesten bis in das Gebiet des heutigen Saarlandes reichte. Die Rheinprovinz hatte bis zur Auflösung des preußischen Staates im Jahr 1947 Bestand. Die Ausstellung greift Themen und Ereignisse dieser bewegten Zeit auf und spannt damit einen Bogen vom frühen 19. Jahrhundert über die Kriegsjahre bis in unsere Zeit.

Preisträger des Wolfgang-Hahn-Preises:

R.H. Quaytman und Michael Krebber

Museum Ludwig
15. April bis 30. August 2015

Erstmals in der über 20-jährigen Geschichte des Wolfgang-Hahn-Preises und ohne eine Regel daraus machen zu wollen, ehrt die Auszeichnung 2015 zwei Künstler: Michael Krebber und R.H. Quaytman.

Weitere

Danh Võ

Ydob eht ni mraw si ti

Museum Ludwig
1. August bis 25. Oktober 2015

In einer speziell für das Museum Ludwig konzipierten Ausstellung vereint Danh Võ sowohl neue Arbeiten wie auch einige seiner mittlerweile zu Klassikern avancierten Werke. Zu sehen sind beispielsweise Exponate seines Langzeitprojektes We The People, der getreue Nachbau der Freiheitsstatue von New York im Maßstab 1:1.

Amor & Psyche

Über das Begehren

Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud
10. Juli bis 25. Oktober 2015

Die Liebesgeschichte von Amor und der Königstochter Psyche gehört zu den beliebtesten Motiven der italienischen Kunst des 16. Jahrhunderts wie zahlreiche Gemälde, Skulpturen, Zeichnungen und Drucke noch heute beweisen. Der Faszination des antiken Mythos spürt das Wallraf nun in einer eigenen Schau nach mit rund dreißig bekannten graphischen Blättern von italienischen und niederländischen Künstlern des 16. und 17. Jahrhunderts.

Und nebenan

The World of Tim Burton

Max Ernst Museum Brühl

Max Ernst Museum Brühl
16. August 2015 bis 3. Januar 2016

Die Filme des amerikanischen Regisseurs, Produzenten, Autors und Künstlers Tim Burton entführen seit über 30 Jahren in außergewöhnliche Welten an der Schwelle zwischen Traum und Realität. Seine Geschichten faszinieren und bewegen weltweit Millionen Menschen. Doch während fast alle sein Filme kennen, ist sein bildkünstlerisches Werk weitestgehend noch zu entdecken.
Die Ausstellung zeigt nach Prag, Tokio und Osaka zum ersten Mal in Deutschland 500 Zeichnungen, Gemälde, Filmpuppen, Maquetten, Storyboards oder persönliche Dokumente dieses multimedial veranlagten Ausnahmekünstlers aus.

Die Kunst der Türken

Modernisierung als Fiktion

Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen Düsseldorf
22. August bis 8. November 2015

Die Frage, was Kunst eigentlich ist, hängt untrennbar mit der Frage zusammen, wem sie gehört. Eine Kunst der Türken kann es ebenso wenig geben, wie die Kunst der Deutschen, des Vatikan, der Sheikha Hoor Al-Qasimi oder eine Kunst der kritischen Praxis. Die Kunst der Türken kann somit nur – aber eben immerhin – eine Fiktion sein. Insofern stellt die Ausstellung eine Fiktion her. Sie imaginiert anhand von eigens dafür konzipierten künstlerischen Beiträgen, historischen und aktuellen Kunstwerken, Publikationen und Dokumenten, Vorträgen und Talks aus der Perspektive von heute eine moderne Kunst der Türken.

Avatar und Atavismus

Outsider der Avantgarde

Kunsthalle Düsseldorf
22. August bis 8. November 2015

Seit der postmodernen Wende um 1980 sind in der zeitgenössischen Kunst animistische Momente im Spiel, die sich im „zerstückelten Körper“ (Jacques Lacan), dem Tier als Alter Ego und anderen Chiffren des „Wilden Denkens“ (Claude Lévi-Strauss) äußern. Die enge Bindung an Outsider-Kunst ist dabei nicht zu übersehen. Das Phänomen lässt sich bis heute verfolgen, auch wenn es oft anders interpretiert wurde. Die Ausstellung versammelt Werke zwischen Obsession, Narration und Groteske von bekannten Künstlern wie Francesco Clemente, Walter Dahn, Franz West, Rosemarie Trockel, Günther Förg, Thomas Schütte, Bruce Nauman und Sarah Lucas.

 

Tipps

 
 

Newsletter aktuell

Veranstaltungen, Events, neue Ausstellungen, Ausstellungsübersicht, Führungen und mehr: eine wöchentliche Inspiration für Ihren Besuch in den Kölner Museen.

Freier Eintritt

Wer unter 18 ist, zu einer Schulklasse gehört, einen KölnPass besitzt oder die Sammlungen der Museen am KölnTag (1. Do im Monat) besuchen möchte, hat freien Eintritt.

 

Anzeige

 

Nächste Führungen

Sa. 29.08. 14:30 Uhr

Museum für Angewandte Kunst Köln: Postmoderner Luxus - Der Frankfurter Schrank

Sa. 29.08. 14:30 Uhr

Kölnisches Stadtmuseum: Öffentliche Führung durch das Kölnische Stadtmuseum

Sa. 29.08. 15:00 Uhr

Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt: Der Mensch in seinen Welten - Das Rautenstrauch-Joest-Museum im Überblick

So. 30.08. 11:00 Uhr

Archäologische Zone, Jüdisches Museum: Das Praetorium - der Palast der römischen Statthalter

So. 30.08. 11:15 Uhr

Kölnisches Stadtmuseum: Öffentliche Führung durch das Kölnische Stadtmuseum

So. 30.08. 11:30 Uhr

Museum Ludwig: Bernard Schultze. Zum 100. Geburtstag

So. 30.08. 11:30 Uhr

Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud: Mit den Impressionisten entlang der Seine. Eine Reise durch die eigene Sammlung

So. 30.08. 12:00 Uhr

Museum für Ostasiatische Kunst: Ein Schatzhaus für die Kunst Ostasiens - Das Museum im Überblick

Nächste Veranstaltungen

Event: Sa. 29.08. 10:15 Uhr

Römisch-Germanisches Museum: Steinzeit Meets Dom – Teilnehmer des Ötzi-Walks zu Gast im Römisch-Germanischen Museum

Kurs: Sa. 29.08. 11:00 Uhr

Museum Ludwig: Bernard Schultze – Ein Feuerwerk der Farben

Event: Sa. 29.08. 12:00 Uhr

Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt: Akwaaba – Willkommen in Afrika. Kulturfestival im Rautenstrauch-Joest-Museum

Kurs: Sa. 29.08. 14:00 Uhr

Museum Schnütgen: Schatzkästchen

Kurs: Sa. 29.08. 15:00 Uhr

Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt: Die jungen Entdecker: Geheimnisvolle Zeichen

Exkursion: So. 30.08. 15:00 Uhr

NS-Dokumentationszentrum: Rund um den Rathenauplatz

Film: So. 30.08. 18:00 Uhr

Museum Ludwig: ASYLAND

Kurs: Di. 01.09. 17:30 Uhr

Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt: Schnupperkurs Gamelan

 

Anzeige

 

KinderUndFamilien

Mamma mia! Ein Mutter-Tochter-Mode-Kurs

Ein Nachmittag nur für uns! Gemeinsam erleben, betrachten und gestalten: Wir schauen uns in der Sonderausstellung „LOOK!“ die Mode der letzten 50 Jahre an. Entwürfe berühmter DesignerInnen wie Chanel, Christian Dior oder Vivienne Westwood. Danach gestalten wir gemeinsam Accessoires, die unsere eigene Garderobe „aufhübschen“.

Museum für Angewandte Kunst Köln | Reihe: KinderUndFamilien | Technik: Gestalten mit Stoff | Treffpunkt: Kasse | Preis: € 9,00 | Material: € 2,00 | Termine: 27.09., 18.10., 15.11., 13.12.2015 sowie 17.1., 14.2.2016

Im Dämonendickicht

In den großen Gemälden von Bernard Schultze wohnen Dämonen, extraterrestrische Wesen, Monster und Zombies. Sie tarnen sich als Schlingpflanzen, Unkraut und Gestrüpp, jedoch erkennt man sie an ihren Schatten. Ab und zu ragt auch eine Kralle aus dem Bild und lauert auf Beute. Nachdem wir die Ausstellung besucht haben, malen wir unser eigenes gruseliges Dickicht, das Gänsehaut und Zähneklappern garantiert!

Für: Kinder ab 8 Jahren | Mit: Georg Gartz | Reihe: MuseumKinderZeit | Technik: Malen | Treffpunkt: Kasse | Preis: € 9,00 | Material: € 2,00 | Anmeldung bis: 01.09.2015

 

Kreativkurse

Sho – Japanische Pinselschrift

Seit den ersten Anfängen der Schrift vermitteln mit der Hand geschriebene Worte weitaus mehr als nur inhaltliche Bedeutung. Kalligraphie gilt in Asien als Spiegel der Seele und wird im heutigen Japan noch immer als Fundament der Kunst betrachtet. Im Workshop werden wir der Schönheit und Faszination nachspüren, die von diesen Schriftzeichen ausgeht. Der Workshop ist für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet.

Museum für Ostasiatische Kunst | Kurs | Samstag, 12. und Sonntag, 13. September, 14.30 - 17 Uhr (2 Termine) | Für: Erwachsene Mit: Ursula Werner | Treffpunkt: Kasse | Preis: € 35,00 | Material: € 7,00 | Anmeldung bis: 08.09.2015

Bildwelten aus Pinsel und Feder

In den Aquarellen Hann Triers verbinden sich feine, zeichnerische Elemente mit großzügiger Pinselmalerei. Diese spannende Kombination sowie sein gestischer und dynamischer Stil laden ein, sich selbst der Technik des Aquarells zu nähern. Anfänger und Fortgeschrittene finden in diesem Kurs neue Ausdrucksformen und Anregungen. Inspiriert von den farbenfrohen Originalen Hann Triers entstehen spontan eigene, neue Bildwelten.

Anmeldung erforderlich bis 4.11.2015 unter museum@kollwitz.de oder 0221 227-2899

Käthe Kollwitz Museum | Kurs | Für: Erwachsene | Mit: Bettina Meyer | Treffpunkt: Foyer im Museum | Preis: € 75,00

 

Kindergeburtstag

Poppige Pop Stars

Eigentlich interessieren sich alle ein bisschen für die Welt des Glamours. Kein Wunder also, dass schon in den 1960er Jahren einige Künstler die Stars ihrer Zeit auf die Leinwände druckten. Dabei haben sie schrille Farben benutzt oder auf riesigen Formaten gearbeitet. Im Geburtstagsworkshop lernen wir die Pop Art und die Siebdrucktechnik kennen. Die Bilder, die dabei entstehen, unterscheiden sich kaum von den Kunstwerken im Museum.

Für: Kinder ab 8 Jahren | Dauer: 2,5 Stunden | Die maximale Teilnehmerzahl sollte 15 Personen nicht überschreiten. Preis: Dienstag bis Freitag: € 120 | Samstag/Sonntag/Feiertag: € 150 | Beinhaltet den Eintritt für die Kinder und zwei erwachsene Begleitpersonen.

Nach Wunsch kann ein Imbiss mitgebracht werden.