Museum Ludwig

Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud

Römisch-Germanisches Museum

Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt

NS-Dokumentationszentrum

Museum für Angewandte Kunst Köln

Kölnisches Stadtmuseum

Museum Schnütgen

Museum für Ostasiatische Kunst

Käthe Kollwitz Museum

Archäologische Zone, Jüdisches Museum

artothek - Raum für junge Kunst

Skulpturenpark Köln

 

Vorschau

HIER UND JETZT im Museum Ludwig

Transcorporealities

Museum Ludwig

21. September 2019 – 19. Januar 2020

Die Ausstellung Transcorporealities reflektiert das Museum als durchlässigen Körper, in dem verschiedene biologische, soziale, technologische, politische und wirtschaftliche Systeme ineinanderfließen. Wie alle menschlichen und nichtmenschlichen Realitäten befindet es sich in stetigen Stoffwechselprozessen mit seiner Umwelt.

Delta Welten: Leben im unsteten Wandel

Neue Intervention im Rautenstrauch-Joest-Museum

Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt

27. September 2019 bis 5. Januar 2020

Flussdeltas sind besonders gefährdete Ökosysteme. Sie sind Brennpunkte des globalen Wandels und gleichzeitig Heimat vieler Menschen. Eine neue Intervention in der Dauer-ausstellung des Rautenstrauch-Joest-Museums (RJM) thematisiert das alltägliche Leben heutiger Bewohnerinnen und Bewohner von ausgewählten Flussdeltas. Der einem histori-schen europäischen Salon nachempfundene Raum in der Dauerausstellung wird dazu umgestaltet. Vom 27. September 2019 bis 5. Januar 2020 werden politische, soziale, kul-turelle und materielle Verflechtungen verschiedener Lebenswelten innerhalb eines Flussdeltas sowie mit der europäischen Kolonialgeschichte gezeigt.

40 Jahre „Kumihimo“ im Museum für Ostasiatische Kunst

Festtag mit Live-Präsentationen und Schnupperkursen für Kinder und Erwachsene

Museum für Ostasiatische Kunst

Sonntag, 29. September 2019, von 11 bis 17 Uhr

Einen Festtag rund um das Thema japanisches Seidenflechten (Kumihimo) und japanisches Kunsthandwerk richten am Sonntag, 29. September 2019, von 11 bis 17 Uhr der Museumdienst Köln und das Museum für Ostasiatische Kunst aus. Anlass ist die 40-jährige Zusammenarbeit mit der vielfach ausgezeichneten japanischen Kumihimo-Meisterin Hôkô Tokoro. Seit 1979 kommt die Textilexpertin jedes Jahr für mehrere Wochen aus Japan ins Museum und unterrichtet Kinder und Erwachsene in der traditionellen Flechtkunst.

BERLINER REALISMUS

Von Käthe Kollwitz bis Otto Dix

Käthe Kollwitz Museum

10. Oktober 2019 – 5. Januar 2020

Rau, ruppig, politisch unbequem: Die Berliner Kunst um 1900 besitzt Sprengkraft! Vom Kaiser mit dem Verdikt der ›Rinnsteinkunst‹ belegt, widmet sich die Berliner Secession erstmals dezidiert sozialen Themen und begründet eine spezifische Tradition des sozialkritischen Realismus, die in der Weimarer Republik ihre Fortsetzung findet. Die Ausstellung vereint mehr als 120 Werke – von Ölmalerei, Zeichnung und Druckgraphik über Plakatkunst und Photographie bis hin zum Film – und spannt gleichzeitig einen Bogen von den 1890er bis in die 1930er Jahre.

Heilige und Asketen – Miniaturmalerei der Jaina aus Indien

Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt

Die aus Indien stammende Glaubensgemeinschaft der Jainas vermeidet strikt alles, was anderen Lebewesen – Mensch, Tier, Pflanze – schadet. Ihre Anhänger ernähren sich ve-gan und leben nach einem disziplinierten Verhaltenskodex. Doch was steckt hinter dieser im westlichen Kontext nahezu unbekannten Lehre der Gewaltlosigkeit?

Lucia Moholy. Fotogeschichte schreiben

Museum Ludwig

12. Oktober 2019 – 2. Februar 2020

Anlässlich des Bauhaus-Jubiläums widmet sich das Museum Ludwig mit einer kleinen Präsentation im Fotoraum der Fotografin und Fotohistorikerin Lucia Moholy. In diesem Rahmen werden auch drei neuerworbene Vintage Prints von Lucia Moholy erstmals gezeigt. Neben ihren fotografischen Werken werden auch Briefe aus dem Archiv des Museum Ludwig präsentiert, die einen regen Austausch zwischen Moholy und dem Fotosammler und -historiker Erich Stenger belegen. Gemeinsam hatten sie um 1932 vor, ein Buch über die Geschichte der Fotografie zu schreiben. Der Aufstieg der Nationalsozialisten trieb Moholy jedoch in die Emigration, während Stenger in Deutschland zum gefragten Experten auf dem Gebiet aufstieg. Moholy veröffentlichte schließlich selbstständig in London 1939 A Hundred Years of Photography 1839–1939.

Inside Rembrandt • 1606-1669

Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud

Meister, Virtuose, Genie oder Star – die Synonyme für Rembrandt sind so vielfältig wie seine Kunst, die die Menschen weltweit begeistert. Aber warum ist das so? Dieser Frage geht das Wallraf-Richartz-Museum mit seiner großen Sonderausstellung „Inside Rembrandt • 1606-1669“ nach, einer Hommage an den Maler zu seinem 350. Todestag († 4. Oktober 1669). Die Schau taucht ein in die Welt des Niederländers und erzählt bildgewaltig von einem dramatischen Künstlerleben zwischen Tragödie und Komödie. Dazu zeigt das Wallraf neben eigenen Rembrandt-Werken auch hochkarätige Leihgaben aus zahlreichen renommierten Häusern wie zum Bespiel Amsterdamer Rijksmuseum, Getty Collection Los Angeles, MOMA New York, Münchner Pinakothek, Nationalmuseum Stockholm und Staatsgalerie Stuttgart. 

Bild und Gegenbild: Zur Revision der Sammlung

Museum Ludwig

2. November 2019 bis 1. März 2020

Otto Muellers Zwei Zigeunerinnen mit Katze (1926/27) gehört zu den bekanntesten Gemälden in der Sammlung des Museum Ludwig. In ihm wird ein Blick eingenommen, den westliche Gesellschaften über Jahrhunderte eingeübt haben: der Blick auf „Zigeunerinnen“ als das schlechthin Andere, exotisch Weibliche, animalisch Aufreizende, das der Zivilisation gegenüber gestellt ist und von ihren Errungenschaften so wenig weiß wie von ihren Zwängen. Dieser Blick – und der Blick heutiger Betrachter*innen auf das Bild – hat eine gewisse Unschuld auch deshalb bewahren können, weil Muellers Kunst von den Nazis verfemt wurde und der deutsche Völkermord an den Sinti*zze und Rom*nja Muellers wohlmeinende Exotisierung vergleichsweise harmlos erscheinen ließ.

Skulptur im Blick der Kamera.

Alfred Tritschlers Fotografien der Sammlung Schnütgen

Museum Schnütgen

9. November 2019 – 16. Februar 2020

Im Winter 2019/2020 zeigt das Museum Schnütgen eine Sonderausstellung zu historischen Fotografien bedeutender Kunstwerke seiner Sammlung. Mit dieser Schau wirft das Museum einen Blick zurück in seine eigene Geschichte als Institution und eröffnet zugleich über das heute allgegenwärtige Medium der Fotografie einen neuen Zugang zu seinem Bestand mittelalterlicher Bildwerke.

Gruppe Pentagon

Museum für Angewandte Kunst Köln

13. Januar bis 26. April 2020

Das Neue Deutsche Design revolutionierte in den 1980er-Jahren das funktionale Designverständnis und schlug eine Brücke zu Kunst und Musik. Einer der Protagonisten war die Kölner Designergruppe Pentagon, 1985 gegründet von Gerd Arens, Wolfgang Laubersheimer, Reinhard Müller, Ralph Sommer und Meyer Voggenreiter. 35 Jahre nach der Gründung widmet das Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK) zeitgleich zur imm cologne und den PASSAGEN 2020 dem Kollektiv eine erste Retrospektive.

 
 
 
 

Laufende Ausstellungen / Mitteilungen

Wienand

Kunst in Büchern seit 1949

Kunst- und Museumsbibliothek

07. September bis zum 20. Oktober 2019

Im Laufe der langen Geschichte des Druck- und Verlagshauses Wienand sind rund 1.500 Publikationen entstanden. Erstmals seit Bestehen des Wienand Verlages werden nun die schönsten Bücher in einer Ausstellung der breiten Öffentlichkeit vorgestellt.

Sonderausstellung zum 80. Jahrestag des deutschen Überfalls auf Polen

NS-DOK zeigt Ausstellung zu den Kriegserfahrungen der Kölnerinnen und Kölner

NS-Dokumentationszentrum

Obwohl der Beginn des Zweiten Weltkrieges nun achtzig Jahre entfernt ist, sind dessen Folgen im öffentlichen und privaten Bewusstsein nach wie vor gegenwärtig. Die tiefgrei-fenden Umbrüche, Gewalt- und Verlusterfahrungen hat die Erlebnisgeneration an die Ge-nerationen der Kinder und Enkelkinder weitergegeben. Deshalb präsentiert das NS-DOK in neuer Aufmachung eine Ausstellung aus dem Jahr 2005, die sich weitgehend auf Mate-rial stützt, das Kölnerinnen und Kölner zur Verfügung gestellt haben. Die Ausstellung ist vom 2. September bis zum 3. November 2019 zu sehen.

Große Doppelausstellung im Kölnischen Stadtmuseum

„KÖLN AM RHEIN“ und „KÖLN AN DER SEINE“

Kölnisches Stadtmuseum

Die Ausstellung „KÖLN AM RHEIN. Oder: Von Zeit zu Zeit“ (in Kooperation mit dem Rheinischen Bildarchiv) hält auf eindringliche Weise den Wandel Kölns seit den 1920er-Jahren fest.

Die Ausstellung „KÖLN AN DER SEINE. Der Pavillon der Stadt Köln auf der Pariser Weltausstellung 1937“ zeigt mit faszinierenden Fotografien und Objekten eine heute vergessen Episode der deutsch-französischen Geschichte – mit Köln im Mittelpunkt des Geschehens!

Norman Seeff: The Look of Sound

Museum für Angewandte Kunst Köln

13. September 2019 bis 8. März 2020

„The Look of Sound“ vereint mehr als 170 Fotografien, darunter größtenteils originale Vintage Prints, aber auch Entwürfe und Collagen. Seeff fotografierte Musiklegenden wie Patti Smith, Tina Turner, Rolling Stones, Johnny Cash, Ray Charles, Miles Davis und Frank Zappa; zudem setzte er Stars wie den Pop Art-Künstler Andy Warhol, Apple-Mitbegründer Steve Jobs und den Dirigenten Zubin Mehta in Szene – um nur einige zu nennen. Seine Bilder zeigen die Künstlerinnen und Künstler in privater Umgebung oder dem Studio
– offen, spontan und mit ihrer ganzen Persönlichkeit – und schenken uns in der Rückschau einen tiefen Einblick in die Bild und Musikkultur der 1960er- bis 1980er-Jahre.

Wiedereröffnung Dauerausstellung „Kunst + Design im Dialog“

Museum für Angewandte Kunst Köln

Eröffnungswochenende: 10. & 11. August 2019, 10–18 Uhr

Es ist so weit: Die Designausstellung des Museums für Angewandte Kunst Köln (MAKK) wird nach abgeschlossenen Sanierungsarbeiten am 10. August wiedereröffnet. Zur Feier lädt das Museum zusammen mit dem Museumsdienst Köln am Wochenende 10. & 11. August ein, bei freiem Eintritt und kostenlosem Workshop- und Führungsprogramm das Kölner Designmuseum neu- und wiederzuentdecken.

Kollwitz im Esszimmer – Leben mit schwerer Kost

Einblicke in private Kollwitz-Sammlungen

Käthe Kollwitz Museum

4. Juli bis 29. September 2019

Die große Anzahl privater Kollwitz-Sammlungen weltweit ist Beleg für die anhaltende Faszination, die vom Werk der Künstlerin ausgeht – bis heute. Doch woher rührt diese Begeisterung?
In der Sommerausstellung im Käthe Kollwitz Museum Köln berichten drei Sammler von ihrer Leidenschaft für Käthe Kollwitz und geben photographische Einblicke in ihr Leben mit der ›schweren Kost‹. Im Interview beantworten sie Fragen nach ihrem individuellen Verhältnis zur Kunst und zur Künstlerin. Mit jeweils 10 bis 15 selbst ausgewählten Leihgaben stellen sie ihre wichtigsten Werke vor und beschreiben in persönlichen Worten, weshalb ihnen diese besonders am Herzen liegen.

Familienbande. Die Schenkung Schröder

Museum Ludwig

13. Juli – 29. September 2019

Künstler*innen aus der Schenkung:
Kai Althoff, Cosima von Bonin, KP Brehmer, Tom Burr, Lukas Duwenhögger, Isa Genzken, Renée Green, Dan Graham, Ull Hohn, Hilary Lloyd, Lucy McKenzie, Christian Philipp Müller, Nils Norman, Stephen Prina, Danh Vô

Künstler*innen aus der Sammlung des Museum Ludwig:
Juliette Blightman, Tom Burr, Andrea Fraser, Isa Genzken, Renée Green, Ull Hohn, Christian Philipp Müller, Danh Vô, Stephen Willats

In den 1990er Jahren begann sich in Köln eine neue Kunstszene zu formieren. Es entstanden neue junge Galerien, Zeitschriften wie Texte zur Kunst und der alternative Ausstellungsraum Friesenwall 120. Alexander Schröder verfolgte diesen Aufbruch aus Berlin.

„geschenkt! – die Gabe der Diplomatie“

Rautenstrauch-Joest-Museum zeigt Staatsgeschenke aus rund 15 Staaten

Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt

Während eines Staatsbesuchs werden traditionell Geschenke ausgetauscht. Die neue Intervention „geschenkt! – die Gabe der Diplomatie“ zeigt rund 30 Staatsgeschenke aus etwa 15 Staaten. Sie wurden Ende der 1970er / Anfang der 1980er Jahre von außereuropäischen Staatsoberhäuptern an die deutschen Bundespräsidenten Walter Scheel und Karl Carstens übergeben. Seit über 30 Jahren befinden sie sich als Dauerleihgabe der Bundesrepublik Deutschland in der Sammlung des Rautenstrauch-Joest-Museums, wurden aber bisher nie gezeigt. Bis heute gelten sie häufig als Kitsch. Dabei verraten sie viel über das Selbstbild des schenkenden Präsidenten, über das Bild, das er von seinem Land und den Menschen zeichnen wollte und über diplomatischen Austausch im Allgemeinen.

Benjamin Katz. Berlin Havelhöhe, 1960/1961

Museum Ludwig

7. Juni – 22. September 2019

Benjamin Katz ist in den 1980er Jahren als Wegbegleiter der Kunst in Westdeutschland bekannt geworden. Er porträtierte Künstler*innen wie Georg Baselitz, James Lee Byars, A.R. Penck, Cindy Sherman und Rosemarie Trockel, fotografierte das Treiben der Kunstszene auf Eröffnungen oder dokumentierte das Entstehen von Großausstellungen wie Westkunst in Köln 1981, die documenta 7 in Kassel 1982 und von hier aus in Düsseldorf 1984.

Ausstellungsprogramm 2019

Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud

Sonderausstellungen
Es war einmal in Amerika | 300 Jahre US-amerikanische Kunst | Noch bis 24. März 2019
Inside Rembrandt • 1606-1669 | 1. November 2019 bis 1. März 2020

Im Graphischen Kabinett
Schatten im Blick? | Noch bis 13. Januar 2019
Der Wolf | Zwischen Mythos und Märchen | 1. Februar bis 28. April 2019
Wir • Glauben • Kunst | Meisterwerke der Kölner Jesuiten-Sammlung | 24. Mai bis 18. August 2019
Rembrandts graphische Welt | 4. Oktober 2019 bis 12. Januar 2020

Sammlungspräsentationen
Sonntag des Lebens | Lifestyle im Barock | Noch bis 18. August 2019
Der Amsterdam Machsor | Ein Schatz kehrt heim | 13. September 2019 bis 12. Januar 2020

Das Ausstellungjahr 2019 im Käthe Kollwitz Museum Köln

Käthe Kollwitz Museum

Realität und Realismus — die Photographin Anja Niedringhaus, Künstler wie Otto Dix und George Grosz und selbstverständlich Käthe Kollwitz stehen im Fokus der Ausstellungen 2019 im Käthe Kollwitz Museum Köln.

Interimsquartier für das Kölnische Stadtmuseum

Rat beschliesst Umzug in das ehemalige Kaufhaus Franz Sauer

Kölnisches Stadtmuseum

Das Kölnische Stadtmuseum wird übergangsweise in das ehemalige Kaufhaus Franz Sauer umziehen. Das hat der Rat der Stadt Köln in seiner Sitzung am Dienstag, 18. Dezember 2018, beschlossen. Der bisherige Standort des Museums, das Zeughaus, ist seit Juni 2017 durch einen großen Wasserschaden in beiden Etagen der Ständigen Ausstellung nicht mehr museal nutzbar. Alle Exponate mussten kurzfristig ausgelagert und das zerstörte Mobiliar entfernt werden.

Wallraf erhält Meisterwerke aus dem Goldenen Zeitalter

Gemälde von Lievens und ter Borch kommen als Dauerleihgaben nach Köln

Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud

Zwei Gemälde aus dem ruhmreichen 17. Jahrhundert der Niederlande verstärken ab 5. September 2013 die ständige Sammlung des Wallraf-Richartz-Museums & Fondation Corboud. „Der Federschneider“ (1627) von Jan Lievens und „Heraklit“ (1648) von Gerard ter Borch sind beeindruckende Zeugnisse für die hohe Qualität der Malerei des sogenannten Goldenen Zeitalters. Deshalb werden die beiden Werke im Wallraf auch in direkter Nachbarschaft zu Meistern wie Rembrandt, Pieter de Hooch und Jan Steen ihren Platz finden. „Wir sind sehr dankbar diese wertvollen Dauerleihgaben zeigen zu können, die unsere eindrucksvolle Sammlung niederländischer Malerei hervorragend ergänzen“, betont Museumsdirektor Marcus Dekiert.

 

Langfristige Ausstellungsplanung

Hier finden Sie die die ständig aktualisierte, langfristige Ausstellungsplanung der Museen der Stadt Köln:

Newsletter

Der Presse-Newsletter „Kunst in Köln“ bietet eine zweimonatlichen Übersicht neuer und laufender Ausstellungen der Kölner Museen.

 

Anmeldung für akkreditierte Journalisten

 

Registrierung

Um unseren Presseservice nutzen zu können, müssen Sie sich einmalig bei uns registrieren. Zur Registrierung

 
 

Passwort vergessen?

Wenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier erneut anfordern: