Zeitzeuge der Schicksalsnacht

Bild der 16. Woche - 16. bis 22. April 2012

Meerblick

Der Gründer und Stifter des Kölner Museums für Ostasiatische Kunst, Adolf Fischer, war am Tag des Unterganges der Titanic mit deren Schwesterschiff Olympic unterwegs. An diesem 15. April 1912 schrieb er in sein Tagebuch: 15. April 1912 Schlief wunderbar. Erfahre beim Frühstück, daß wir seit Mitternacht auf der Suche nach der „Titanic“ sind, dem Schwesterschiff der „Olympic“ das nun seine erste Ausreise macht. Soeben erfahre ich, von einem Bischof, daß bereits 2 oder 3 Schiffe bei der „Titanic“, zu der wir mit Volldampf fahren, sind, und die Menschen gerettet werden. Die „Titanic“ fuhr auf einen Eisberg, der das Schiff zerbrochen haben soll. Die „Baltic“ ein von Amerika kommendes Schiff, nimmt alle Passagiere der „Titanic“ auf, bringt diesselben nach New York. Wir nehmen alle Passagiere der „Baltic“ auf und bringen dieselben nach Europa. Um 3-3 ½ Uhr sollen wir das verunglückte Schiff erreichen, das Wetter ist klar, so daß Rettungsarbeiten ohne Schwierigkeiten vollzogen werden können. Laut Telegramm von New York sind alle Passagiere der „Titanic“ gerettet, diesselben sind auf dem Steamer „Baltic“ der Donnerstag New York für Europa verließ. Er soll nun die Passagiere der “Titanic“ nach New York bringen und wir nehmen die Passagiere der „Baltic“ nach Europa. Wenn ich nur keine Einquartierung in meine Kabine bekomme! Gegen ½ 6 Uhr machte unser Schiff eine große Biegung, so daß wir glaubten in der Nähe der Unglücksstelle zu sein, da sagte mir ein Liftboy, daß nur 675 Personen gerettet, sonst alles verloren sei. Ich ging in meine Kabine, mehrere Offiziere, denen ich unterwegs begegnete, sagten tief traurig, daß die Schreckensnachrichten wahr seien, überall stand die Mannschaft tief niedergeschlagen und auf Deck B auf der Treppe war folgendes angeschlagen: „Carpathia“ reached white star liner „Titanic“ position at day break, found boats and wreckage only. „Titanic“ had foundered about 2.20 a. m. in Lat. 41,16 North 50.14 West. All her baots accounted for. About 675 souls saved, crew and passengers, latter nearly all women and children. Leyland liner s. s. „Californian“ remaining and searching position of disaster. S. s. „Carpathia“ returning to New York with survivers. Wir änderten den Kurs, jedenfalls erhielt der Kapitän Gegenorder da nichts mehr zu retten war. Man nimmt an, daß mindestens 1400 Menschen verunglückten, denn die Bemannung beträgt allein ca. 850 Menschen, und da das Riesenschiff seinen „Maidentrip“ machte, so war es jedenfalls überfüllt. Der Eisberg muß das Schiff begraben, zerschmettert haben, sonst kann man sich gar nicht vorstellen, wie dieser Koloß so schnell zugrunde gehen konnte! Zudem war es tiefe Nacht und jedenfalls dichter undurchdringlicher Nebel. Was ist das menschliche Leben! Der arme Kapitän Smith, der als letzte Auszeichnung vor seinem Rücktritt die „Titanic“ auf ihrer ersten Aus-und Heimreise geleiten sollte. Unter den Geretteten steht Mrs. Paul Schaper, jedenfalls die Gattin des Formosaner Schapers, der eine reiche schöne Amerikanerin geheiratet haben soll. Ob er verunglückte, oder ob seine Gattin allein nach Amerika reiste, kann man aus der Liste nicht ersehen!

Redaktion Bild der Woche