Chronik   Lexikon   Chronik   Lexikon   Chronik   Lexikon   Chronik   Lexikon   Chronik   Gruppe   Lied   Gruppe   Lexikon 
St. Georgs-Pfadfinder

Abzeichen der DPSG

Die Deutsche Pfadfinderschaft St Georg entstand im Oktober 1929 als Zusammenschluss regionaler katholischer Pfadfindergruppen. Die Gründung fand im Kloster Altenberg statt. Kluft, Abzeichen und Banner übernehmen die St. Georgspfadfinder von ihrer Urgruppe aus Elberfeld. Die Bundesgeschäftsstelle wurde in Wuppertal eingerichtet, 1932 nach Düsseldorf verlegt. Die Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg zählte zu dem Zeitpunkt 9000 Pfadfinder in 310 Stämmen.

Der katholische Jungmännerverband als dominierende Katholische Jugendvereinigung begegnete der Entwicklung eines katholischen Pfadfindertums allerdings vorsichtig, die Gruppe wurde zunächst nur auf Probe aufgenommen.

Während Repressionen das Pfadfindertum erheblich erschwerten, gelang es der Verbandsleitung, die ihre katholische Organisation zunächst zu stärken. Anfang des Jahres 1934 nannten sich 13.000 Jungen in 459 Stämmen St.-Georgspfadfinder. Im gleichen Jahr wurden jedoch Kluft, Banner und Abzeichen verboten. Drei Jahre darauf wurden von der Gestapo die Landespfadfinderschaften Münster, Paderborn und Trier aufgelöst. Das endgültige Verbot erfolgte im Jahr 1938.



 

21. Mai 1933: Katholische Pfadfinderschaft feiert öffentlich den Tag der Marienverehrung
3. Februar 1934: Zwischenfälle bei der Winterhilfswerk-Sammlung

Gruppen
St. Georgs-Pfadfinder Herz Jesu Köln-Mülheim
St. Georgs-Pfadfinder St. Marien Köln-Nippes
Singkreis