Fahrstuhl im Garderobenbereich des Rautenstrauch-Joest-Museums
Foto: Rheinisches Bildarchiv/W.F. Meier
 

Barrierefreiheit in den Museen

Die Museen sind für alle Besucherinnen und Besucher ganz oder teilweise barrierefrei erschlossen.

Menschen mit Behinderungen können in allen Museen der Stadt Köln Bildungs- und Vermittlungsprogramme wahrnehmen. Die Programme des Museumsdienstes Köln unterstützen Besucherinnen und Besucher mit Sinnes-, Lern- und geistigen Behinderungen bei der Erschließung der Ausstellungen. Diese Angebote sind für Schulen und andere Gruppen gedacht.

Es gibt Führungen und kreative Angebote in Leichter Sprache, Formate für Menschen mit Lernschwierigkeiten und Angebote für Menschen mit demenziellen Veränderungen sowie Workshops für Blinde und Sehbehinderte.

Die Pädagogen, die die Veranstaltungen begleiten, sind auf die Bedürfnisse der Zielgruppen vorbereitet. Hinweise  finden Sie bei "Individuellen Angeboten für Gruppen" und bei Themen für "Schulklassen & Lehrkräfte".

 

Käthe Kollwitz Museum

Anfahrt zum Museum

Die U-Bahnstation Neumarkt hat Aufzugverbindungen zum Straßenniveau. Sie befinden sich in einer Entfernung von 5 bis 10 min. Die Zuwegung ist barrierefrei.

Eingang zum Museum

Das Museum ist über den Glasaufzug im Zentrum der Neumarkt Passage zu erreichen, der Zugang zum Aufzug ist ebenerdig, Türbreiten ausreichend

Aufzüge

Die beiden Ebenen des Museums sind durch einen Aufzug miteinander verbunden.

Sitzmöglichkeiten und Rollstühle

Sitzmöglichkeiten im Ausstellungsbereich und im Foyer. Faltstühle als Gehhilfen oder Leihrollstuhl sind vorhanden.

Toiletten

Behindertentoiletten im EG der Neumarkt Passage, uneingeschränkt zugänglich.

Garderoben

Garderobe und Schließfächer im Museum, uneingeschränkt zugänglich.

 

Kölnisches Stadtmuseum

Anfahrt zum Museum

Die U-Bahnstation Appellhofplatz hat eine Aufzugverbindung zur Neven-DuMont-Straße. Von dort ist über einen Umweg der barrierefreie Zugang (entweder links an der Römermauer vorbei oder rechts bis zur Kreuzung Komödienstraße/Tunisstraße) möglich.
Vor dem Kölnischen Stadtmuseum wurden 2 Behindertenparkplätze eingerichtet.

Eingang zum Museum

Der Eingang in das Museum ist mittels einer Rampe barrierefrei möglich.

Aufzüge

Barrierefreier Aufzug in der Dauerausstellung.

Sitzmöglichkeiten und Rollstühle

Sitzmöglichkeiten im Ausstellungsbereich und im Foyer.
Leihrollstuhl und Klapphocker sind kostenlos an der Kasse erhältlich.
Der Sonderausstellungsbereich ist nur im Erdgeschoss barrierefrei, das Obergeschoss nur mittels einer Treppe zugänglich.

Toiletten

Behindertentoilette uneingeschränkt zugänglich.

Garderoben

abschließbare Garderobenfächer barrierefrei erreichbar (das Infoteam hilft sonst gerne).

Medieneinsatz

Audioguides im Eintrittspreis inbegriffen.
Angebote für Sehbehinderte/Blinde.
Anfasssamlung (über Museumsdienst)

Gastronomie

keine Gastronomie vorhanden.

Bei Sonderveranstaltungen hilft das Infoteam

 

Kolumba – Kunstmuseum des Erzbistums Köln

Anfahrt zum Museum

Barrierefreie Haltestelle des ÖPNV an Haltestelle Dom/Hbf. (Domvorplatz mittels Aufzug erreichbar). Zwei ausgewiesene Behindertenparkplätze in unmittelbarer Nähe (Brückenstraße und Richartzstraße) vorhanden sowie weitere Parkplätze in der Kolumbastraße.

Eingang zum Museum

Das Museum ist ebenerdig zu erreichen, Türbreiten sind ausreichend, Erreichbarkeit des Aufzugs ebenerdig. Die Ausgrabung ist über einen Steg zugänglich. 

Aufzüge

Aufzug mit ausreichender Türbreite vom EG bis zum 2. OG. Die Kabinette sind mit einer niedrigen Stufe versehen. Raum 9 (Armarium) ist mit dem Rollstuhl nicht zu erreichen.

Sitzmöglichkeiten und Rollstühle

Sitzmöglichkeiten im Ausstellungsbereich und im Foyer.
Leihrollstuhl und -rollator sind vorhanden.

Behindertentoilette

Behindertentoilette im EG, uneingeschränkt zugänglich.

Garderoben

Garderobe und Schließfächer im EG, uneingeschränkt zugänglich.

Medieneinsatz

Angebote für Hörbehinderte: Mobile Ringschleifen für Hörgeräte (FM Anlage) vorhanden.
Angebote für Sehbehinderte/Blinde: Führungen nach Absprache möglich.

 

Museum für Angewandte Kunst

Anfahrt zum Museum

Barrierefreie Haltestelle des ÖPNV an Haltestelle Dom / HBF (Domvorplatz mittels Aufzug erreichbar). 3 ausgewiesene Behindertenparkplätze vor dem Museum / Straße „An der Rechtschule" vorhanden sowie zahlreiche weitere Parkplätze rund um den Museumsplatz. Parkhäuser in der Nähe: Tiefgarage unter dem Dom und Parkhaus DuMont-Carree (mit 31 Behindertenparkplätzen).

Eingang zum Museum

Museumsvorplatz vom Dom und Wallrafplatz kommend über abgesenkten Bordstein erreichbar,
Museumseingang über Rampe zugänglich.

Aufzüge

Geräumiger Aufzug ebenerdig im Eingangsbereich / Kasse erreichbar. Alle Bedienelemente im Aufzug sind in behindertengerechter Höhe angebracht. Mittels Aufzug sind alle Ausstellungsabteilungen im 1. und 2. OG sowie UG (Garderobe und Sanitärbereich) zugänglich. Mit einem zweiten Aufzug gelangt man in Ausstellungshalle, Café und Innenhof sowie ins UG des Designflügels. Ein Rollstuhl-Treppenlift für die Erreichbarkeit der zweiten Ausstellungsebene der Designabteilung ist in Planung.

Sitzmöglichkeiten und Rollstühle

Sitzmöglichkeiten in Ausstellungsbereichen und im Foyer. Manueller Leihrollstuhl sowie Faltstühle sind vorhanden.

Toiletten

Behindertentoilette ist im UG vorhanden und mittels Fahrstuhl uneingeschränkt zugänglich.

Garderoben

Garderobenschließfächer sind im UG mittels Fahrstuhl erreichbar.

Medieneinsatz

Audioguides in Planung, Führungen in Gebärdensprache nach Absprache möglich.

Angebote für Hörbehinderte

Induktionsschleifen für Hörgeräte sowie Tourguides vorhanden.

Angebote für Sehbehinderte/Blinde

Führungen für Sehbehinderte und Blinde nach Absprache möglich.
Audioguides in Planung.

Gastronomie

Café und Gastronomiebereich im Innenhof über zweiten Aufzug erreichbar.
Normale Tischhöhe, je nach Rollstuhlmodell unterfahrbar.

 

Museum für Ostasiatische Kunst

Anfahrt zum Museum

Haltestelle/Station Universitätsstr Linie 1 und 7, barrierfreie Zuwegung zum Museum.
Ausreichender Parkraum direkt an Museum.

Eingang zum Museum

Das Museum ist ebenerdig barrierefrei erreichbar, barrierefreier Aufzug im Foyer.

Aufzüge

Der Ausstellungsbereich ist ebenerdig barrierefrei erreichbar.
Ausnahme: Bibliothek über Transportaufzug in der Verwaltung möglich; Aufzug darf nur durch eingewiesenes Personal benutzt werden; Bibliothek im Obergeschoss ist nicht barrierefrei erreichbar.

Sitzmöglichkeiten und Rollstühle

Sitzmöglichkeiten im Ausstellungsbereich und Foyer vorhanden.
Alle Ausstellungsräume sind mit dem Rollstuhl zu erreichen.

Toiletten

Behindertentoiletten im Foyer

Garderoben

Garderobe im Foyer barrierefrei zu erreichen.

Gastronomie

Cafe im Foyer barrierefrei zu erreichen.

 

Museum Ludwig

Anfahrt zum Museum

Haltestelle/Station Hauptbahnhof für Bahn, U-Bahn und S-Bahn vom Flughafen Köln/Bonn in der Nähe mit zahlreichen Hilfeleistungen für mobilitätseingeschränke Reisende
Barrierefreie Zuwegung vom Hauptbahnhof zum Museum möglich.
Tiefgarage Rheingarten, Parkhaus Groß St. Martin und Parkhaus Dom mit barrierefreien Aufzug zum Roncalliplatz in der Nähe
Behindertenparkplätze in der Bischofsgartenstraße und in der weiteren Umgebung.

Eingang zum Museum

Das Museum Ludwig ist auf mehreren Wegen barrierefrei zu erreichen
Breite Glas-Schiebetüren mit Kontrasten für Sehbehinderte.

Aufzüge

Barrierefreie Aufzüge
Für Rollstuhlfahrer geeignete (niedrige) Bedienelemente, die außerdem für Sehbehinderte erhaben und kontrastreich sind.

Sitzmöglichkeiten und Rollstühle

Sitzmöglichkeiten im Ausstellungsbereich und im Foyer
Rollstühle stehen an der Kasse zur Verfügung
Alle Ausstellungsbereiche sind mit dem Rollstuhl zu erreichen und zu besichtigen.

Toiletten

Eine Behindertentoilette in der Passage, eine im Ausstellungsbereich.

Garderoben

Garderobe und Schließfächer in der Passage, die barrierefrei zu erreichen ist.

Medieneinsatz

Induktionsschleife für Hörbehinderte an der Kasse.

Angebote für Hörbehinderte

Mobile Induktionsschleife für Führungen mit Tourguide für Hörbehinderte
Induktionsschleife für Kino und Vortragssaal
Führungen in Gebärdensprache bei ausgewählten Veranstaltungen
Verstärker für ältere Hörgeräte für Führungen.

Angebote für Sehbehinderte/Blinde

keine.

Gastronomie

Gastronomie über eine Rampe vom Ausstellungsbereich zu erreichen

 

Museum Schnütgen

Anfahrt zum Museum

Haltestelle/Station U-Bahn Neumarkt in der Nähe.
Barrierefreie Zuwegung zum Museum möglich.
Tiefgarage mit Behindertenparkplätzen unter dem Museum mit barrierefreiem Aufzug.

Eingang zum Museum

Das Museum ist ebenerdig mit Rampe zu erreichen, Türbreiten ausreichend, Kasse mit Blindenleitstreifen, Erreichbarkeit des Aufzugs ebenerdig, im Foyer mit Blindenleitstreifen.

Aufzüge

Der Neubau und Teile des „alten" Museum Schnütgen sind ebenerdig - ohne Aufzug - erreichbar. Der Besuch der Cäcilienkirche ist im Emporenbereich und nach kurzer Voranmeldung an der Kasse über die Außenrampe am Cäciliengarten auch im Mittelschiff für Rollstuhlfahrer möglich. Ein Aufzug ist nicht vorhanden.

Sitzmöglichkeiten und Rollstühle

Sitzmöglichkeiten im Ausstellungsbereich und im Foyer.
Faltstühle als Gehhilfen oder Leihrollstühle sind vorhanden.
Nicht alle Ausstellungsbereiche sind mit dem Rollstuhl zu erreichen (Cäcilienkirche, Studiensammlung)

Toiletten

Behindertentoiletten im Untergeschoß, uneingeschränkt zugänglich; im Foyer Blindenleitstreifen.

Garderoben

Garderobe und Schließfächer im Untergeschoß, uneingeschränkt zugänglich; im Foyer Blindenleitstreifen

Medieneinsatz

Audioguides
Videoguides in Gebärdensprache: in Planung

Angebote für Sehbehinderte/Blinde

Audioguides mit teilweise beschreibenden Texten und mittelalterlicher Musik

Gastronomie

Gastronomie ebenerdig im Foyer, von außen über ein Rampe erreichbar.

 

NS-Dokumentationszentrum

Das NS-Dokumentationszentrum im EL-DE-Haus befindet sich in einem denkmalgeschützten Gebäude, das zurzeit noch nicht optimal barrierefrei ausgestattet ist, da bestimmte Baumaßnahmen wegen des Denkmalschutzes nicht möglich sind.

Anfahrt zum Museum

Die barrierefreie Haltestelle „Appellhofplatz" des ÖPNV verfügt über Aufzüge.
Behindertenparkplätze befinden sich in der Nähe (z.B. in der Elisenstr.).

Eingang zum Museum und Aufzug

Der Eingang ist nicht ebenerdig, die Ebene des Museums wird über fünf Treppenstufen erreicht. Zurzeit ist das Museum für Rollstuhlnutzer nicht erreichbar, an der Lösung dieses Problems wird intensiv gearbeitet.

Der Aufzug kann mit der Unterstützung des Personals benutzt werden, ist aber für große Elektrofahrstühle nicht befahrbar, da er dafür zu klein ist. Der Aufzug führt zu den Ausstellungsebenen vom EG bis in den 2. Stock. Die Gedenkstätte im Keller des Gebäudes ist ebenerdig über eine Tordurchfahrt über den Hof zu erreichen.

Sonderausstellungseingang: 100cm und im 1. OG.
Kellerflur: 87cm
Treppenhaustüre: 76 cm (76 mit Türklinke).
Hoftüre: 102 cm
Aufzugmaße: 80,5 Breite und 101,5 Tiefe, Aufzugtür: 91cm

Sitzmöglichkeiten und Rollstühle

Es stehen ein Rollstuhl sowie ein Rollator zur Verfügung, damit sind alle Ausstellungsräume mit Rollstuhl zu besichtigen.

Toiletten

Eine Behindertentoilette befindet sich im Kassenbereich und ist ohne Einschränkungen zugänglich.

Garderoben

Die Garderobe befindet sich im Kassenbereich und ist ohne Einschränkungen zugänglich.

Medieneinsatz

Es stehen Audioguides mit Hörhilfen zur Verfügung. Medienstationen (an unterschiedlichen Stellen) und Hörstationen sind für Rollstuhlfahrer anfahrbar und barrierefrei bedienbar. Führungen in Gebärdensprache werden bei Bedarf nach Anmeldung angeboten.

 

Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur

Anfahrt zum Museum

Die U-Bahnstation Christophstraße/MediaPark und die S-Bahnstation Hansaring haben Aufzugverbindungen zum Straßenniveau. Sie befinden sich in einer Entfernung von 5 bis 10 min. Die Tiefgarage MediaPark verfügt über Behindertenparkplätze.

Eingang zum Museum

Der Eingang in das Museum ist über Aufzüge möglich.

Aufzüge

Die Aufzüge sind für Personen mit körperlichen Behinderungen und Rollstuhlfahrer ebenerdig zugänglich.

Sitzmöglichkeiten und Rollstühle

Sitzmöglichkeiten im Ausstellungsbereich.

Toiletten

Behindertentoilette im 1. OG, uneingeschränkt zugänglich.

Garderoben

Garderobenfächer und Schließfächer im Foyer, uneingeschränkt erreichbar.

 

Rautenstrauch-Joest-Museum – Kulturen der Welt

Anfahrt zum Museum

Haltestelle/Station U-Bahn Neumarkt in der Nähe.
Barrierefreie Zuwegung zum Museum möglich.
Tiefgarage mit Behindertenparkplätzen unter dem Museum mit barrierefreiem Aufzug.

Eingang zum Museum

Das Museum ist ebenerdig mit Rampe zu erreichen, Türbreiten ausreichend, Kasse mit Blindenleitstreifen, Erreichbarkeit des Aufzugs ebenerdig, im Foyer mit Blindenleitstreifen.

Aufzüge

Barrierefreie Aufzüge zu allen Ausstellungsebenen, für Rollstuhlfahrer geeignet.

Sitzmöglichkeiten und Rollstühle

Sitzmöglichkeiten im Ausstellungsbereich und im Foyer.
Faltstühle als Gehhilfen oder Leihrollstühle sind vorhanden.
Alle Ausstellungsbereiche sind mit dem Rollstuhl zu erreichen und zu besichtigen.

Toiletten

Behindertentoiletten im Untergeschoß, uneingeschränkt zugänglich; im Foyer Blindenleitstreifen.

Garderoben

Garderobe und Schließfächer im Untergeschoß, uneingeschränkt zugänglich; im Foyer Blindenleitstreifen.

Medieneinsatz

Touchscreens, Audioguides.
Videoguides in Gebärdensprache.
Hörstationen für Rollstuhlfahrer anfahrbar, barrierefrei bedienbar.

Angebote für Sehbehinderte/Blinde

Audioguides mit teilweise beschreibenden Texten.

Gastronomie

Gastronomie ebenerdig im Foyer, von außen über ein Rampe erreichbar.

 

Römisch-Germanischen Museum

Anfahrt zum Museum

Haltestelle/Station Hauptbahnhof für Bahn, U-Bahn und S-Bahn vom Flughafen Köln/Bonn in der Nähe mit zahlreichen Hilfeleistungen für mobilitätseingeschränke Reisende.
Barrierefreie Zuwegung vom Hauptbahnhof zum Museum möglich.
Tiefgarage Rheingarten, Parkhaus Groß St. Martin und Parkhaus Dom mit barrierefreien Aufzug zum Roncalliplatz in der Nähe.
Behindertenparkplätze in der Bischofsgartenstraße und in der weiteren Umgebung.

Eingang zum Museum

Das Museum ist ebenerdig erreichbar und die Türbreiten für Rollstuhlfahrer geeignet. Ebenfalls ebenerdig ist der neue Fahrstuhl erreichbar.

Aufzüge

Behindertengerechter Personenaufzug 


Sitzmöglichkeiten und Rollstühle

Sitzmöglichkeiten im Ausstellungsbereich und im Foyer. Rollstühle können ausgeliehen werden.
Alle Ausstellungsbereiche sind mit dem Rollstuhl zu erreichen und zu besichtigen.

Toiletten

Die Behindertentoiletten sind im Untergeschoss für den Besucher uneingeschränkt zugänglich.

Garderoben

Die Garderobe ist im Foyer uneingeschränkt erreichbar.

Medieneinsatz

Der Museumsdienst bietet Führungen in Gebärdensprachen an.
Angebote für Sehbehinderte/Blinde.
Hier wird eine Fühlbox angeboten.

 

Tanzmuseum des Deutschen Tanzarchivs

Anfahrt zum Museum

Die U-Bahnstation Christophstraße/MediaPark und die S-Bahnstation Hansaring haben Aufzugverbindungen zum Straßenniveau. Sie befinden sich in einer Entfernung von 5 bis 10 min. Die Tiefgarage MediaPark verfügt über Behindertenparkplätze.

Eingang zum Museum

Der Eingang in das Museum ist über Aufzüge möglich.

Aufzüge

Die Aufzüge sind für Personen mit körperlichen Behinderungen und Rollstuhlfahrer ebenerdig zugänglich.

Sitzmöglichkeiten und Rollstühle

Sitzmöglichkeiten im Ausstellungsbereich.

Toiletten

Behindertentoilette im 1. OG, uneingeschränkt zugänglich.

Garderoben

Garderobenfächer und Schließfächer im Foyer, uneingeschränkt erreichbar.

 

Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud

Anfahrt zum Museum

Haltestelle/Station Hauptbahnhof für Bahn, U-Bahn und S-Bahn vom Flughafen Köln/Bonn in der Nähe mit zahlreichen Hilfeleistungen für mobilitätseingeschränke Reisende.
Barrierefreie Zuwegung vom Hauptbahnhof zum Museum möglich.
Mehrere Behindertenparkplätze in der Nähe (die nächsten beiden gleich in der Martinstraße)

Eingang zum Museum

Das Museum verfügt über einen ebenerdigen Zugang (Eingang Obenmarspforten, linke Tür)

Aufzüge

Aufzug führt zu allen Ausstellungsebenen, Bedienelemente noch ohne akustische Signale (ein zweiter, größerer Aufzug mit akustischen Signalen ist für das Jahr 2012 in Planung)

Sitzmöglichkeiten und Rollstühle

Sitzmöglichkeiten im Ausstellungsbereich und im Foyer.
Ausleihbare Rollstühle, Gehwagen und Kinderwagen stehen an der Kasse zur Verfügung.
Alle Ausstellungsbereiche sind mit dem Rollstuhl zu erreichen und zu besichtigen.

Toiletten

Behindertentoilette gleich im Foyer.

Garderoben

Garderobe barrierefrei erreichbar im Foyer.

Medieneinsatz

Hörstationen für Rollstuhlfahrer anfahrbar.
Audioguides zu Sonderausstellungen stets mit Induktionsschleifen für Hörbehinderte.

Gastronomie

Gastronomie barrierefrei erreichbar, Tischhöhe mit den allgemeinen Rollstuhlmodellen unterfahrbar

 
 

Hinweis

In den städtischen Museen haben Begleitpersonen eines Menschen mit Behinderung, dessen Ausweis mit einem "B" versehen ist, freien Eintritt.

 

Angebote für Gruppenbesuche von Menschen mit Beeinträchtigungen finden sich hier. Einen besonderen Schwerpunkt dabei bilden Angebote für demenziell veränderte Gäste.