125 Jahre Jan von Werth-Brunnen

Bild der 9. Woche - 2. bis 8. März 2009

Werth-Brunnen in Köln Aufnahme nach der Zerstörung im 2. Weltkrieg, 1945 Köln, Rheinisches Bildarchiv, RBA 056 226
Werth-Brunnen in Köln Aufnahme vom Anfang des 20. Jahrhunderts Köln, Rheinisches Bildarchiv, RBA 076 444
Werth-Brunnen in Köln Aufnahme nach der Wiederherstellung, 1959 Köln, Rheinisches Bildarchiv, RBA 004 928

Teil 2: „Jan und Griet“ Der Altermarkt in Köln ist in diesen Tagen wie immer eines der Zentren karnevalistischen Treibens gewesen. Anläßlich des 125jährigen Bestehens des Jan von Werth Brunnens konnten Sie in der letzten Woche ein Bild der Woche zur Geschichte dieses Denkmals lesen. Hier nun der zweite Teil: Das 10,67 Meter hohe Denkmal, aus „als monumental-dauerhaft gerühmtem“ Obernkirchener Sandstein, dessen Gesamtaufbau der Hildesheimer Steinmetzmeister Herzog besorgte, hat einen ovalen Grundriss von 7,85 Meter zu 5,96 Meter. Die überraschende Höhe auf dem langen, aber schmalen Altermarkt hat formale Gründe: Es galt, die Proportionen der umstehenden, recht hohen Häuser zu berücksichtigen. Das dreifach gegliederte Denkmal erhebt sich über einer Brunnenanlage mit der Renaissance-Sockelzone mit Delphinköpfen als Wasserspeiern und Becken mit niedrigen Steinbrüstungen. Als Marktbrunnen hatte er für die Marktfrauen einen ganz praktischen Nutzen (s. Abbildung zu Teil 1). An den kurzen Seiten gibt es Treppenanlagen zu wasserspeienden Löwenköpfen. Auf vier mächtigen Wangen mit kugelförmigen Eckpfeilern ruht das erste Geschoss mit quadratischem Grundriss, das zweite Geschoss ist obeliskenhaft ausgebildet, darauf ein toskanisches Kapitell als Basis für das Standbild. Die Säulen und Dekoration dieses Geschosses erinnern an die Kölner Rathauslaube, deren plastischer Schmuck Albermann wenige Jahre zuvor erneuert hatte. Die beiden Sitzfiguren Bauer und Jungfrau beherrschen als klassizistisch idealisierte Porträts das erste Geschoss, begleitet von den beiden Reliefs, von denen eines Jans Abschied vom ärmlichen Bauernhof zeigt, als Griet ihn hochmütig vom Hof weist (Kuh und Huhn symbolisieren Dummheit, Pfau Eitelkeit) und Jan in den Krieg zieht. Das zweite Relief zeigt die Rückkehr des erfolgreichen Generals, während Griet am Severinstor Äpfel und Kastanien verkauft. Die Geschichte selbst folgt dem Gedicht von Carl Cramer „Jan und Griet“ aus dem Jahre 1837: Zo Kölle em ahle Kümpchens-Hoff wont ens ne Boerschmann, dä hatt en Mäd, de nannt sich Jriet, ne Knääch, dä nannt sich Jan. Dat Jriet, dat wor en fesche Mäd, jrad we von Milch un Blot, dä Jan, dat wor ’ne staatse Poosch, dem Jriet vum Hätzen jod. Ens säht dä: „Sach“, esu säht hä, „Sach, Jriet, ben ich Deer räch? Nemm mich zom Mann, do bess en Mäd, un ich, ich ben ’ne Knääch.“ Do säht it: „Jan, do bess ’ne Knääch, un ich en schöne Mäd. Ich well ne däft’jen Halfen hann, met Oehs un Köh un Päd.“ Un we dä Jan dä Knall gehoot, do trok hä en dä Krech, schloch immer düchtich en dä Feind, holf wennen manche Sech. We widder hä noh Kölle kom, soß hä op stolzem Pääd. Dä Jan, dä wo no Feldmarschall, dä jroße Jan von Wäht. Un wie hä an de Pooz no kom, soß en der Pooz dat Jriet. It soß vör singem Appelkrom, wo it Kuschteien briet. Un als dä Jan dat Jriet dät sinn, leet stell sie Pääd hä stonn, un jrößten it, un säht zo im: „Jriet, wer et hätt jedonn!“ Un als dat Jriet dä Jan dät sinn, su blänkich usjeröß, do jrößt it in, un säht zo im: „Jan, wer et hätt jewoß!“ Ehr Mädcher all, no merkt Uech dat, un sitt meer nit zo friet, jar mäncher hätt et leid jedonn, dat leht vum Jan un Jriet! Im zweiten Geschoss symbolisieren fischschwänzige Knaben mit Fruchtkörben sowie Reliefs mit Allegorien ein blühendes Marktleben. Das bekrönende Standbild in anderthalbfacher Lebensgröße ist heute eine in Gesichtsausdruck und Kleidung veränderte Kopie von 1952, da das Original im letzten Krieg stark beschädigt wurde. Die Kleidung des Originals mit kurzem Reitermantel (s. erstes Bild rechts) entsprach der des 30-Jährigen Kriegs, während man sich bei der Rekonstruktion für einen bodenlangen Umhang entschied, der wohl auch eine stabilisierende Funktion hat.

R. Wagner