Offene Ganztagsschule

OGS ins Museum – das Ferienprogramm für die offene Ganztagsschule

Entdecken sie unsere Ferienprogramme für die offene Ganztagsschule! In einem mehrtägigen Workshop lernen Grundschulkinder Kunst und Kultur ihrer Stadt kennen. Im Museum und an der Schule  wird gemeinsam musiziert, gemalt, gebastelt oder getanzt. Alle Programme sind dank der großzügigen Unterstützung der Oppenheim-Stiftung kostenfrei und beinhalten eine Exkursion ins Museum sowie einen oder mehrere Projekttage an der Schule.

Sie möchten regelmäßig über unsere Angebote für Offene Ganztagsschulen informiert werden? Dann abonnieren Sie unseren Bildungsnewsletter.

 

Unsere Angebote

Museum Ludwig

Kunst mit Köpfchen - Porträts im Museum Ludwig

Ein Kunstmuseum ist eigentlich ein ziemlich verrückter Gemischtwarenladen. Da gibt es die unterschiedlichsten Dinge: Skulpturen, Installationen, Gemälde, Fotos, Zeichnungen…Nachdem wir unser eigenes Kunstmuseum entworfen haben, schauen wir uns ein echtes an. Im Museum Ludwig sehen wir, wie unterschiedlich die Künstlerinnen und Künstler sich und andere Personen darstellen. Anschließend werden wir selbst aktiv: Wir experimentieren mit verschiedenen Techniken und erfahren, dass das Thema Porträt auch sehr ungewöhnliche Möglichkeiten bietet!

Termine:
16.7. - 18.7.2018
6.8. - 8.8.2018

Dauer: 3 x 2 Stunden 

Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 – 6

Maximale Teilnehmerzahl: 20

Das Angebot beinhaltet eine Exkursion ins Museum und zwei Projekttage in der Schule. Es entstehen keine Kosten. Alle Teilnehmer benötigen Malkittel oder ähnliches.

NS-Dokumentationszentrum

Stadtteil-Detektive

Das NS-Dokumentationszentrum bietet für Schülerinnen und Schüler ein Programm an, in dem sich die Kinder als „Stadtteil-Detektive“ mit der Geschichte Kölns im Nationalsozialismus beschäftigen. Nicht das Ende der NS-Zeit (der „Holocaust“) steht im Mittelpunkt des Programmes, sondern die Anfänge. Wir werden zusammen die Mechanismen aufdecken, die während der NS-Zeit gewirkt haben.

Gemeinsam erkunden die Vergangenheit unseres Stadtteils und setzen uns mit Hilfe von Büchern, Hörspielen oder Fotografien mit dem Alltag der Kölner im Nationalsozialismus auseinander. Die Erziehung zu Demokratie und Toleranz und die Überwindung von eigenen Vorurteilen und Ängsten stehen im Vordergrund. Die gemeinsame Entdeckung der Geschichte Kölns handelt von dem Ort, an dem wir alle leben – wir betonen also unsere Gemeinsamkeit, nicht unsere Unterschiede. Daher können vor allem Gruppen mit multiethnischer Zusammensetzung besonders von der Beschäftigung mit diesem Thema profitieren.

Termin:
20.8. - 22.8. 2018

Dauer: 3 x 2 Stunden 

Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler der Klassen 3 – 6

Maximale Teilnehmerzahl: 15

Das Angebot beinhaltet eine Exkursion ins Museum und zwei Projekttage in der Schule. Es entstehen keine Kosten.

 

 
Kontakt & Information

Anmeldungen bitte mit folgenden Angaben:

Name der Schule
Name des Trägers
Gruppenstärke
Alter der teilnehmenden Kinder

an Regina Kühnelt: regina.kuehnelt@stadt-koeln.de