aktuell

 

Do. 08.12., 18:00 Uhr | Vortrag | Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt

Vaka Moana – Auf den Spuren der Ahnen

Pilgern in der Südsee, Vortrag von Ozeanien-Kurator Oliver Lueb

Vaka unter Segeln © Tamara Jung-König

Auf der Insel Ra’iātea in Französisch-Polynesien liegt ein Zeremonialort von überregionaler spiritueller und kultureller Bedeutung, das Marae Taputapuātea. Von hier stammte Tupaia. Der erfahrene Navigator begleitete James Cook ab 1769 auf dessen erster Südseereise. In den 1970er Jahren erlebte die traditionelle Hochseefahrt in Polynesien eine Renaissance. 2011 segelten acht Crews mit Booten nach historischen Vorbildern (vaka) aus weiten Teilen des Pazifiks zu diesem marae – von Neuseeland über Ra’iātea und Hawai’i bis San Francisco. OKEANOS – Stiftung für das Meer hat das Projekt gefördert. Der Vorstandsvorsitzende Dieter Paulmann berichtet über die Einbindung lokaler Akteure und das Potenzial der traditionellen Seefahrt für die Zukunft. 
Für: Erwachsene | Von: Rautenstrauch-Joest-Museum | Treffpunkt: Bibliothek | Preis: € 5,00 | Rahmenprogramm zu: „Pilgern“, 08.10.2016 - 09.04.2017

Do. 08.12., 19:00 Uhr | Konzert | Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud

Von Debussy bis Satie - Musik trifft Kunst

Ute Eisenhut (Sopran), Valeska Gleser (Harfe), Joachim Dieser (Harmonium)

Suzanne Valadon: Porträt Erik Satie, 1893

Die Ausstellung „Von Dürer bis van Gogh“ spannt einen Bogen von Mittelalterlicher Kunst zum Impressionismus und der (meist französischen) Moderne. Das musikalische Programm dieses Abends spürt dieser äußerlichen Klammer in ihren inneren Bezügen nach, indem sie Musik und Texte des Symbolismus aus dem Paris der Jahrhundertwende in den Mittelpunkt stellt. Tatsächlich arbeiten die Dichter und Komponisten der Pariser Moderne immer wieder bewusst am Bild einer rätselhaften Antike und eines "geheimnisvollen" Mittelalters, dessen Formensprache sie als Boten des Unbewussten verstehen. Bizarre Riten, versunkene Kathedralen, verfallene Schlösser, untote Ritter bevölkern das Arsenal ihrer Geschichten. Das Programm entwirft ein Panorama symbolistischer Dichtung und Musik von Vincent d'Indys verstörender Huldigung Maria Magdalena bis hin zu Saties Adaptionen antiker Tänze als Musique d'ameublement.

Stücke von: Claude Debussy (1862-1918), Gabriel Fauré (1845-1924), Jules Massenet (1842-1912), Erik Satie (1866-1925), Vincent d’Indy (1851-1931)
Texte von Charles Rodenbach, Stéphane Mallarmé, Rainer Maria Rilke u.a.

Ticket-Vorverkauf in der Geschäftsstelle der Freunde

Gemeinsam veranstaltet von den Freunden des Wallraf-Richartz-Museums und des Museums Ludwig und der Fritz Thyssen Stiftung | Treffpunkt: Stiftersaal im Wallraf

Sa. 10.12., 19:00 Uhr | Film | Museum Ludwig

Rocco und seine Brüder

I/F 1960, 177‘, DCP (restaurierte Fassung der Cineteca di Bologna), OmeU, R: Luchino Visconti, mit: Alain Delon, Renato Salvatori, Annie Girardot, Claudia Cardinale Einführung: Prof. Dr. Lisa Gotto (ifs internationale filmschule köln)

Rosaria kommt mit ihren Söhnen Rocco, Simone, Ciro und Luca aus dem Süden Italiens nach Mailand, wo Vincenzo, ihr Ältester, schon seit einiger Zeit lebt. Doch das Leben in der Großstadt ist hart. Als sich Simone in die Prostituierte Nadia verliebt, diese aber Rocco vorzieht, werden die Brüder zu erbarmungslosen Rivalen. Die Familie droht zu zerfallen …
Der Film ist Teil von Viscontis Süditalien Trilogie und zählt zur Spätphase des italienischen Neorealismus. Mit seiner Rolle als Rocco gelang dem jungen Alain Delon der Durchbruch als Schauspieler, und auch die junge Claudia Cardinale begeistert in einer Nebenrolle.
»Fellini hat DAS SÜSSE LEBEN erzählt, ich stattdessen werde versuchen, das bittere Leben von Leuten wie Rocco zu erzählen.« (Luchino Visconti)
»Visconti als filmischer Meister einer zutiefst pessimistischen Geschichtsschreibung der Gegenwart. Die Zeit: 1960 oder der Zusammenprall einer bäuerlich-feudalen Ära mit der Epoche des fortgeschrittenen mitleidslosen Kapitalismus. Ort: Lukanien verfrachtet in die Lombardei, der Süden im Norden, der ländliche Mezzogiorno in Milano, dem kaltgrauen El Dorado von Industrie und Big Business. Das Subjekt: der matriarchale Familienverband, Zelle des süditalienischen Lebens. Die Erzählart: episches Drama, hundertfach, je nach Bedarf, ins Melodram hinüberspielend und vice versa. Zum einen die präzise soziale Versuchsanordnung, zum anderen das Kino großer Gefühle und aneinandergeratender, in Brüdern verkörperter Gegensätze, die zum Scheitern verurteilt sind. Viscontis Übergehen vom Neorealismo der Frühzeit zu einem vielfigurigen, opernhaften Realismus, der das Schicksal eines Landes und einer Zeit an der Tragik Einzelner darzustellen weiß.« (H.T., Österreichisches Filmmuseum)
Gezeigt wird die in Deutschland nie gespielte restaurierte Fassung der Cineteca di Bologna/ L'Immagine Ritrovata Laboratory.
Für: Erwachsene | Von: Filmclub 813 in Kooperation mit Mondo Aperto, U.I.M. per il Sociale, COM.IT.ES Köln | Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig | Preis: € 6,50 | ermäßigt: € 4,50 | Geflüchtete haben freien Eintritt

Mi. 14.12., 20:00 Uhr | Film | Museum Ludwig

The Danish Girl

DK/GB/USA 2015, 120‘, DCP, OmU, R: Tom Hooper, mit: Eddie Redmayne, Alice Vikander, Ben Whishaw

Es ist die auf einer wahren Begebenheit beruhenden Geschichte von Lili Wegener, die als Mann Einar mit Ehefrau Gerda ein bewegtes Künstlerleben im Kopenhagen der zwanziger Jahre lebt. Als die anfangs noch erfolglose Malerin Gerda sie schließlich bittet, als weibliches Modell zu posieren, erfahren die daraus resultierenden Portraits einen ungemeinen Anklang. Es scheint, als ob Gerda endlich die Muse gefunden hat, die sie zu ihrer wahren Meisterleistung inspiriert. Währenddessen entwickelt Lili eine ganz eigene Liebe, zu dieser anderen, neuen Seite an sich. Die Liebe zu Lili Elbe, die Frau, als die sie leben möchte. Immer mehr wächst in Lili der unbändige Wunsch heran, vollständig und damit auch körperlich künftig als Frau zu leben… Doch was bedeutet dieser Schritt für ihr gemeinsames Leben, ihre Sehnsüchte und somit auch für ihre Ehe? Eine Hommage an Gerdas Toleranz und Lilis Mut.
Reservierungen: info@kinogesellschaftkoeln.de oder telefonisch 0221 – 469 42 40
Für: Erwachsene | Von: KölnMusik in Zusammenarbeit mit Kino Gesellschaft Köln | Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig | Preis: € 6,50 | ermäßigt: € 6,00 | 5,00 € Sonderpreis für Abonnenten der KölnMusik

Do. 15.12., 19:00 Uhr | Vortrag | Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud

Jeder sollte Balzac auswendig kennen

Hanns Zischler, Franziska Petri in "Wen die Liebe trifft…"

Hanns Zischler ist bekannt für seine Kenntnis und Auseinandersetzung mit kunst- und kulturgeschichtlicher Literatur – die Freunde durften dies im letzten Jahr bei seiner fulminanten Lesung zur Seine-Ausstellung erleben. Dieses Mal konzentriert sich Zischler auf Vincent van Gogh und die Literatur seines Jahrhunderts. Es sind Erinnerungen der Zeitgenossen an van Gogh und ein kleiner Gang durch seine Lektüren; wir dürfen sehr gespannt sein auf einen tiefen und scharfsinnigen Einblick in die Kunst und Literatur – aber vor allem auch das Leben – des 19. Jahrhunderts!
Hanns Zischler ist ein international bekannter Filmschauspieler und Regisseur. Er wirkte u.a. in Filmen von Wenders, Chabrol, Godard und Spielberg mit.
Gemeinsam veranstaltet von den Freunden des Wallraf-Richartz-Museums und des Museums Ludwig und der Fritz Thyssen Stiftung. Ticket-Vorverkauf in der Geschäftsstelle der Freunde.
Treffpunkt: Stiftersaal im Wallraf | Rahmenprogramm zu: „Von Dürer bis van Gogh. Sammlung Bührle trifft Wallraf“, 23.09.2016 - 29.01.2017

Do. 15.12., 20:00 Uhr | Lesung | Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt

„Der Schlafmacher“

Michael Robotham. Foto: © Stefan Erhard

Dritter und letzter Krimi-Abend der Museumsgesellschaft RJM e.V. in Kooperation mit der Crime Cologne in diesem Jahr: Lesung und Gespräch mit dem australischen Autor Michael Robotham zum achten Band seiner weltbekannten Thrillerserie. Michael Robotham sorgte mit dem Weltbestseller »Adrenalin«, für großes Aufsehen. Auch in diesem Band begeistert er mit psychologischem Feingefühl, hochgradiger Spannung und überraschenden Wendungen. Moderation: Margarete von Schwarzkopf. Deutscher Text: Klaus Zmorek
Tickets VVK 14,95 € über www.koelnticket.de, Abendkasse 16 €, Einlass ab 19.30 Uhr, freie Platzwahl
Für: Erwachsene | Von: Museumsgesellschaft RJM e.V.

 
 

Ausstellungen

Neu eröffnet

Girolamo Troppa (1637-1710)

Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud. 2. Dezember 2016 bis 12. März 2017

Die Graphische Sammlung des Museums besitzt das weltweit größte Konvolut von Troppa-Zeichnungen. In der zweiten Hälfe des 17. Jahrhunderts war der Künstler vor allem als Maler und Freskant tätig und wurde von Künstlern wie Pier Francesco Mola, Giovanni Battista Gaulli und Carlo Maratta beeinflusst. Rund 200 seiner Gemälde, darunter Altar- und Tafelbilder sowie Fresken und Porträts, sind heute noch erhalten. Die Ausstellung gibt Einblick in das vielseitige Schaffen Troppas.

In Kürze

Drunter und Drüber: Der Heumarkt. Schauplatz Kölner Geschichte 3

Kölnisches Stadtmuseum
10. Dezember 2016 bis 1. Mai 2017

Ungerm Stätz vum Pääd – dort verabredeten sich Kölner Liebespaare auf dem Heumarkt. Seit 1878 war das imposante Reiterstandbild des Preußenkönigs markanter Orientierungspunkt des riesigen Platzes. Nach Waidmarkt und Eigelstein präsentiert sich der Heumarkt als dritter Schauplatz Kölner Geschichte in der Reihe „drunter und drüber“: vom römischen Rheinhafen über den mittelalterlichen Handelsplatz bis zum Epizentrum des Karnevals: ein urkölscher Ort der Begegnung.

Bald vorbei

Via Appia Antica - Fotografien von Martin Claßen

Römisch-Germanisches Museum
24. September bis 11. Dezember 2016

Der Kölner Fotograf Martin Claßen hat die Via Appia, die heute ganz profan Superstrada 7 heißt, mit seiner analogen Kamera bereist und Stationen der Straße in seinen beeindruckenden Schwarz-Weiß- und Farb-Fotografien aus seinem ganz eigenen Blickwinkel heraus festgehalten. Seine Aufnahmen zeugen nicht nur von den technischen Errungenschaften des römischen Imperiums, sondern auch vom Umgang der Moderne mit der eigenen Geschichte.

„Zur Freude!“. Kostbare Dosen und Miniaturen aus zwei Kölner Sammlungen

Museum für Angewandte Kunst Köln
17. September bis 11. Dezember 2016

Die beiden Kölner Sammler, Dr. Cläre Pelzer und Günter Becker, eint ihre Freude an der Kunst im kleinen Format. In den Schnupftabakdosen, Bonbonieren und Puderdöschen der Sammlung Pelzer spiegeln sich die Strömungen der Angewandten Kunst. Ihre luxuriösen Materialien und die Meisterschaft der Herstellungstechniken faszinieren bis heute. Ebenso die technisch virtuosen Miniaturporträts aus der Sammlung Becker, die mit feinem Gerät auf hochwertige Bildträger aufgebracht wurden.

Willy Fleckhaus – Design, Revolte, Regenbogen

Museum für Angewandte Kunst Köln
26. August bis 11. Dezember 2016

Nicht ohne Grund nannte man Willy Fleckhaus (1925-1983) den „teuersten Bleistift Deutschlands“. Wie kein Zweiter hat er die visuelle Kultur der sechziger, siebziger und achtziger Jahre geprägt. Willy Fleckhaus verschmolz die Ratio der Schweizer Grafik mit der Phantasie des amerikanischen Editorial Design und wurde damit international zum Vorbild für wenigstens eine Generation von Zeitschriften- und Buchgestaltern, Werbeleuten und Fotografen.

Weitere

Pilgern - Sehnsucht nach Glück

Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt
8. Oktober 2016 bis 9. April 2017

Pilgern liegt im Trend und das schon seit vielen Jahrhunderten. Bis heute besuchen Millionen Menschen jedes Jahr Pilgerstätten auf der ganzen Welt – zu Fuß, per Bus oder im Flugzeug. Was bringt sie auf den Weg? Ihr Glaube, die Suche nach Erleuchtung, Heilung oder Glück, die Hoffnung auf außergewöhnliche Reiseerlebnisse oder der Wunsch nach Entschleunigung? Abbildung: © C. Mallebrein

Via Appia Antica - Fotografien von Martin Claßen

Römisch-Germanisches Museum
24. September bis 11. Dezember 2016

Der Kölner Fotograf Martin Claßen hat die Via Appia, die heute ganz profan Superstrada 7 heißt, mit seiner analogen Kamera bereist und Stationen der Straße in seinen beeindruckenden Schwarz-Weiß- und Farb-Fotografien aus seinem ganz eigenen Blickwinkel heraus festgehalten. Seine Aufnahmen zeugen nicht nur von den technischen Errungenschaften des römischen Imperiums, sondern auch vom Umgang der Moderne mit der eigenen Geschichte.

 

Temporäre Schließung vor Weihnachten

Das Museum Schnütgen, das Rautenstrauch-Joest-Museum, der Museumsdienst Köln und die VHS bleiben wegen Arbeiten am Not­strom­aggregat vom 19.12.-25.12.2016 geschlossen.

Ab Montag, 26.12., sind das Museum Schnütgen, das Rautenstrauch-Joest-Museum und die VHS wieder für Besucher geöffnet.

Öffnungszeiten zu Weihnachten

Die Museen der Stadt Köln sind am 24., 25. und 31. Dezember sowie am 1. Januar geschlossen!

Am Montag, 26. Dezember, sind die städtischen Museen wie an Sonntagen geöffnet!

 

Newsletter aktuell

Veranstaltungen, Events, neue Ausstellungen, Ausstellungsübersicht, Führungen und mehr: eine wöchentliche Inspiration für Ihren Besuch in den Kölner Museen.

 
 
 

Nächste Führungen

Do. 08.12. 15:00 Uhr

Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud: Die Rasenbleiche - schon mal gemacht? - Den Impressionismus entdecken

Do. 08.12. 15:00 Uhr

Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt: Pilgern - Sehnsucht nach Glück?

Do. 08.12. 17:00 Uhr

Käthe Kollwitz Museum: Annelise Kretschmer – Entdeckungen

Do. 08.12. 18:00 Uhr

Museum Schnütgen: Maria - Neue Eva und Himmelskönigin

Do. 08.12. 18:00 Uhr

Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt: Pilgern - Sehnsucht nach Glück?

Fr. 09.12. 14:30 Uhr

Museum für Ostasiatische Kunst: Leidenschaften in der Kunst Ostasiens

Sa. 10.12. 14:30 Uhr

Museum für Angewandte Kunst Köln: Das Ende der Anonymität - Frühe Künstlersignaturen

Sa. 10.12. 14:30 Uhr

Kölnisches Stadtmuseum: Öffentliche Führung durch das Kölnische Stadtmuseum

Nächste Veranstaltungen

Kreativkurse

Samstag, 14. Januar 2017, 11:30 bis 16:30 Uhr

Museum für Ostasiatische Kunst: Chinesische Blumen- und Vogelmalerei (huaniaohua)

Die Kompositionen der chinesischen Blumen-und Vogelmalerei wirken besonders dekorativ. Sie erfordern neben der genauen Naturbeobachtung den präzisen Umgang mit Pinsel, Tusche und Farben. Lili Yuan führt Sie Schritt für Schritt in die besondere Maltechnik ein. Für Anfänger und Fortgeschrittenen geeignet. 

Bitte 3-4 weiße Untertassen, ein Stück hellen Filz oder Stoff(ca. 40x50 cm), Zeitungen mitbringen.

Für: Erwachsene | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Lili Yuan | Technik: Tuschmalerei | Treffpunkt: Kasse | Preis: € 35,00 | ermäßigt: € 22,50 | Material: € 10,00 | Anmeldung bis: 04.01.2017

Jetzt anmelden
Do (8 Termine) 26.1.-23.3., 15:00-18:00

Museum Ludwig: Zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion

Auf der Suche nach ihrer persönlichen Bildsprache haben sich die Künstler des 20. Jahrhunderts immer wieder vom Gegenstand gelöst und Form und Farbe zum Bildthema gemacht. Die Werke in den Museen werden Sie zu eigenen Wegen der Abstraktion inspirieren. So können Sie in diesem Kurs zu Ihrem individuellen Stil finden. Bitte bringen Sie Borstenpinsel mit.

Für: Erwachsene | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Georg Gartz | Reihe: Atelier | Technik: Malen | Treffpunkt: Kasse | Preis: € 144,00 | ermäßigt: € 84,00 | Material: € 13,00 | Anmeldung bis: 16.01.2017

Jetzt anmelden
Di (4 Termine) 31.01.-21.02., 14:30-17:00

Museum Ludwig: Faszination Farbe

Die Farbe als grundlegendes Gestaltungs- und Ausdrucksmittel steht im Mittelpunkt dieser Veranstaltung. Im Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud und Museum Ludwig betrachten Sie dabei Gemälde aus verschiedenen Epochen der Malerei, vom 14. bis zum 20. Jahrhundert. Anschließend gehen Sie beim eigenen Arbeiten den zahlreichen Ausdrucksmöglichkeiten von Farbe nach.

Für: Erwachsene | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Dagmar Schmidt | Reihe: Atelier | Technik: Malen | Treffpunkt: Kasse | Preis: € 60,00 | ermäßigt: € 35,00 | Material: € 7,00 | Anmeldung bis: 21.01.2017

Jetzt anmelden

Kurse für Kinder

Samstag, 10. Dezember 2016, 15:00 bis 17:00 Uhr

Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt: Über Stock und Stein

Eine Pilgerreise ist oft sehr anstrengend, da man bei Wind und Wetter Berge, Flüsse und manchmal sogar einen Ozean überqueren muss. Da können auch Gefahren lauern. Wie sieht eure Pilgerlandschaft aus? Gemeinsam gestalten wir im JuniorMuseum unseren langen Weg zum Ziel der Wünsche, den alle Besucher nachwandern können.

Mit freundlicher Unterstützung durch die Museumsgesellschaft RJM e.V.

Für: Kinder (5-7) | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Mira Parthasarathy | Reihe: Die jungen Entdecker | Technik: Pilgerlandschaft malen | Treffpunkt: Kasse | Teilnahme: kostenlos | Anmeldung bis: 08.12.2016 | Rahmenprogramm zu: „Pilgern“, 08.10.2016 - 09.04.2017

Jetzt anmelden
Samstag, 07. Januar 2017, 14:00 bis 16:00 Uhr

Museum Ludwig: Ecken, die sich überall verstecken...

Ist dir das schon einmal aufgefallen? Es gibt verschiedene Ecken: spitze Ecken, flache Ecken und auch runde Ecken! Im Museum beobachten wir unterschiedliche Formen und suchen das eckigste und das rundeste Kunstwerk. Unsere Lieblingsformen bringen wir anschließend in der Werkstatt mit unterschiedlichen Techniken zu Papier.

Für: Kinder ab 5 Jahren | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Susanne Lang M. A. | Reihe: MuseumKinderZeit | Technik: Malen, Zeichnen | Treffpunkt: Kasse | Preis: € 9,00 | Material: € 2,00 | Anmeldung bis: 03.01.2017

Jetzt anmelden
Samstag, 07. Januar 2017, 15:00 bis 17:00 Uhr

Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt: Eine Reise zum Berg der Wünsche

Alljährlich pilgern in Peru tausende Menschen zum Andenberg Ausangate, wo sie in der Kirche von Sinakara um die Erfüllung ihrer Wünsche bitten. Auf einem Markt erwerben sie kleine Objekte wie Häuser, Autos und sogar Spielgeld, die ihre Wünsche zum Ausdruck bringen. In der Pilger-Ausstellung schauen wir uns an, wie ein Koffer voller Wünsche aussieht, und gestalten dann unsere eigene kleine Box mit Dingen die wir gerne hätten.

Mit freundlicher Unterstützung durch die Museumsgesellschaft RJM e.V.

Für: Kinder ab 8 Jahren | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Laura Winkler M. A. | Reihe: Die jungen Entdecker | Technik: Wunschkiste bemalen und füllen | Treffpunkt: Kasse | Teilnahme: kostenlos | Anmeldung bis: 05.01.2017 | Rahmenprogramm zu: „Pilgern“, 08.10.2016 - 09.04.2017

Jetzt anmelden

Kindergeburtstage

Museum Ludwig

Poppige Pop Stars (ab 8 Jahren)

Eigentlich interessieren sich alle ein bisschen für die Welt des Glamours. Kein Wunder also, dass schon in den 1960er Jahren einige Künstler die Stars ihrer Zeit auf die Leinwände druckten. Dabei haben sie schrille Farben benutzt oder auf riesigen Formaten gearbeitet. Im Geburtstagsworkshop lernen wir die Pop Art und die Siebdrucktechnik kennen. Die Bilder, die dabei entstehen, unterscheiden sich kaum von den Kunstwerken im Museum.

Für: Kinder und Jugendliche | Kinder ab 8 Jahren |

Gruppengröße: max. 15 | Dauer: 150 Minuten | Preis pauschal: € 120 | Wochenende: € 150 | Eintritt für zwei Begleiter incl. | Imbiss kann mitgebracht werden

Museum Ludwig

Eine Farbe, so tief wie das Meer: BLAU (ab 5 Jahren)

Wir sehen uns im Museum um, wie unterschiedlich die Farbe Blau eingesetzt wird: mal hält es sich vornehm zurück, mal versteckt es sich zaghaft - aber manchmal füllt es auch vorlaut die gesamte Fläche! In der Werkstatt lassen wir unsere eigene Phantasie spielen, egal ob du bei Blau an das Krümelmonster oder an eine Mondlandung denkst: heute entscheidest du, was in deinem Bild blau gemacht wird!

Für: Kinder und Jugendliche | Kinder ab 5 Jahren |

Gruppengröße: max. 15 | Dauer: 150 Minuten | Preis pauschal: € 120 | Wochenende: € 150 | Eintritt für zwei Begleiter incl. | Imbiss kann mitgebracht werden

Museum Ludwig

Die Museumsarchitekten (ab 8 Jahren)

Im Museum gibt es enorm viel zu sehen: jede Menge Kunst in einem riesigen Gebäude. Aber was genau macht eigentlich ein Museum aus? Wie würde dein eigenes Museum aussehen? Knallbunt oder kalkweiß? Anstatt Kuchen isst man im Café Space-Burger? Im Atelier baust du dein eigenes Museum, ganz wie es dir gefällt.

Für: Kinder und Jugendliche | Kinder ab 8 Jahren |

Gruppengröße: max. 15 | Dauer: 150 Minuten | Preis pauschal: € 120 | Wochenende: € 150 | Eintritt für zwei Begleiter incl. | Imbiss kann mitgebracht werden

Römisch-Germanisches Museum

Spiel mit! Kinderspiele aus der Römerzeit (ab 8 Jahren)

Endlich Zeit zum Spielen mit den besten Freunden! Dabei steht natürlich vor allem der Spaß im Mittelpunkt. Als Geburtstagsreisende in die Römerzeit schaut ihr euch genauer an, wie die römischen Kinder gespielt haben. Anschließend stellt ihr euer eigenes "römisches" Rundmühlespiel her, im Ledersäckchen zum Anhängen.

Für: Kinder und Jugendliche | Kinder ab 8 Jahren |

Gruppengröße: max. 15 | Dauer: 150 Minuten | Preis pauschal: € 120 | Wochenende: € 150 | Eintritt für zwei Begleiter incl. | Imbiss kann mitgebracht werden

Museum für Ostasiatische Kunst

Samurai - Helden im alten Japan (ab 7 Jahren)

Der Mut und die Waffen der japanischen Samurai sind legendär! Die Ausbildung zum Samurai war kein Zuckerschlecken, das Leben für die Ritterfamilien sehr hart. Japanische Ritter trugen immer zwei Schwerter, im Kampf auch Pfeil, Bogen und Lanze. Ihre aufwändigen Rüstungen bestanden aus vielen Einzelteilen. Bei deiner Feier kannst du so eine Rüstung anlegen. In der Werkstatt fertigt die ganze Gesellschaft dann traditionelle Kabuto-Helme aus Papier, die man auch heute noch in Japan für das Geburtstagskind faltet. 

Für: Kinder und Jugendliche |

Gruppengröße: max. 15 | Dauer: 150 Minuten | Preis pauschal: € 120 | Wochenende: € 150 | Eintritt für zwei Begleiter incl. | Imbiss kann mitgebracht werden

Alle Kindergeburtstage