aktuell

 

Das Ausstellungsjahr 2017 in den Museen der Stadt Köln

Höhepunkte und Entdeckungen

James Rosenquist, F-111 (Detail), Installationsansicht Leo Castelli Gallery (1965), 1964–65, Museum of Modern Art, New York, Öl auf Leinwand und Aluminium, 304,8 x 2621,3 cm. Foto: Studio Rosenquist

Das Ausstellungsjahr 2017 der städtischen Museen bietet Höhepunkte und Entdeckungen gleichermaßen. „Die städtischen Museen in Köln sind nicht nur in ihrer Vielfalt, sondern auch in ihrer Qualität einmalig. Freuen Sie sich schon jetzt darauf, auch 2017 wieder hochkarätige Ausstellungen mit einem außergewöhnlichen Themenpanorama in den berühmten Kölner Museen zu entdecken“, so Susanne Laugwitz-Aulbach, Kulturdezernentin der Stadt Köln.

Di. 17.01., 19:00 Uhr | Vortrag | Museum Ludwig

I'm glad if I'm happy

Mit Endre Tót und Dr. Barbara Engelbach

Endre Tót - zer0demo - Cologne, 17.04.2015. Kamera: Marion Kellmann

Endre Tót, der seit 1980 in Köln lebt, hatte in den 1960er und 70er Jahren geprägt durch die künstlerische Isolation im Ostblockstaat eine eigenständige konzeptuelle Kunst entwickelt, die zunächst die Leere, das Nichts, umgesetzt in weiße Gemälde und symbolisiert durch die Zahl 0 zum Ausgangspunkt nimmt. Seine Aktionsreihe im öffentlichen Raum „I am glad“ entsteht als flüchtige Interventionen in den Alltag. Aus der Reihe der „Blackout-Paintings“ schenkt der Künstler das Werk „Nachtbesuch in einem Museum“. Das Museum Ludwig erwarb darüber hinaus ein Konvolut seiner konzeptuellen Arbeiten aus den 1970er Jahren. Beides wird derzeit in der Sammlung präsentiert. Aus diesem Anlass wird eine Filmdokumentation von 2017 (Regie Marion Kellmann) über Endre Tòt gezeigt, in dessen Mittelpunkt die Überwindung der Grenzen durch Mail-Art, die Internationalität von Konzept-Art und Fluxus, Informel in Ungarn und die Zero-Demonstrationen im Westen stehen. In einem nachfolgenden Gespräch wird der Künstler auf Fragen antworten.

Do. 19.01., 19:00 Uhr | Führung | Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud

Blicke unter die Malschicht. Altkölner Maler neu entdeckt!

Schichtenmodell-Kreuzaltar-Mitteltafel, Wallraf-Richartz-Museum, Köln

Das "Labor des Museums“ erlaubt Blicke unter die Malschichten und vermittelt ein Verständnis über die Arbeitsweisen der Künstler. Ausgehend von dem hier erworbenen Wissen, führt der Rundgang zu den bedeutendsten Originalen der Mittelalterabteilung. Sie erfahren, wie hoch perfektioniert das Wesen der mittelalterlichen Kunstproduktion in Köln war, und lernen, mit dem bloßen Auge Kostbarkeiten zu sehen, von denen Sie nichts ahnten.
Für: Erwachsene | Von: Museumsdienst Köln | Treffpunkt: Foyer | Teilnahme: kostenlos | zzgl. Eintritt

Do. 19.01., 19:00 Uhr | Film | Museum Ludwig

Geheimnis Kölner Dom

WDR-Dokwerkstatt

D 2016, 45‘, Blu-ray, R: Luzia Schmid, Rüdiger Heimlich, Redaktion: Lena Brochhagen, Thomas Kamp Im Anschluss Gespräch mit dem Filmteam und der Redaktion
Die dritthöchste Kirche der Welt, das beliebteste Bauwerk Deutschlands, machtvolle Kulisse für Könige, Popstars und Demonstranten – das alles ist der Kölner Dom. Doch der Glanz bringt auch eine Bürde mit sich. Denn der Dom ist ein verletzlicher Riese.
Seine Schätze haben die Stadt erst groß gemacht und bis heute ist der Dom ein wichtiger Wirtschaftsfaktor: 20.000 Menschen besuchen ihn am Tag, er wird im Karneval besungen, Produkte vom Flaschenöffner bis zur Plätzchenform werden mit seiner Silhouette beworben. Ein so machtvolles und unverkennbares Symbol wird auch als Garant für Schlagzeilen genutzt: Umweltaktivisten ketten sich am Turmgerüst fest, eine feministische Aktivistin zieht sich im Weihnachtsgottesdienst aus, Skater und Artisten nutzen die Domplatte für ihre Auftritte. Der Dom ist Kulisse für Staatsoberhäupter und Weltstars, er ist Party- und Eventzone und gerät dabei immer wieder auch in Gefahr: am augenfälligsten in der Silvesternacht 2015, aber auch ganz alltäglich durch Rowdies, Wildpinkler und Witterungsschäden. Rund 20.000 Euro verschlingt allein der Erhalt jeden Tag.
Der Dom ist weit mehr als nur ein katholisches Gotteshaus. Deshalb ist er im Laufe seiner Geschichte auch immer wieder vereinnahmt worden: politisch, kommerziell, gesellschaftlich. Wie der verletzliche Riese trotzdem seine Würde bewahrt, davon erzählt die Dokumentation GEHEIMNIS KÖLNER DOM.
Eine Veranstaltung des WDR
Für: Erwachsene | Von: WDR | Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig | Teilnahme: kostenlos

Fr. 20.01., 13:00 Uhr | Tagung | Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt

XX Mesoamerikanistik-Tagung

Mit dem Themenpanel „Pilgern in Mesoamerika“ und aktuellen Forschungsberichten

Die 20. bundesweite Mesoamerikanistik-Tagung wird 2017 vom RJM und der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Abteilung Altamerikanistik, ausgerichtet. Eröffnet wird die Tagung im Museum: Anlässlich der Sonderausstellung „Pilgern – Sehnsucht nach Glück?“ werden an diesem ersten Tag überwiegend Beiträge zum Thema „Pilgern in Mesoamerika“ vorgestellt. Am 21. und 22. Januar stehen an der Universität Bonn Berichte über aktuelle Forschungsarbeiten aus dem gesamten Spektrum der Mesoamerikanistik im Mittelpunkt. Die Tagung versteht sich besonders als Forum für NachwuchswissenschaftlerInnen. Die interessierte Öffentlichkeit und Medienvertreter sind willkommen.
Eine Kooperation des RJM mit der Universität Bonn.
Foto: © Anne Slenczka
Tagungsort Tag 1: RJM, Tagungsort Tag 2 und 3: Universität Bonn, Abteilung Altamerikanistik, Oxfordstr. 15, 53111 Bonn, Raum 1001 | Teilnahmegebühr: 20 €, erm. 15 € für alle 3 Tage / pro Tag 7 €, erm. 5 € | Anmeldung bis 13.01.2017 | Vorschläge für Beiträge können bis 20.12.2016 eingereicht werden | Kontakt für Anmeldung, Beiträge und weitere Informationen: Dr. Anne Slenczka: anne.slenczka@stadt-koeln.de (RJM) und Dr. Antje Gunsenheimer: agunsenh@uni-bonn.de (Universität Bonn)

Do. 26.01., 10:00 - 17:00 Uhr | Event | Museum Ludwig

Enter a new World – Virtual Reality Day

Eyes & Ears Europe Logo

Virtual Reality ist in aller Munde. 2016 war wohl das Jahr mit den meisten Events zum Thema 'VR' und ein Ende ist noch lange nicht in Sicht. Das Thema beschäftigt uns weiter, weil die große Frage ist, wo die Reise für VR-Produktionen hingeht. Beim "Erleben" von VR-Produktionen betreten Nutzer ganz neue Welten. Für Marketeers und Kreative bedeutet dies ein Umdenken, aber gleichzeitig auch eine große kreative Spielwiese. Erfolgreich werden nur die guten, sinnvollen und unterhaltenden Produktionen, für die es neue Ansätze, Konzepte und Herangehensweisen braucht.
Beim VIRTUAL REALITY DAY von Eyes & Ears of Europe, HMR International und der Stadt Köln präsentieren Experten ihre Projekte, Erfahrungen und Visionen. Im VR-LAB gibt es zudem die Möglichkeit, Virtual Reality-Produktionen zu testen.
Weitere Informationen zum Programm, Teilnahmegebühr und Anmeldung bei Eyes & Ears of Europe: e-mail: info@eeofe.org, Tel.: 0221-60605710
Für: Erwachsene | Von: Eyes & Ears of Europe, HMR International und der Stadt Köln | Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

 
 

Ausstellungen

Neu eröffnet

Die Seele nach außen – Kollwitz in Selbstbildnissen

Zwei bedeutende Neuzugänge der Kölner Sammlung in ihrem Kontext

Käthe Kollwitz Museum. 12. Januar bis 22. Februar 2017

Als Auftakt des Jubiläumsjahres zum 150. Geburtstag von Käthe Kollwitz (8. Juli 1867) stellt die Kölner Kollwitz Sammlung die Selbstbildnisse ihrer Künstlerin in den Fokus. Diese »visuelle Form des Gespräches mit sich selbst«, wie sie es nannte, gewährt intime Einblicke in ihre Lebensphasen. Mehr als 30 Portraits und beinahe ebenso viele verkappte Selbstdarstellungen zählen zum Kölner Bestand. Jetzt erhält das Museum zwei herausragende Neuzugänge aus diesem Genre.

In Kürze

FULL House: Design by Stefan Diez

Museum für Angewandte Kunst Köln
17. Januar bis 11. Juni 2017

Parallel zur imm cologne und den PASSAGEN 2017 eröffnet das Museum „FULL HOUSE: Design by Stefan Diez“ – die erste umfassende Werkschau eines der bedeutendsten deutschen Designer der jüngeren Generation. Anhand seines vielfältigen Werkes zeichnet die Ausstellung ein eindrucksvolles Bild vom Status Quo des Designs, indem sie aktuelle Herausforderungen thematisiert und zeigt, wie unter engen produktionstechnischen und finanziellen Vorgaben scheinbar Unmögliches möglich wird.

Bald vorbei

Von Dürer bis van Gogh. Sammlung Bührle trifft Wallraf

Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud
23. September 2016 bis 29. Januar 2017

Emil Bührles Kollektion europäischer Malerei gilt als eine der wichtigsten privaten Sammlungen überhaupt. 1960 brachte seine Familie eine Auswahl von rund 200 Gemälden und Skulpturen in eine Stiftung ein, die bis Mai 2015 in der Villa neben Bührles Wohnhaus zu sehen war. Ab 2020 wird die Sammlung Bührle in einem Erweiterungsbau des Kunsthauses Zürich wieder für die Öffentlichkeit zugänglich. Das Wallraf bringt eine Auswahl von Meisterwerken in Dialog mit eigenen Exponaten.

Leidenschaften in der Kunst Ostasiens

Museum für Ostasiatische Kunst
13. August 2016 bis 29. Januar 2017

Was wäre ein Leben ohne Leidenschaften? Die Kunst Ostasiens hat sich dem Thema der menschlichen Passionen gewidmet: Von der Liebe zu den Künsten, der Sehnsucht nach Freiheit und einem Leben in der Natur, von der Freude am erotischen Spiel bis hin zur Überwindung aller Leidenschaften durch den Buddhismus, kein Aspekt fehlt.

Weitere

Drunter und Drüber: Der Heumarkt

Kölnisches Stadtmuseum
10. Dezember 2016 bis 5. Mai 2017

Ungerm Stätz vum Pääd – dort verabredeten sich Kölner Liebespaare auf dem Heumarkt. Seit 1878 war das imposante Reiterstandbild des Preußenkönigs markanter Orientierungspunkt des riesigen Platzes. Nach Waidmarkt und Eigelstein präsentiert sich der Heumarkt als dritter Schauplatz Kölner Geschichte in der Reihe „drunter und drüber“: vom römischen Rheinhafen über den mittelalterlichen Handelsplatz bis zum Epizentrum des Karnevals: ein urkölscher Ort der Begegnung.

Girolamo Troppa (1637-1710)

Der Zeichner. Ein Phantom

Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud
2. Dezember 2016 bis 12. März 2017

Die Graphische Sammlung des Museums besitzt das weltweit größte Konvolut von Troppa-Zeichnungen. In der zweiten Hälfe des 17. Jahrhunderts war der Künstler vor allem als Maler und Freskant tätig und wurde von Künstlern wie Pier Francesco Mola, Giovanni Battista Gaulli und Carlo Maratta beeinflusst. Rund 200 seiner Gemälde, darunter Altar- und Tafelbilder sowie Fresken und Porträts, sind heute noch erhalten. Die Ausstellung gibt Einblick in das vielseitige Schaffen Troppas.

 

Öffnungszeiten an Karneval

Das Museum für Ostasiatische Kunst ist von Donnerstag, 23. bis Dienstag, 28. Februar, geschlossen!
Das Römisch-Germanische Museum, Rautenstrauch, Schnütgen und Stadtmuseum sind am Freitag, 24., Samstag, 25. und Dienstag, 28. Februar, geöffnet! (geschlossen Donnerstag, Sonntag, Montag)
Das Museum Ludwig ist am Freitag, 24., Samstag, 25., Sonntag, 26. und Dienstag, 28. Februar, geöffnet! (geschlossen Donnerstag, Montag)
Das NS-Dok ist am Freitag, 24. und Samstag, 25. Februar, geöffnet! (geschlossen Donnerstag, Sonntag, Montag, Dienstag)
Das Wallraf und das Museum für Angewandte Kunst sind am Dienstag, 28. Februar, geöffnet! (geschlossen Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag, Montag)

 

 
 

Newsletter aktuell

Veranstaltungen, Events, neue Ausstellungen, Ausstellungsübersicht, Führungen und mehr: eine wöchentliche Inspiration für Ihren Besuch in den Kölner Museen.

 
 
 

Nächste Führungen

Di. 17.01. 14:30 Uhr

Museum für Angewandte Kunst Köln: Sammler und Sammlung

Di. 17.01. 15:30 Uhr

Römisch-Germanisches Museum: Zerbrechlicher Luxus. Köln - ein Zentrum antiker Glaskunst

Di. 17.01. 18:00 Uhr

Kölnisches Stadtmuseum: Der Heumarkt - eine Zeitreise durch zwei Jahrtausende

Di. 17.01. 18:00 Uhr

Museum für Angewandte Kunst Köln: Führung zur Sonderausstellung "FULL House: Design by Stefan Diez"

Mi. 18.01. 11:00 Uhr

Museum für Angewandte Kunst Köln: Möbel als Skulptur

Mi. 18.01. 14:30 Uhr

Museum Schnütgen: Wege durch die Sammlung: Kunstwerke in Elfenbein - über Jahrhunderte hochgeschätzt

Mi. 18.01. 15:00 Uhr

Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt: Pilgern - Sehnsucht nach Glück?

Mi. 18.01. 16:30 Uhr

Museum Ludwig: Zu den Tiefen des Unbewussten: Der Surrealismus

Nächste Veranstaltungen

Kreativkurse

Do (8 Termine) 26.1.-23.3., 15:00-18:00

Museum Ludwig: Zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion

Auf der Suche nach ihrer persönlichen Bildsprache haben sich die Künstler des 20. Jahrhunderts immer wieder vom Gegenstand gelöst und Form und Farbe zum Bildthema gemacht. Die Werke in den Museen werden Sie zu eigenen Wegen der Abstraktion inspirieren. So können Sie in diesem Kurs zu Ihrem individuellen Stil finden. Bitte bringen Sie Borstenpinsel mit.

Für: Erwachsene | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Georg Gartz | Reihe: Atelier | Technik: Malen | Treffpunkt: Kasse | Preis: € 144,00 | ermäßigt: € 84,00 | Material: € 13,00 | Anmeldung bis: 16.01.2017

Jetzt anmelden
Di (4 Termine) 31.01.-21.02., 14:30-17:00

Museum Ludwig: Faszination Farbe

Die Farbe als grundlegendes Gestaltungs- und Ausdrucksmittel steht im Mittelpunkt dieser Veranstaltung. Im Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud und Museum Ludwig betrachten Sie dabei Gemälde aus verschiedenen Epochen der Malerei, vom 14. bis zum 20. Jahrhundert. Anschließend gehen Sie beim eigenen Arbeiten den zahlreichen Ausdrucksmöglichkeiten von Farbe nach.

Für: Erwachsene | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Dagmar Schmidt | Reihe: Atelier | Technik: Malen | Treffpunkt: Kasse | Preis: € 60,00 | ermäßigt: € 35,00 | Material: € 7,00 | Anmeldung bis: 21.01.2017

Jetzt anmelden
Di (4 Termine) 31.01.-21.02., 17:30-20:00

Museum Ludwig: Faszination Farbe

Die Farbe als grundlegendes Gestaltungs- und Ausdrucksmittel steht im Mittelpunkt dieser Veranstaltung. Im Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud und Museum Ludwig betrachten Sie dabei Gemälde aus verschiedenen Epochen der Malerei, vom 14. bis zum 20. Jahrhundert. Anschließend gehen Sie beim eigenen Arbeiten den zahlreichen Ausdrucksmöglichkeiten von Farbe nach.

Für: Erwachsene | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Dagmar Schmidt | Reihe: Atelier | Technik: Malen | Treffpunkt: Kasse | Preis: € 60,00 | ermäßigt: € 35,00 | Material: € 7,00 | Anmeldung bis: 21.01.2017

Jetzt anmelden

Kurse für Kinder

Samstag, 21. Januar 2017, 14:00 bis 16:00 Uhr

Museum für Angewandte Kunst Köln: Die Spiele sind eröffnet!

„Spielen ist keine Kunst, aber aufhören.“ – vielleicht kennt ihr dieses Sprichwort? Es gibt berühmte Designer, die auch Spiele gestaltet haben. Zum Beispiel Charles und Ray Eames. Heute könnt ihr euer eigenes Puzzle gestalten. Motive, Muster, Formen und Farben hierfür entdecken wir im Museum. Und dann wird gespielt!

Für: Kinder ab 5 Jahren | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Karina Castellini | Reihe: MuseumKinderZeit | Technik: Malen | Treffpunkt: Kasse | Preis: € 9,00 | Material: € 2,00 | Anmeldung bis: 17.01.2017

Jetzt anmelden
Samstag, 21. Januar 2017, 15:00 bis 17:00 Uhr

Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt: Über Stock und Stein

Eine Pilgerreise ist oft sehr anstrengend, da man bei Wind und Wetter Berge, Flüsse und manchmal sogar einen Ozean überqueren muss. Da können Gefahren lauern. Wie sieht eure Pilgerlandschaft aus? Gemeinsam gestalten wir im JuniorMuseum unseren langen Weg zum Ziel der Wünsche, den alle Besucher nachwandern können.

Mit freundlicher Unterstützung durch die Museumsgesellschaft RJM e.V.

Für: Kinder ab 8 Jahren | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Sibylle Kroll M. A. | Reihe: Die jungen Entdecker | Technik: Pilgerlandschaft malen | Treffpunkt: Kasse | Teilnahme: kostenlos | Anmeldung bis: 19.01.2017 | Rahmenprogramm zu: „Pilgern“, 08.10.2016 - 09.04.2017

Jetzt anmelden
Samstag, 28. Januar 2017, 14:00 bis 16:00 Uhr

Museum für Ostasiatische Kunst: Chinesisches Neujahr - Das Jahr des Hahns

Ende Januar wird in China das neue Mondjahr stürmisch begrüßt und ganz groß gefeiert.  Du möchtest wissen wie?  Dann komm, und lass dich von Kunstwerken und Geschichten im Museum überraschen. Passend zum „Jahr des Hahns“ faltest du Objekte aus Papier in der traditionellen Technik „Zhezhi“.

Für: Kinder ab 8 Jahren | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Irene Ellegiers M. A. | Reihe: MuseumKinderZeit | Technik: Papierfalten | Treffpunkt: Kasse | Preis: € 9,00 | Material: € 2,00 | Anmeldung bis: 24.01.2017

Jetzt anmelden

Kindergeburtstage

Museum Ludwig

Poppige Pop Stars (ab 8 Jahren)

Eigentlich interessieren sich alle ein bisschen für die Welt des Glamours. Kein Wunder also, dass schon in den 1960er Jahren einige Künstler die Stars ihrer Zeit auf die Leinwände druckten. Dabei haben sie schrille Farben benutzt oder auf riesigen Formaten gearbeitet. Im Geburtstagsworkshop lernen wir die Pop Art und die Siebdrucktechnik kennen. Die Bilder, die dabei entstehen, unterscheiden sich kaum von den Kunstwerken im Museum.

Für: Kinder und Jugendliche | Kinder ab 8 Jahren |

Gruppengröße: max. 15 | Dauer: 150 Minuten | Preis pauschal: € 120 | Wochenende: € 150 | Eintritt für zwei Begleiter incl. | Imbiss kann mitgebracht werden

Römisch-Germanisches Museum

Öllampen - Licht im römischen Haus (ab 8 Jahren)

Meistens sorgten Öllampen für Licht im römischen Haus. Je mehr aufgestellt werden konnten, desto heller wurde es in den Räumen. Kein Wunder, dass die Archäologen bei Ausgrabungen immer wieder Öllampen finden, natürlich auch hier in Köln. Viele waren mit beliebten Motiven aus Alltag und Festtag, Natur oder Götterwelt verziert. Eigentlich möchte man gerne mal eine solche Öllampe haben und ausprobieren. Kein Problem: Die Geburtstagsrunde wird zur ‚römischen’ Lampenwerkstatt.

Für: Kinder und Jugendliche | Kinder ab 8 Jahren |

Gruppengröße: max. 15 | Dauer: 150 Minuten | Preis pauschal: € 120 | Wochenende: € 150 | Eintritt für zwei Begleiter incl. | Imbiss kann mitgebracht werden

Museum für Angewandte Kunst Köln

Ein Ring Euch zu schmücken! Schmuckdesign im Museum (ab 8 Jahren)

Im Museum gehst du mit deinen Freunden auf die Suche nach zauberhaften Schmuckstücken aus vielen Jahrhunderten. Sicher habt ihr bald Ideen, wie und was ihr selbst gestalten könnt. Soll es eine Brosche oder ein Ring sein? Oder eine Kette? In der Werkstatt werdet ihr nämlich selbst Schmuckdesigner und macht den Künstlern im Museum Konkurrenz!

Für: Kinder ab 8 Jahren |

Gruppengröße: max. 15 | Dauer: 150 Minuten | Preis pauschal: € 120 | Wochenende: € 150 | Eintritt für zwei Begleiter incl. | Imbiss kann mitgebracht werden

Museum Ludwig

Die Museumsarchitekten (ab 8 Jahren)

Im Museum gibt es enorm viel zu sehen: jede Menge Kunst in einem riesigen Gebäude. Aber was genau macht eigentlich ein Museum aus? Wie würde dein eigenes Museum aussehen? Knallbunt oder kalkweiß? Anstatt Kuchen isst man im Café Space-Burger? Im Atelier baust du dein eigenes Museum, ganz wie es dir gefällt.

Für: Kinder und Jugendliche | Kinder ab 8 Jahren |

Gruppengröße: max. 15 | Dauer: 150 Minuten | Preis pauschal: € 120 | Wochenende: € 150 | Eintritt für zwei Begleiter incl. | Imbiss kann mitgebracht werden

Römisch-Germanisches Museum

Spiel mit! Kinderspiele aus der Römerzeit (ab 8 Jahren)

Endlich Zeit zum Spielen mit den besten Freunden! Dabei steht natürlich vor allem der Spaß im Mittelpunkt. Als Geburtstagsreisende in die Römerzeit schaut ihr euch genauer an, wie die römischen Kinder gespielt haben. Anschließend stellt ihr euer eigenes "römisches" Rundmühlespiel her, im Ledersäckchen zum Anhängen.

Für: Kinder und Jugendliche | Kinder ab 8 Jahren |

Gruppengröße: max. 15 | Dauer: 150 Minuten | Preis pauschal: € 120 | Wochenende: € 150 | Eintritt für zwei Begleiter incl. | Imbiss kann mitgebracht werden

Alle Kindergeburtstage