aktuell

 

Di. 24.10., 19:00 Uhr | Gespräch | Museum Ludwig

Über Heinrich Böll.
Ein Gespräch mit Volker Schlöndorff

Volker Schlöndorff und Dr. Miriam Halwani

Ein Jahr nach Erscheinen von Heinrich Bölls Die verlorene Ehre der Katharina Blum (1974), verfilmen Volker Schlöndorff und Margarethe von Trotta die Geschichte der braven Blum, die, von der Boulevardpresse verfolgt, schließlich zur Mörderin wird. Heinrich Böll arbeitet am Drehbuch mit. Von den Zeitgenossen wurde Bölls Kritik am Boulevardjournalismus und dessen unabsehbare Folgen als klare Kritik an den Praktiken der BILD-Zeitung verstanden. Die Rechtsabteilung des Axel Springer Verlags sah sich veranlasst, die Produktionsfirma des Films aufzufordern, im Film keinen expliziten Zusammenhang zwischen der „von Böll erfundenen Geschichte“ und BILD herzustellen. Einzelne Einstellungen und Requisiten weisen dennoch unverkennbar auf das aktuelle Zeitgeschehen. Buch und Film greifen ein Thema auf, das – in Zeiten der „fake news“ – brisant bleibt: die Auswirkungen einer um Aufmerksamkeit heischenden Medien.
Über die Zusammenarbeit mit Heinrich Böll bei diesen und anderen Filmprojekten wird Oscar-Preisträger Volker Schlöndorff aus Anlass der Präsentation „Die humane Kamera. Heinrich Böll und die Fotografie“ im Gespräch mit Miriam Halwani berichten
Wir rechnen an diesem Abend mit sehr guten Besuch, weshalb wir empfehlen, sich vorab ein Ticket auf der Geschäftsstelle der Freunde zu sichern.
Für: Erwachsene | Von: Freunde des Wallraf-Richartz-Museums und des Museums Ludwig | Mit: Volker Schlöndorff und Dr. Miriam Halwani | Treffpunkt: Kino im Museum, 1. Etage | Rahmenprogramm zu: „Die humane Kamera. Heinrich Böll und die Fotografie“, 01.09.2017-07.01.2018

Di. 17.10. - So. 22.10.| Film | Museum Ludwig

7. Filmfest Homochrom

HAPPY Trailer

Filmfest homochrom ist zwar eines der jüngsten queeren (schwul, lesbisch, bi, trans*, intersexuell) Filmfestival Deutschlands, aber auch bereits eines der größten. Es findet in Deutschlands Homo-Hauptstadt Köln und in der Westfalenmetropole Dortmund statt. Das Filmfest bietet nicht nur viele Premieren von Filmen, die sonst nicht in Deutschland aufgeführt würden, sondern auch internationale Filmgäste und den Publikumspreis Chromie.

Eintritt: lange Filme & Programme: 9€ (7€ erm.); mittellange Filme (40-60 min): 6€ (5€ erm.); Kurzfilm HARD WAY: 3€; Festivalpass: 60€ (für alle Filme in einer der beiden Städte, nicht übertragbar). Mit Filmfest-Eintrittskarte gilt ein ermäßigter Eintritt von 7€ für die Filmfest-Party UNIQORN. Online-Vorverkauf zzgl. 10% Systemgebühr unter homochrom.de/shop
Sofern nicht kurzfristig Altersfreigaben bekannt gegeben werden, sind alle Filme nicht FSK-geprüft und somit gesetzlich nur für Erwachsene zugänglich.
Bitte beachten Sie den aktuellen Stand zu Untertitelungen und Gästen sowie mögliche Programmänderungen auf www.homochrom.de.

Mi. 25.10., 18:00 Uhr | Podiumsdiskussion | Museum für Angewandte Kunst Köln

Im Rederausch: Spiel/Kunst

Thomas Hawranke, Tiger PHASED, Screenshot Video Installation, 2015

In sechs interdisziplinären Gesprächsrunden diskutieren Expertinnen und Experten aus Theorie und Praxis, u.a. aus den Bereichen der Theaterwissenschaft, Game Studies, Medienpädagogik und Game Design. Die Gespräche vertiefen und erweitern die zentralen Themenbereiche der Ausstellung – von vieldiskutierten Aspekten wie Spielsucht, Gewaltdarstelllungen und der Gender-Debatte über künstlerische und experimentelle Facetten bis hin didaktischen und gar therapeutischen Potentialen des Theaters und des Computerspiels. Gäste: Thomas Hawranke, Andreas Rauscher und Immanuel Schipper (angefragt)

Für: Erwachsene | Von: Museum für Angewandte Kunst | Treffpunkt: Grafikraum | Teilnahme: kostenlos | Rahmenprogramm zu: „IM SPIELRAUSCH: Von Königinnen, Pixelmonstern und Drachentötern“, 19.08.2017 - 04.02.2018

Mi. 01.11., 14:00 Uhr | Event | Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt

Día de los Muertos: Mexikanischer Totentag

Foto: Anne Slenczka

Jedes Jahr besuchen zum „Día de los Muertos" in Mexiko die Toten die Lebenden, was vor allem als freudiges Ereignis gefeiert wird – auch im RJM.
In Mexiko stehen in den Häusern geschmückte Gabentische (ofrendas) als Andenken an die Verstorbenen. Unser Gabentisch wird von den Künstlerinnen Rosaana Velasco und Liliana Cobos gestaltet. Wie in Mexiko gibt es zur Eröffnung traditionelles Totenbrot, Kakao und Musik, zudem Verkaufs- und Informationsstände mit Produkten aus Mexiko, eine Lesung, Vortrag und einen Film zum Día de los Muertos. Kinder können Totenschädel aus Zucker basteln.

Eintritt inkl. Dauerausstellung 10 €, erm. 8 € | Der Altar vor der Bibliothek des RJM kann bis zum Thementag Lateinamerika am 26.11. besichtigt werden. | Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, zur Eröffnung Fotos ihrer Verstorbenen mitzubringen und auf den Altar zu legen | Für: Alle | Von: Museumsgesellschaft RJM e.V. | Treffpunkt: RJM

Do. 02.11., 17:00 Uhr | Langer Donnerstag | Museum Ludwig

Werner Mantz. Architekturen und Menschen

Werner Mantz, Kommunionsporträt eines Mädchens, Limburg, 1959, Nederlands Fotomuseum, Rotterdam © VG Bild-Kunst, Bonn 2017, Nederlands Fotomuseum, Rotterdam; Haus am Botanischen Garten, Köln, um 1929, Museum Ludwig, Köln © VG Bild-Kunst, Bonn 2017

Er ist bekannt als Fotograf des Neuen Bauens: Während Wilhelm Riphahn und andere Architekten Konrad Adenauers Siedlungspolitik für ein modernes Köln umsetzten, erhielt Werner Mantz (1901–1983) den Auftrag, ihre Gebäude zu fotografieren. In ihrer schwarzweißen Strenge wirken die menschenleeren Gebäude, Räume und Straßenzüge in seinen Aufnahmen monumental. Diese Bilder sind es, die Kölns architektonische Moderne über die Stadtgrenzen hinaus bekannt machten. Das Münchner Künstlerkollektiv Konvolut lichtet mit seinen musikalischen Lesungen urbane Lebenswelten ab. Heute Abend lernen wir mit Cloaca Mundi das neueste Projekt des Trios kennen. In dem preisgekrönten Roman meißelt der Münchner Schriftsteller und Musiker das Grabdenkmal einer verlorenen Landschaft in Worte: Der düster-groteske „Country noir“ erzählt vom Leben hinter bleiernen Kittelschürzen, vor der Ankunft der Gegenwart und unter der grauen Himmelsglocke der Eifel. Mehr aber noch erzählt er vom Sterben, zwischen nüchternem Ableben und all dem, was der, der zurückbleibt, darin zu lesen trachtet. Ein Text nicht in schwarz-weiß, aber in vielen Graustufen.

Mit: Katharina Neudorfer (Schauspielerin & Sprecherin), Erik Weingarten (Gitarre, Synthesizer), Marco Böhlandt (Trompete, Flügelhorn und Stimme) | 18h Kurzführung Werner Mantz | 19h Lesung | Für: Alle | Von: Museum Ludwig | ermäßigt: € 7,00 | Rahmenprogramm zu: „Werner Mantz. Architekturen und Menschen“, 14.10.2017 - 21.01.2018

Donnerstags, 18:00 Uhr | Abendführung | Museum Schnütgen

Expedition Mittelalter

Mit der großen Sonderausstellung lädt das Museum zu einer Entdeckungstour ein. In den thematisch gegliederten Bereichen gibt es vor allem Werke zu sehen, die ansonsten im Depot lagern und dem Publikum nicht zugänglich sind. Zu diesen verborgenen Kunstwerken zählen z. B. lichtempfindliche Textilien, allen voran die berühmte "Anno-Kasel", ein Messgewand aus byzantinischer Purpurseide, das der Kölner Erzbischof Anno (1056-1075) getragen hat.

Für: Erwachsene | Von: Museumsdienst Köln | Reihe: AbendsImMuseum | Treffpunkt: Infotheke | Teilnahme: kostenlos | zzgl. Eintritt | Rahmenprogramm zu: „Expedition Mittelalter. Das verborgene Museum Schnütgen“, 20.10.2017 - 28.01.2018

Jeden 1. Do. im Monat, 18:00 Uhr | Führung | Museum für Angewandte Kunst Köln

Im „Spielrausch“: Kuratoren-Führung durch den Kosmos der virtuellen und klassischen Spielwelten

Thomas Hawranke „Tigers", © TWS

Erstmals stehen der populärkulturelle Kosmos von Spielwelten, virtuelle und klassische Spielformen sowie kulturelle Praktiken von Rollen- und Gesellschaftsspielen im Mittelpunkt. Ausgestellte Exponate wie Masken, Puppen, Spielfeldern, Bestandteile der Bühnenmaschinerien, Requisiten oder Textbüchern stammen zu einem großen Teil aus den Beständen der Theaterwissenschaftlichen Sammlung der Universität zu Köln. Die Kuratoren selbst führen heute durch die Ausstellung.
Für: Erwachsene | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Jun.-Prof. Dr. Benjamin Beil | Reihe: AbendsImMuseum | Treffpunkt: Kasse | Preis: € 2,00 | zzgl. Eintritt | Rahmenprogramm zu: „IM SPIELRAUSCH: Von Königinnen, Pixelmonstern und Drachentötern“, 19.08.2017 - 04.02.2018

Do. 02.11., 20:30 Uhr | Mitmachen | Museum Ludwig

Kreative Schreibwerkstatt

Werner Mantz. Stilleben, 1950 -1971, Gelatinesilberpapier, Nederlands Fotomuseum, Rotterdam, © VG Bild-Kunst, Bonn 2017, Werner Mantz / Nederlands, Fotomuseum, Foto: Nederlands Fotomuseum, Rotterdam

Entdecken Sie Ihre Kreativität und lassen Sie sich von den außergewöhnlichen Fotografien von Werner Mantz inspirieren. Mantz' Werke laden zum Geschichtenerzählen ein. Seine Architekturfotografien und Interieurs zeigen menschenleere Kulissen, die ebenso wie seine anonymen Menschenbildnisse die Fantasie beflügeln.
Schreibend nähern wir uns den Kunstwerken an und erproben dabei unterschiedliche Techniken.
Für: Erwachsene | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Mareike Fänger | Technik: Kreatives Schreiben | Treffpunkt: Kasse | Teilnahme: kostenlos | Rahmenprogramm zu: „Werner Mantz. Architekturen und Menschen“, 14.10.2017 - 21.01.2018

Sa. 04.11., 19:00 bis 2 Uhr | Event | Alle Museen

Museumsnacht Köln

Ein Ticket, eine Nacht, über 40 Stationen

Herausragende Ausstellungen bei Nacht bestaunen, spannende Kunstorte entdecken und Live-Acts an ungewöhnlichen Orten erleben.

Eine Nacht mit Picasso, Warhol und Urbanart: der StadtRevue Verlag lädt am 04. November 2017 zur 18. Museumsnacht Köln. Von der Kölner Innenstadt bis zur Schäl Sick öffnen über 40 Museen, Kunstorte und Ateliers ihre Türen für Groß und Klein. Neben zahlreichen Ausstellungshighlights erwartet die Besucher ab 19 Uhr ein vielseitiges Programm aus über 200 Veranstaltungen.

Darunter Live-Konzerte, Lesungen, Lichtinstallationen, Kreativworkshops oder Performances und vieles mehr. Mit nur einem Ticket gibt es Zutritt zu allen Häusern, Ausstellungen und Programmpunkten. Und natürlich freie Fahrt auf den Shuttlebusrouten.

Freier Eintritt für Kinder und Jugendliche bis einschließlich 15 Jahre | Vorverkauf: Ab Oktober an allen teilnehmenden Stationen für 19,- € (ohne VRS-Ticket) und ab August bei koelnticket.de (inkl. VRS-Ticket) |  Abendkasse: 19,- € an allen teilnehmenden Stationen und an den Infozentralen der Museumsnacht

So. 12.11., 11:30 Uhr | Kurs | Käthe Kollwitz Museum

Aktionstag am Wochenende der Graphik 2017

Im Käthe Kollwitz Museum Köln steht die Graphik das ganze Jahr über im Mittelpunkt. Aber ein Wochenende ist anders als alle anderen: Das Wochenende der Graphik! Am Aktionstag der Graphischen Sammlungen haben wir etwas Besonderes für Sie vorbereitet! Federführend! Tuschezeichnen mit Feder und Pinsel.

Vor allem in jungen Jahren hat Käthe Kollwitz häufig Tuschezeichnungen angefertigt, manche davon in Vorbereitung zu ihren druckgraphischen Arbeiten. Auch in einigen ihrer frühesten Selbstportraits wird der Ausdruck gerade durch den Kontrast von lavierendem Pinselduktus und feinen Federstrichen hervorgehoben. Im Workshop setzen wir uns unter Anleitung der Künstlerin Mechtild Lohmanns intensiv mit den Ausdrucksmöglichkeiten der Tuschezeichnung auseinander. In eigenen Arbeiten erproben die Teilnehmer die unterschiedlichen Wirkungsweisen des Farbauftrags mit Feder und Pinsel.

Begrenzte Teilnehmerzahl! Anmeldung bis Do. 9.11.2017 unter 0221 / 227 2602 oder museum@kollwitz.de | Für: Erwachsene und Jugendliche ab 16 Jahren | Von: Käthe Kollwitz Museum | Mit: Mechtild Lohmanns | Technik: Tuschezeichnen | Treffpunkt: Forum im Museum | zzgl. 5,00 € Materialkosten | Teilnahme: kostenlos | zzgl. Eintritt

Do. 16.11., 19:00 Uhr | Vortrag | Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud

Wundervoll - Honthorsts Anbetung der Hirten

Gerrit van Honthorst. Die Anbetung der Hirten

Die dunkle Jahreszeit von Advent bis Maria Lichtmess erleuchtet das Wallraf mit einem strahlenden Hauptwerk der niederländischen Malerei des Goldenen Zeitalters: Die Anbetung der Hirten des Utrechter Malers Gerrit van Honthorst. Dank einer aufwändigen Restaurierung, die dem Gemälde u.a. sein ursprüngliches Format zurückgegeben hat, wird die Meisterschaft des als Meister der Nacht berühmt gewordenen Künstlers neu erlebbar. Aktuelle Forschungen geben Einblick in die Bildgenese, den zeitgenössischen künstlerischen Wettstreit und die verblüffende Modernität des Themas. Welche Anregungen verarbeitete Honthorst, für wen schuf er das Gemälde, warum veränderte er nachträglich das Format und eine Hirtenfigur, warum beleuchtet allein das Christuskind die Szenerie und starrt uns ein monumentaler Ochse an? Diese und andere Fragen werden an diesem Abend aus restauratorischer, kunsthistorischer und theologischer Perspektive beleuchtet.
Iris Schaefer ist Restauratorin am Wallraf, Dr. Anja Sevick ist Kuratorin am Wallraf, Dr. Dominik Meiering ist Genralvikar des Erzbistums Köln und Jens Hofmann arbeitet als Restaurator in Bonn
Für: Erwachsene | Von: Freunde des Wallraf-Richartz-Museums und des Museums Ludwig | Mit: Jens Hoffmann, Dr. Dominik Meiering, Iris Schaefer, Dr. Anja Sevcik | Treffpunkt: Stiftersaal im Wallraf

Mi. 22.11., 18:30 Uhr | Gespräch | Käthe Kollwitz Museum

Katharina Sieverding im Gespräch mit Wulf Herzogenrath

Katharina Sieverding 2017. Foto: © Hps-poll / Wikipedia

KOLLWITZ 2017 | 150. GEBURTSTAG
Als Pionierin der Medienkunst erneuert Katharina Sieverding seit den 1960er Jahren mit ihren großformatigen Arbeiten das künstlerische Potential der Photographie. Ihr kreativer Umgang mit dem Politischen – nicht zitieren, benutzen, sondern »politisch schaffen« – zeichnet sie als Käthe-Kollwitz-Preisträgerin 2017 in besonderer Weise aus. Im Rahmen der Ausstellung spricht Katharina Sieverding mit Prof. Dr. Wulf Herzogenrath, Direktor der Sektion Bildende Kunst der Akademie der Künste, Berlin, über ihre Arbeit, Käthe Kollwitz und den Preis.

Für: Alle | Von: Käthe Kollwitz Museum | Reihe: Akademieprogramm | Treffpunkt: Foyer im Museum | Preis: € 7,50 | ermäßigt: € 4,50 | inkl. Ausstellung | Rahmenprogramm zu: „Kollwitz neu denken“, 29.09.2017 - 10.12.2017

Do. 23.11., 19:00 Uhr | Vortrag | Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt

Was bin ich und was war ich? – Flucht- und Migrationsbiografien von Akademikerinnen

Hatun Citkin: Eine andere Welt ist möglich

Foto © Hatun Citkin

Frauen mit Asylstatus und Migrantinnen berichten über ihren akademischen und beruflichen Werdegang im Herkunftsland und über ihre Situation nach der Flucht. Die kurdische Journalistin und Dramaturgin Hatun Citkin floh 1996 aus der Türkei. Heute ist sie Mitarbeiterin am House of Resources in Dortmund, das bürgerschaftliches Engagement von Migrantenorganisationen fördert.

Vortragsreihe von Soroptimist International Club Köln-Kolumba in Kooperation mit der Silent University, Mülheim und dem Rautenstrauch-Joest-Museum, Köln. | Für: Erwachsene | Von: Rautenstrauch-Joest-Museum | Mit: Barbara Förster, Kulturamtsleiterin Stadt Köln | Treffpunkt: Bibliothek | Teilnahme: kostenlos

 
 
 
 
 

Newsletter aktuell

Veranstaltungen, Events, neue Ausstellungen, Ausstellungsübersicht, Führungen und mehr: eine wöchentliche Inspiration für Ihren Besuch in den Kölner Museen.