aktuell

 

Fr. 04.09. 18:00 – 22:00 Uhr | Event | Galerien in Köln und Düsseldorf

DC Open

Gemeinsame Eröffnungen der Kölner und Düsseldorfer Galerien

Mai-Thu Perret, Flow my Tears I, 2011, Mannequin with a glass head, Schiaparelli 'skeleton' replica dress realised by Naoyuki Yoneto, 175 x 70 x 70 cm. © Mai-Thu Perret. Courtesy | PRISKA PASQUER, Köln, Galerie Francesca Pia, Zürich

Bereits zum siebten Mal richten Kölner und Düsseldorfer Galerien zum Saisonstart das gemeinsame Eröffnungswochenende DC Open aus. Insgesamt 52 Galerien zeigen zeitgleich in beiden Städten, wie anspruchsvoll, spannend und vielfältig das Ausstellungsangebot der Region ist. Beachtenswert ist die Gruppenausstellung „RESET I“ bei Priska Pasquer mit Werken von Künstlern, die sich wegweisend mit den radikalen Veränderungen unseres Zeitalters auseinandersetzen. Die Schau markiert den Neustart der Galerie in den legendären Räumen der Galerie Rudolf Zwirner in der Kölner Albertusstraße 18. Gleich zwei Ausstellungen präsentiert die Galerie Thomas Zander: Schwarz-Weiß-Fotografien von Peter Hujar und monochrome Gemälde von Günter Umberg. Nebenan in der Galerie Anke Schmidt geht es mit Bildern von Steffen Lenk hingegen bunt und opulent zu. Wer es gerne klassisch mag, findet in Düsseldorf bei Konrad Fischer farbige Walldrawings von Sol LeWitt und bei Linn Lühn Arbeiten von Ian Hamilton Finlay.
Weitere Öffnungszeiten: Sa. 05.09. 12:00 – 20:00 Uhr; So, 06.09 12:00 – 18:00 Uhr 

Fr. 04.09. ab 19:00 Uhr | Event | Akademie der Künste der Welt

Pluriversale III

Eröffnungsveranstaltungen

Dan Perjovschi, Local/Global, Zeichnung, 2003. Courtesy Akademie der Künste der Welt

Die Akademie der Künste der Welt versteht sich als ein virtuelles Kollektiv von Kunstproduzenten aus verschiedenen Disziplinen und unterschiedlichen Kontinenten. Als kulturelle Institution und Produktionsplattform in der Stadt Köln, hat sie sich zum Ziel gesetzt, interkulturelle und dekolonisierende Politiken der Kunst anzustoßen. Sie operiert jenseits der romantischen Idee des Multikulturalismus und fördert alternative Wege des Denkens und Handelns unter zunehmend brisanter werdenden globalen Bedingungen.
Zweimal im Jahr, jeweils für einen Zeitraum von zwei Monaten im Herbst und Frühjahr, findet die PLURIVERSALE statt. Mit ortsbezogenen Projekten, Ausstellungen und Konzerten, Diskussionen, Filmvorführungen und performativen Symposien stellt sie eine Alternative zu den üblich gewordenen Rhythmen der Biennalen und deren Narrativen - die oft universalistisch und doch gleichermaßen relativistisch ausfallen.

Aus dem Programm: Fr. 04.09. 19:00 Ausstellungseröffnung:  "Phone Calls from the Cemetery and Other Stories". Eine Gruppenausstellung von ukrainischen und russischen Künstlern, die sich angesichts der Kriegshandlungen im Südosten der Ukraine widerständig positionieren. Ort: ACADEMYSPACE, Herwarthstr. 3, 50672 Köln

Fr. 04.09. 20:00 Performance: EREDOVOE UDOGESTVO. Small Victorious Anschluss. A Tragicfarcical Reenactment. Gemeinsam mit Anastasia Vepreva und dem Klangkünstler Anton Komandirov rekonstruiert Osminkin die Annexion der Krim mit Panzern, sexy Staatsanwältinnen sowie russischen Pässen für jedermann und bietet dem Kölner Publikum in dieser Erstaufführung einen Exkurs in die Geschichte der „Bloodlands“ des russischen Imperialismus.
Ort: ACADEMYSPACE, Herwarthstr. 3, 50672 Köln

Sa 05.09. 11:00 – 19:00 Symposium: "How to Think (Against) the War". Ein ganztägiger Marathon aus Vorträgen, Lesungen, Diskussionen
und politischer Auseinandersetzung. Ort: ACADEMYSPACE, Herwarthstr. 3, 50672 Köln

Sa 05.09. 20:00 Konzert: ARKADIY KOTS. "Fuck War Make Politics!". Ort: King Georg, Sudermannstraße 2, 50670 Köln

So. 06.09. 14:00 Uhr | Exkursion | NS-Dokumentationszentrum

Sport in der NS-Zeit

Führung durch das Deutsche Sport & Olympiamuseum, Ein Rahmenprogramm zur Sonderausstellung: „Siegen für den Führer. “

 

In der 2011 aktualisierten Dauerausstellung, die fast 3000 Jahre Sportgeschichte zwischen Antike und Moderne umfasst, erleben die Besucher die ganze emotionale Bandbreite des Sports – unvergessene Highlights, große Sportler, triumphale Siege und auch bittere Niederlagen.
Im Mittelpunkt der Führung steht der Sport in der NS-Zeit mit einem Rückblick auf die Vorgeschichte in der Weimarer Republik und einem Ausblick bis in die Nachkriegszeit. Die Olympischen Spiele von 1936 in Garmisch Partenkirchen und Berlin waren das national wie international bedeutendste Sportereignis zwischen 1933 und 1945. Aber auch jenseits von Olympia lassen sich spannende Bezüge zu Sportlern der Weimarer Republik und der jungen Bundesrepublik bis hin zum legendären Sieg der Deutschen Fußballmannschaft in Berner Wankdorf-Stadion 1954 ziehen.
Voranmeldung erbeten unter nsdok@stadt-koeln.de oder 0221/221-26332 (beschränkte Teilnehmerzahl). Treffpunkt: Deutsches Sport & Olympia Museum, Köln. Preis: € 4 zzgl. Eintritt: € 6

Di. 08.09. 10:30 Uhr | Event | Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt

Tibet - Sandmandala

Tibetische Mönche zu Gast im Rautenstrauch

 

Vom 8.9. bis zum 13.9. ist im Rautenstrauch-Joest-Museum eine Gruppe tibetischer Mönche zu Gast. Sie streuen im Foyer des Museums ein Sandmandala mit dem Motiv des „Medizinischen Buddha“ streuen. Vorträge, tägliche Meditationen und Kinderkurse im Rahmenprogramm bieten den Besucherinnen und Besuchern die Möglichkeit, den Buddhismus in Tibet näher kennen zu lernen.

Das Projekt findet in Kooperation mit dem Tibetzentrum Köln statt, er­möglicht durch die Unterstützung der Museumsgesellschaft RJM.

Am So. 13.09. um 12:00 Uhr haben Sie die letzte Möglichkeit, Erläuterungen zur Bedeutung des Sandmandala „Medizin-Buddha“ zu erhalten. Im Anschluss findet eine feierliche Auflösung des Sandmandalas mit Abschlusszeremonien und anschließender Prozession zur Übergabe des Sandes an den Rhein statt.

So. 13.09. ab 11:00 Uhr | Führungen | NS-Dokumentationszentrum

Tag des offenen Denkmals

Kostenlose Führungen durch das EL-DE-Haus

 

Das EL-DE-Haus wurde 1934/35 ursprünglich als Wohn- und Geschäftshaus errichtet. Im Sommer 1935 mietete die Gestapo das Gebäude an und ließ es für ihre Zwecke umbauen. Die Staatspolizei Köln arbeitete vom 1. Dezember 1935 bis zum 2. März 1945 in diesen Räumen. Die Baugeschichte des EL-DE-Hauses und die Nutzung durch die Gestapo stehen im Zentrum der Führungen. Vor allem im Gestapo-Gefängnis mit den Wandinschriften der Inhaftierten wird deutlich, welche Aussagekraft dieses »unbequeme Denkmal« hat und wie wichtig es für eine Gesellschaft ist, auch die »dunklen« Seiten der Geschichte wahrzunehmen.

Führungen: 11 Uhr: Dr. Karola Fings | 13 Uhr: Dr. Thomas Roth | 15 Uhr: Dr. Werner Jung | 16 Uhr: Dr. Katja Lambert | 17 Uhr: Dr. Martin Rüther

So. 13.09. 19:00 Uhr | Konzert | Käthe Kollwitz Museum

Vielsaitige Jahrhundertwende

Konzert für Violine und Harfe

Karin Lorenz

Im Mittelpunkt dieses Konzertprogrammes stehen Werke für die reizvolle Besetzung Violine und Harfe. Die international renommierten Musikerinnen Karin Lorenz (Violine) und Andrea Thiele (Harfe) bilden seit vielen Jahren ein erfolgreiches Duo.

Beide haben das Konzertexamen abgelegt und sind Preisträger vieler internationaler Wettbewerbe. Sie traten jeweils bei internationalen Festivals auf und arbeiteten mit Rundfunkanstalten zusammen, z.B. WDR, SWR, BR u.a. Aus ihrem reichhaltigen Repertoire präsentieren die Künstlerinnen u.a. Werke von Louis Spohr, Camille Saint-Saens und Adrian Shaposhnikov. Preis: € 10,00, ermäßigt: € 8,00

Fr. 18.09. 20:00 Uhr | Lesung | Rautenstrauch-Joest-Museum

Warm up für die Crime Cologne

Erik Axl Sund lesen aus „Scherbenseele“

Erik Axl Sund

Eine Reihe bizarrer Selbstmorde von Jugendlichen erschüttert Schweden. Sie alle hörten die düstere Musik von »Hunger«, während sie sich umbrachten. Als zeitgleich einflussreiche Männer in Stockholm ermordet werden und Kommissar Jens Hurtig eine Verbindung zwischen den grausamen Ereignissen erkennt, zeigt sich das unfassbare Ausmaß des Falles.
Das Autorenduo Erik Axl Sund, dessen Trilogie in 40 Sprachen übersetzt wurde, wird als Nachfolger Stieg Larssons gehandelt. Mit ihren Krimis provozieren die beiden Autoren nicht, sondern halten der Gesellschaft einen Spiegel vor. Auch der neue Fall ist spektakulär und doch inspiriert vom täglichen Nachrichtenstrom. Ein Platz ganz oben im Olymp der Schwedenkrimis ist ihnen damit sicher!
Sprache: deutsch/englisch/schwedisch
Moderation: Günter Keil, Deutscher Text: Nina Petri
Eine Veranstaltung im Rahmen der CrimeCologne in Kooperation mit dem RJM und der Museumsgesellschaft RJM.
Tickets € 15 VKK, € 17 AK bei KölnTicket

Sa. 19.09. 10:00 Uhr | Exkursion | Römisch-Germanisches Museum

Stadtwanderung durch Köln

Besichtigung von sechs romanischen Kirchen

 

In der Zeit der Romanik (11.-13. Jahrhundert) entstanden in Köln dreizehn romanische Kirchen – jede von ihnen so groß wie anderenorts die Kathedralen. In Ermangelung von Marmor zur Ausschmückung der Kirchen, bediente man sich der Kalkablagerung in der römischen Eifelwasserleitung. Unter der Hand geschickter Steinmetzen entstanden aus diesem Material wunderschöne Werkstücke wie Säulen, Grabplatten, Altarplatten usw. Dieses Material nennen wir heute „Aquäduktmarmor“. Auf unserer Wanderung durch Köln werden wir einige Kirchen mit Beispielen der Aquäduktmarmor-Verwendung aufsuchen. Natürlich werden wir dabei auch Einiges zu den romanischen Kirchen selbst erfahren.

Mit: Prof. Dr. Klaus Grewe und Dr. Jürgen Kaiser | Preis: € 32,00 (incl. Eintritt)

Sa. 19.09. ab 18:00 Uhr | Event | Diverse Spielorte

Kreuzungen

11. Kölner Musiknacht

 

Der Fokus der 11. Ausgabe des traditionellen Musik-Events liegt auf stil- und spartenübergreifenden Arbeiten. Ob Brückenschlag zwischen madegassischer und klassisch-europäischer Musiktradition, stilistische Wanderung zwischen Jazz, Be-Bop, Melodie und Swing oder kammermusikalisches Duo aus Pyrotechnik und Violine - in der Kölner Musiknacht geht es in diesem Jahr drunter und drüber.
Eine Bassklarinette mit Glockenspiel und Soundtechnik, ein Flügel mit elektromagnetischen Tonabnehmern, ein Miniaturklavier mit Stimme und Performance, eine ”untreue klassische Gitarre und eine bereiste Geige”, das sind nur einige der Protagonisten, die das Publikum in der großen Wandelnacht überraschen, erstaunen und zu neuen Hörerlebnissen verführen wollen. Wie verrückt das eigentlich ist, und wo das alles hinführt, erfährt man nur, wenn man auch hingeht.
Wie immer sind die einzelnen Konzerte der Kölner Musiknacht nicht nur kurzweilig, sondern auch kurz, denn nach 45 Minuten wird auf der Bühne gewechselt. Man kann bleiben und warten, was passiert, oder man geht und sucht nach neuen Abenteuern, denn – und das ist in diesem Jahr ganz neu – fast alles ist zu Fuß erreichbar.
Die Veranstalter der Kölner Musiknacht haben diesmal vorwiegend Spielorte im Kern der Innenstadt ausgesucht und kommen damit dem vielfachen Wunsch ihrer Besucher nach. Denn vom Belgischen Haus zum DuMontCarré und zum WDR lässt es sich bequem schlendern. Spannende neue Spielorte wie das Käthe Kollwitz Museum, die Karl-Rahner Akademie und der Betriebshof der Oper laden ein.

Tickets zum Preis von € 18 gibt es im Vorverkauf bei Köln Ticket und bei KölnTourismus. Kombiticket Musiknacht / Theaternacht € 30.

 
 

Ausstellungen

Neu eröffnet

Jugoslav Mitevski

I could have been a girl

artothek - Raum für junge Kunst. 3. September bis 24. Oktober 2015

Jugoslav Mitevski stellt in der artothek neue Arbeiten aus, deren Bildträger nicht Papier oder Leinwand ist, sondern Beton. Dieses ungewöhnliche Material greift grundlegend in den kreativen Prozess ein, da es, einmal in die vorbereitete Gussform gegossen, nur noch wenige Veränderungen im Bildfindungsprozess zulässt. Das Wesentliche findet vorher statt.

In Kürze

Margherita Spiluttini / Hugo Schmölz und Werner Mantz

Archiv der Räume / Wohnbauten der 1920er- und 1930er-Jahre

Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur
11. September 2015 bis 24. Januar 2016

In Deutschland noch weitgehend unentdeckt, zählt Margherita Spiluttini (*1947) zu den renommiertesten Architekturphotographinnen Europas. In Österreich steht sie für eine dokumentarisch einfühlsame Architektur- und Landschaftsphotographie in der ersten Reihe ihres Fachs. Von Hugo Schmölz und Werner Mantz werden Kölner Wohnbauten der 1920er- und 1930er-Jahre aus dem Konvolut der GAG gezeigt, das die Wohnungsbaugesellschaft 2014 an die Photographische Sammlung übergab.

Bald vorbei

Weißes Gold

Porzellan aus China: 1400 bis 1900

Museum für Ostasiatische Kunst
9. Mai bis 13. September 2015

Die Ausstellung präsentiert 100 Objekte aus dem Bestand des MOK, davon ein umfangreiches Konvolut von Baukeramik, die ursprünglich zu Dächern, Traufgebälk und Mauern eines kaiserlichen Reisepalastes gehörten und von dem Museumsgründerpaar Fischer in die Sammlung eingebracht wurde.

KÖLN - R(H)EIN - PREUSSISCH

Historisches Archiv der Stadt Köln
16. April bis 13. September 2015

Mit Beginn der preußischen Herrschaft am Rhein 1815 wurde die Stadt Köln Teil eines größeren Verwaltungsverbundes, der von Kleve im Nordwesten bis in das Gebiet des heutigen Saarlandes reichte. Die Rheinprovinz hatte bis zur Auflösung des preußischen Staates im Jahr 1947 Bestand. Die Ausstellung greift Themen und Ereignisse dieser bewegten Zeit auf und spannt damit einen Bogen vom frühen 19. Jahrhundert über die Kriegsjahre bis in unsere Zeit.

Weitere

manu factum 2015

Staatspreis für Kunsthandwerk in NRW

Museum für Angewandte Kunst Köln
22. August bis 11. Oktober 2015

Zum 27. Mal werden die Preisträger für Angewandte Kunst präsentiert. Der Wettbewerb, den die Landesregierung Nordrhein-Westfalen seit den 1960er Jahren alle zwei Jahre ausschreibt, gehört zu den bedeutenden und mit insgesamt 60.000 Euro am höchsten dotierten Kunst-Preisen in Deutschland. Die Preise werden für innovatives Design und vollendete Handwerkskunst in den Themenfeldern Möbel, Skulpturen, Schmuck, Kleidung, Medien und Wohnen vergeben.

Amor und Psyche

Die Lust am Schönen an der Wand

Kölnisches Stadtmuseum
21. August bis 8. November 2015

Der KUBUS im Kölnischen Stadtmuseum wird zur Bühne für ein Liebesdrama: Gezeigt werden zwei monumentale Papiertapeten mit Szenen aus dem Mythos von Amor und Psyche, die im 19. Jahrhundert ein Kölner Bürgerhaus schmückten. In der Zusammenschau mit weiteren Bilddokumenten werden Herstellung und Restaurierung der eindrucksvollen Stücke ebenso nachvollziehbar wie Geschmack und Lebensstil des aufstrebenden Bürgertums.

Und nebenan

The World of Tim Burton

Max Ernst Museum Brühl

Max Ernst Museum Brühl
16. August 2015 bis 3. Januar 2016

Die Filme des amerikanischen Regisseurs, Produzenten, Autors und Künstlers Tim Burton entführen seit über 30 Jahren in außergewöhnliche Welten an der Schwelle zwischen Traum und Realität. Seine Geschichten faszinieren und bewegen weltweit Millionen Menschen. Doch während fast alle sein Filme kennen, ist sein bildkünstlerisches Werk weitestgehend noch zu entdecken.
Die Ausstellung zeigt nach Prag, Tokio und Osaka zum ersten Mal in Deutschland 500 Zeichnungen, Gemälde, Filmpuppen, Maquetten, Storyboards oder persönliche Dokumente dieses multimedial veranlagten Ausnahmekünstlers aus.

Die Kunst der Türken

Modernisierung als Fiktion

Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen Düsseldorf
22. August bis 8. November 2015

Die Frage, was Kunst eigentlich ist, hängt untrennbar mit der Frage zusammen, wem sie gehört. Eine Kunst der Türken kann es ebenso wenig geben, wie die Kunst der Deutschen, des Vatikan, der Sheikha Hoor Al-Qasimi oder eine Kunst der kritischen Praxis. Die Kunst der Türken kann somit nur – aber eben immerhin – eine Fiktion sein. Insofern stellt die Ausstellung eine Fiktion her. Sie imaginiert anhand von eigens dafür konzipierten künstlerischen Beiträgen, historischen und aktuellen Kunstwerken, Publikationen und Dokumenten, Vorträgen und Talks aus der Perspektive von heute eine moderne Kunst der Türken.

Avatar und Atavismus

Outsider der Avantgarde

Kunsthalle Düsseldorf
22. August bis 8. November 2015

Seit der postmodernen Wende um 1980 sind in der zeitgenössischen Kunst animistische Momente im Spiel, die sich im „zerstückelten Körper“ (Jacques Lacan), dem Tier als Alter Ego und anderen Chiffren des „Wilden Denkens“ (Claude Lévi-Strauss) äußern. Die enge Bindung an Outsider-Kunst ist dabei nicht zu übersehen. Das Phänomen lässt sich bis heute verfolgen, auch wenn es oft anders interpretiert wurde. Die Ausstellung versammelt Werke zwischen Obsession, Narration und Groteske von bekannten Künstlern wie Francesco Clemente, Walter Dahn, Franz West, Rosemarie Trockel, Günther Förg, Thomas Schütte, Bruce Nauman und Sarah Lucas.

Anette Haas

the room went away. the room came back

Kunstmuseum Villa Zanders, Bergisch Gladbach
4. September bis 11. November 2015

In der Malerei von Anette Haas (geb. 1961 in Salzgitter) spielen die Materialien – wie der Einsatz von Wachs oder Textilien – eine ebenso wichtige Rolle wie die exakt ausgeloteten Beziehungen zwischen Farbe, Malerei und dem Bildobjekt als solchem. Stets fordert ihre Malerei dazu auf, zwischen kontemplativer Wahrnehmung und analytischer Recherche zu wechseln. So eröffnet die Begegnung mit Anette Haas‘ Werken eine Erfahrung sinnlichen Denkens. Ihre Ausstellung im Bergisch Gladbacher Kunstmuseum hat die Künstlerin als raumübergreifende Installation gestaltet. Ergänzt durch einzelne frühe Werkgruppen gibt die Schau erstmals einen umfassenden Überblick über ihr Schaffen seit den neunziger Jahren.

 

Tipps

 
 

Newsletter aktuell

Veranstaltungen, Events, neue Ausstellungen, Ausstellungsübersicht, Führungen und mehr: eine wöchentliche Inspiration für Ihren Besuch in den Kölner Museen.

 
 

Anzeige

 

Nächste Führungen

Sa. 05.09. 14:00 Uhr

NS-Dokumentationszentrum: Gedenkstätte Gestapogefängnis und Ausstellung "Köln im Nationalsozialismus"

Sa. 05.09. 14:30 Uhr

Museum für Angewandte Kunst Köln: manu factum 2015

Sa. 05.09. 14:30 Uhr

Kölnisches Stadtmuseum: Öffentliche Führung durch das Kölnische Stadtmuseum

Sa. 05.09. 15:00 Uhr

Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt: Der Mensch in seinen Welten - Das Rautenstrauch-Joest-Museum im Überblick

So. 06.09. 11:00 Uhr

Römisch-Germanisches Museum: Im Zeichen der Schlange - Asklepios und Hygieia

So. 06.09. 11:00 Uhr

Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud: Mit den Impressionisten entlang der Seine

So. 06.09. 11:00 Uhr

Museum für Angewandte Kunst Köln: Komm, wir finden einen Schatz!

So. 06.09. 11:00 Uhr

Museum für Angewandte Kunst Köln: "Vornehm geht die Welt zugrunde!" - Luxuriöse Materialien im Art Déco

Nächste Veranstaltungen

Event: Sa. 05.09. 09:00 Uhr

Historisches Archiv der Stadt Köln: Tag der offenen Tür des Historischen Archivs der Stadt Köln

Event: Sa. 05.09. 11:00 Uhr

Historisches Archiv der Stadt Köln: 11. Nationaler Aktionstag für die Erhaltung schriftlichen Kulturguts

Kurs: Sa. 05.09. 11:00 Uhr

Museum für Ostasiatische Kunst: Faszination des chinesischen Xieyi-Malstils

Kurs: Sa. 05.09. 14:00 Uhr

Museum Ludwig: Im Dämonendickicht

Kurs: Sa. 05.09. 15:00 Uhr

Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt: Zu Gast bei den Blackfoot-Indianern

Event: Di. 08.09. 10:30 Uhr

Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt: Tibet - Sandmandala Eröffnungszeremonie

Kurs: Di. 08.09. 14:30 Uhr

Museum Ludwig: Faszination Farbe

Lesung: Di. 08.09. 16:00 Uhr

NS-Dokumentationszentrum: „Uns verschleppten sie nach Köln…“

 

Anzeige

 

KinderUndFamilien

Mamma mia! Ein Mutter-Tochter-Mode-Kurs

Ein Nachmittag nur für uns! Gemeinsam erleben, betrachten und gestalten: Wir schauen uns in der Sonderausstellung „LOOK!“ die Mode der letzten 50 Jahre an. Entwürfe berühmter DesignerInnen wie Chanel, Christian Dior oder Vivienne Westwood. Danach gestalten wir gemeinsam Accessoires, die unsere eigene Garderobe „aufhübschen“.

Museum für Angewandte Kunst Köln | Reihe: KinderUndFamilien | Technik: Gestalten mit Stoff | Treffpunkt: Kasse | Preis: € 9,00 | Material: € 2,00 | Termine: 27.09., 18.10., 15.11., 13.12.2015 sowie 17.1., 14.2.2016

Mit dem Werkzeuggürtel auf Entdeckungstour

Führung und Aktion: Ausprobieren, entdecken, tüfteln

An der Museumskasse könnt ihr einen „Werkzeuggürtel“ ausleihen. Dazu gibt es ein Begleitheft in sechs verschiedenen Sprachen (deutsch, englisch, französisch, italienisch, polnisch, türkisch). Ihr schnallt euch den Gürtel um und macht euch auf eine abenteuerliche Entdeckungsreise durch das Museum. Mit Hilfe von Würfel, Lupe, Schere, Stempel, Spielkarten und einer Sanduhr löst ihr die zahlreichen Rätsel. Ihr könnt die Tour im Übrigen mit Hilfe des Begleitheftes jederzeit alleine oder zusammen mit euren Eltern unternehmen, aber heute werdet ihr sachkundig begleitet!

Do. 01.10. 16:30 - 17:30 Uhr | Kölnisches Stadtmuseum | Mit: Karina Castellini M. A. | Reihe: KinderUndFamilien | Treffpunkt: Kasse | Teilnahme: kostenlos

 

Kreativkurse

Sho – Japanische Pinselschrift

Seit den ersten Anfängen der Schrift vermitteln mit der Hand geschriebene Worte weitaus mehr als nur inhaltliche Bedeutung. Kalligraphie gilt in Asien als Spiegel der Seele und wird im heutigen Japan noch immer als Fundament der Kunst betrachtet. Im Workshop werden wir der Schönheit und Faszination nachspüren, die von diesen Schriftzeichen ausgeht. Der Workshop ist für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet.

Museum für Ostasiatische Kunst | Kurs | Samstag, 12. und Sonntag, 13. September, 14.30 - 17 Uhr (2 Termine) | Für: Erwachsene Mit: Ursula Werner | Treffpunkt: Kasse | Preis: € 35,00 | Material: € 7,00 | Anmeldung bis: 08.09.2015

Bildwelten aus Pinsel und Feder

In den Aquarellen Hann Triers verbinden sich feine, zeichnerische Elemente mit großzügiger Pinselmalerei. Diese spannende Kombination sowie sein gestischer und dynamischer Stil laden ein, sich selbst der Technik des Aquarells zu nähern. Anfänger und Fortgeschrittene finden in diesem Kurs neue Ausdrucksformen und Anregungen. Inspiriert von den farbenfrohen Originalen Hann Triers entstehen spontan eigene, neue Bildwelten.

Anmeldung erforderlich bis 4.11.2015 unter museum@kollwitz.de oder 0221 227-2899

Käthe Kollwitz Museum | Kurs | Für: Erwachsene | Mit: Bettina Meyer | Treffpunkt: Foyer im Museum | Preis: € 75,00

Sho – Japanische Pinselschrift (Herbstkurs)

Die zeitlose Weisheit eines Zen-Spruchs aus wenigen Schriftzeichen kann jeder verstehen und beim Schreiben nachvollziehen. Wenn die Pinselführung von der wachen, ruhigen Aufmerksamkeit des Schreibenden begleitet wird, fließen Frische und Schönheit zusammen. Wir werden die klassischen Formen und Proportionen der Zeichen üben und auf dieser Basis Wege ausprobieren, die strenge Form frei zu interpretieren. Für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet.

Freitag, 25. September bis 6. November, 15 - 17 Uhr (7 Termine)
Für: Erwachsene | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Ursula Werner | Technik: Kalligraphie | Treffpunkt: Kasse | Preis: € 84,00 | Material: € 12,00 | Anmeldung bis: 15.09.2015

 

Kindergeburtstag

Von Raben, Donnervögeln und Fröschen

An der kanadischen Nordwestküste spielen Tiere eine wichtige Rolle. Die First Nation-Indianer glauben nämlich, dass jede Familie von einem mythischen Tier abstammt. Deswegen hat auch jede Familie ihr eigenes Wappentier. Bei festlichen Anlässen werden die Tiere in Form von Masken "lebendig" und können so die Menschen beschützen. Der Siebdruck ist dort seit vielen Jahren in der Kunst verbreitet, und ein gedrucktes Familienwappentier ist auch heute noch ein beliebtes Geschenk.

Für: Kinder und Jugendliche | Kinder ab 8 Jahren
Gruppengröße: max. 15 | Dauer: 150 Minuten | Preis pauschal: € 120 | Wochenende: € 150 | Eintritt für zwei Begleiter incl. | Imbiss kann mitgebracht werden

Poppige Pop Stars

Eigentlich interessieren sich alle ein bisschen für die Welt des Glamours. Kein Wunder also, dass schon in den 1960er Jahren einige Künstler die Stars ihrer Zeit auf die Leinwände druckten. Dabei haben sie schrille Farben benutzt oder auf riesigen Formaten gearbeitet. Im Geburtstagsworkshop lernen wir die Pop Art und die Siebdrucktechnik kennen. Die Bilder, die dabei entstehen, unterscheiden sich kaum von den Kunstwerken im Museum.

Für: Kinder ab 8 Jahren | Dauer: 2,5 Stunden | Die maximale Teilnehmerzahl sollte 15 Personen nicht überschreiten. Preis: Dienstag bis Freitag: € 120 | Samstag/Sonntag/Feiertag: € 150 | Beinhaltet den Eintritt für die Kinder und zwei erwachsene Begleitpersonen.

Nach Wunsch kann ein Imbiss mitgebracht werden.