aktuell

 

Do. 30.03., 19:00 Uhr | Vortrag | Museum für Angewandte Kunst Köln

Diskurs Bauen: WerkBundStadt Berlin

Der Vortrag ist leider ausgebucht!

Seit seiner Gründung am 6. Oktober 1907 hat sich der Deutsche Werkbund mit zentralen Fragen des Wohnungsbaus auseinandergesetzt. Rund 90 Jahre später will der Werkbund Berlin sich erneut am städtebaulichen Diskurs beteiligten und Antworten für den zeitgenössischen Wohnungsbau liefern. Am Berliner Spreebord soll unter der Leitung des Werkbundes ein 2,8 Hektar großes Tanklager neu bebaut werden. Nicht nur städtebaulich und architektonisch, sondern auch von der Bevölkerungsmischung her soll die zukünftige WerkBundStadt mit rund 1.100 neuen Wohnungen ein lebendiges Stadtquartier werden, wie es seit Jahrzehnten nicht mehr gebaut wurde. Für das durchaus kontrovers diskutierte Projekt liegen inzwischen die Entwürfe von 33 ausgewählten Architekten vor. Dabei geht es u.a. um die Frage, welche Impulse die Leitgedanken des Werkbundes für das heutige Bauen noch liefern können.
Referenten: Prof. Dr. Paul Kahlfeldt (Petra und Paul Kahlfeldt Architekten, Berlin, Vorsitzender des Deutschen Werkbundes), Christoph Ingenhoven (ingenhoven architects, Düsseldorf), Prof. Arno Brandlhuber (Brandlhuber+ Architekten und Stadtplaner, Berlin)
Moderation/Leitung: Andreas Grosz (KAP Forum)

Für: Erwachsene | Teilnahme: kostenlos

So. 02.04., 11:00 Uhr | Konzert | Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt

Musik aus Indonesien: Öffentliche Gamelanprobe

Foto: © RJM/Nicole Körke

Musik ist die gemeinsame Sprache der Menschheit. Zu Beginn des Themenparcours „Der Mensch in seinen Welten“ werden die Besucherinnen und Besucher des Museums deshalb auch mit Musik auf die Dauerausstellung eingestimmt. 1998 wurde ein komplettes Set historischer Gamelan-Instrumente von der indonesischen Insel Java erworben, das seitdem im Museum regelmäßig gespielt wird – unter anderem von der Gruppe ‚Kyai Sabda‘. Bei der öffentlichen Probe der Gruppe können Sie Gamelanklänge live erleben und erfahren mehr über die javanische Musiktradition. 
Für: Alle | Von: Rautenstrauch-Joest-Museum | Preis: € 7,00 | ermäßigt: € 4,50 | Museumseintritt

So. 02.04., 11:00 Uhr | Film | Museum Ludwig

Fastentuch 1472

D 2015, 90‘, DCP, R: Bernhard Sallmann
Mit einer Einführung von Josef Lederle, filmdienst
Anschließend Filmgespräch mit Prof. Dr. Friedhelm Mennekes SJ

FASTENTUCH 1472 behandelt das Große Zittauer Fastentuch, einen Bibelcomic aus 90 Einzelbildern auf einem Neun mal Sieben Meter großen sackartigen Leinentuch gemalt. Das Tuch entstand 1472 und wird heute in einem Museum in Zittau ausgestellt. Sallmann untersucht dieses mittelalterliche Kunstwerk beinahe forensisch. Die Kamera dringt fast in das grobe Leinen ein, scannt es in langen Parallelfahrten. Ausgehend von dem Bild, webt Bernhard Sallmann in Interviewpassagen einen eigenen Teppich aus Erzählungen über die Wiederbelebung von Objekten, den Zusammenhang von Kunst und Religion und Fragen der Restauration.
Nach der aufwendigen Restaurierung wurde es vor 20 Jahren erstmals in der von Pater Mennekes geleiteten Kunst-Station Sankt Peter der Öffentlichkeit gezeigt.
Weitere Infos und Anmeldung: www. karl-rahner-akademie.de, Tel.: 0221 801078 0
Für: Erwachsene | Von: KARL RAHNER AKADEMIE | Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig | Preis: € 12,00 | ermäßigt: € 9,00

So. 02.04., 15:00 Uhr | Führung | Kölnisches Stadtmuseum

Wo der Rubel rollt!

Handel, Handwerk und Marktgeschehen auf dem Heumarkt!

Zeichnung: Ralf König

Der Heumarkt: Im Mittelalter zählt dieser Platz im Herzen der Kölner Altstadt zu einem der größten Handelsplätze Europas. Angelegt um 957 von dem damaligen Kölner Erzbischof Bruno wird er Umschlagplatz für Waren und Güter aller Art und zur Begegnungsstätte internationaler Kaufleute. Noch heute erinnern die Straßennamen rund um den Heumarkt – beispielsweise die „Salzgasse“, die „Hühnergasse“ oder „In der Fleischhalle“ – an die dort gehandelten Produkte. Bis ins 20. Jahrhundert hinein bleibt der Heumarkt ein geschäftiger, bunter und belebter Ort, an dem die Händler im Schatten des Reiterdenkmals ihre Waren zum Kauf anbieten. Ab 1903 wird der Großhandel in der im Süden des Platzes errichteten Hauptmarkthalle abgewickelt. Mit seiner Zerstörung im Zweiten Weltkrieg verliert der Heumarkt dann seine Funktion als Marktplatz.
Die Führung gibt einen vielseitigen Einblick in die bunte „Markt-Geschichte“ des Heumarktes.
Für: Alle | Von: Kölnisches Stadtmuseum | Mit: Johanna Cremer | Teilnahme: kostenlos | zzgl. Eintritt | Rahmenprogramm zu: „Drunter und Drüber: Der Heumarkt“, 10.12.2016 - 01.05.2017

Mi. 05.04. und Do. 06.04. | Film | Museum Ludwig

IFFF Dortmund | Köln - Filmprogramm für Schulen

Spannend, fantasievoll, bereichernd, nachdenklich und verzaubernd, so lässt sich in kurzen Worten das diesjährige Programm für Schulen beschreiben, das eine gelungene Auswahl aus preisgekrönten Spiel-, Dokumentar- und Animationsfilmen ist.

Erzählt wird von Freundschaft und Liebe, unbekannten Welten, dem Anderssein, Stigmatisierung und dem jugendlichen Alltag in der virtuellen Welt -also von Dingen, die Begleiter sind auf dem Weg junger Menschen zum Erwachsenwerden.

Ab sofort können Schulklassen in Dortmund und Köln angemeldet werden.

Weitere Informationen zu den Filmen, Altersempfehlungen, Themenzuordnungen und Programmflyer mit dem Anmeldeformular finden Sie hier.

Mi. 05.04., 19:00 Uhr | Vortrag | Käthe Kollwitz Museum

»... nichts literarisch irgendwo Hergeholtes«

Der Zyklus Bauernkrieg von Käthe Kollwitz in seinen Bezügen zu Kunst- und Zeitgeschichte

Käthe Kollwitz, Die Gefangenen, Blatt 7 der Folge »Bauernkrieg«, 1908,
Strichätzung, Kaltnadel, Schmirgel, Vernis mou mit Durchdruck von Stoff und Zieglerschem Umdruckpapier © Käthe Kollwitz Museum Köln

Ausgehend von dem historischen Bauernkrieg des 16. Jahrhunderts stellt Käthe Kollwitz in den sieben Blättern ihres Bauernkrieg-Zyklus’ dem Betrachter in eindrücklichen Bildern die Überzeitlichkeit von Armut, Aufbegehren und Ausgeliefertsein vor Augen.
Der Vortrag zeichnet in ausführlichen Werkanalysen und Vergleichen die Evolution der Radierfolge nach und fokussiert Kollwitz’ fruchtbare Auseinandersetzung mit Bildtraditionen und mit Künstlerkollegen.
Für: Erwachsene | Von: Käthe Kollwitz Museum | Mit: Dr. Ekaterini Kepetzis, Akademische Oberrrätin am Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln | Treffpunkt: Foyer im Museum | Preis: € 7,50 | ermäßigt: € 4,00 | inkl. Eintritt und Besuch der Ausstellung | Rahmenprogramm zu: „AUFSTAND! “, 10.03.2017 - 05.06.2017

Do. 06.04., 17:00 Uhr | Langer Donnerstag | Museum Ludwig

Der entscheidende Augenblick

Ansicht FOTO LAB im Museum Ludwig
Foto: Rheinisches Bildarchiv Köln/ Britta Schlier

Ab März 2017 werden im Museum Ludwig wieder dauerhaft Fotografien zu sehen sein. Die Räume im 2. Obergeschoss geben Einblick in die etwa 50.000 Werke umfassende Sammlung Fotografie . In wechselnden Präsentationen zu verschiedenen Themen, Fotografinnen und Fotografen können Sie Bekanntes und Unbekanntes, Neuerwerbungen oder noch nie Gezeigtes entdecken. Von der Erfindung der Fotografie um 1839 bis heute.
Den Anfang macht der legendäre französische Fotograf Henri Cartier-Bresson. „Für mich besteht die Fotografie im gleichzeitigen blitzschnellen Erkennen der inneren Bedeutung einer Tatsache.“, schreibt Cartier-Bresson. Er machte sich wie ein Jäger auf die Lauer nach guten Bildern, nach dem „entscheidenden Augenblick“, wie er es nannte. Was war ein entscheidender Augenblick in Ihrem Leben? Das möchten wir gerne wissen.
Mit dem FOTO LAB eröffnet neben dem ART LAB ein zweiter Ort im Museum Ludwig, der zum Experimentieren und Mitmachen einlädt. Tauchen Sie selbst in ein Bild ein und lassen Sie sich darin verewigen. Sammeln wir Augenblicke!

Programm: 19h – 21h kunst:dialoge in der Ausstellung Otto Freundlich. Kosmischer Kommunismus
18h – 22h Das FOTO LAB lädt zum Entdecken ein

Do. 06.04., 18:00 Uhr | Vortrag | Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt

Pilgern zur "Herrscherin der Amerikas"

Pilger an einem Fotostand nahe der Basilika von Guadalupe, Mexiko-Stadt. Auch in der Ausstellung können die Besucher ein „Pilger-Selfie“ zur Erinnerung aufnehmen. Foto: RJM, 2015

Der Tepeyac-Hügel in Mexiko-Stadt gilt als die Marienpilgerstätte mit den größten Besucherzahlen weltweit: Bis zu 20 Millionen Menschen pilgern jährlich zur Basilika. Warum dieser Ort eine solch große Anziehungskraft ausübt, erklärt Dr. Anne Slenczka bei Ihrem Vortrag.
Die wissenschaftliche Referentin für Amerika hat den Pilgerort für die Sonderausstellung „Pilgern – Sehnsucht nach Glück?“ besucht. An dem Abend berichtet sie über aktuelle und historische Aspekte des Pilgerns in Mexiko-Stadt und schildert bewegende Begegnungen mit Pilgerinnen und Pilgern. Der Vortrag endet mit einem kurzen Besuch in der Szene zur Jungfrau von Guadalupe in der Sonderausstellung.
Die Museumsgesellschaft RJM e.V. lädt anschließend ein zu Austausch und Diskussion bei einem Umtrunk.
5 €, Eintritt frei für Mitglieder der Museumsgesellschaft RJM. Anmeldung erforderlich unter info@rjmkoeln.de.
Für: Erwachsene | Von: Museumsgesellschaft RJM e.V. | Mit: Dr. Anne Slenczka | Treffpunkt: Kasse | Preis: € 5,00 | Rahmenprogramm zu: „Pilgern“, 08.10.2016 - 09.04.2017

Do. 06.04., 18:00 Uhr | Vortrag | Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt

Hittorffs Place de la Concorde

Jakob Ignaz Hittorff, Blick vom Place de la Concorde auf den Palais Bourbon, 1833, Aquarellierte Federzeichnung, Graphische Sammlung, Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud, Köln

Der Platz sah das Wüten der französischen Revolution, überstand die Wirren zweier Weltkriege, erlebte Massenjubel, Volkstrauer, Staatsfeierlichkeiten und steht damit wie kein zweiter öffentlicher Ort für die bewegte Geschichte einer ganzen Nation: Die Rede ist von der Place de la Concorde. Doch nur wenige wissen, dass es ein junger deutscher Architekt war, der diesen Platz Anfang des 19. Jahrhunderts in ein urbanes Juwel verwandelte. Sein Name war Jakob Ignaz Hittorff. Das Wallraf-Richartz-Museum widmet ihm und seiner Neuerfindung des geschichtsträchtigen Ortes im Frühjahr 2017 eine große Sonderausstellung. Mit Paris erwacht! – Hittorffs Erfindung der Place de la Concorde küsst das Kölner Museum den Platz der Einheit nach knapp 200 Jahren wieder wach. Die Besucher reisen in eine Zeit, als sich Paris auch Dank der klugen architektonischen Planung von Hittorff als europäische Metropole erfindet und zwar in harter Konkurrenz zu Rom, London, Madrid und Wien. Die Sonderschau mit mehr als hundert detailverliebten Originalentwürfen von Hittorff ist auch eine gefühlvolle Hommage an einen Kölner Künstler, der in Frankreich zum Star wurde.
Thomas Kirchner ist Direktor des Deutschen Forums für Kunstgeschichte in Paris.
Für: Erwachsene | Von: Freunde des Wallraf-Richartz-Museums und des Museums Ludwig gemeinsam veranstaltet mit der Fritz Thyssen Stiftung | Mit: Prof. Thomas Kirchner | Treffpunkt: Stiftersaal im Wallraf | Rahmenprogramm zu: „Paris erwacht! Hittorffs Erfindung der Place de la Concorde“, 07.04.2017 - 09.07.2017

Fr. 07.04., bis So. 09.04. | Film | Museum Ludwig

IFFF Dortmund | Köln - Auswahlprogramm Köln

Trailer Godless: Fr. 07.04., 18:30 Uhr

Das Hauptprogramm des jährlich zwischen Köln und Dortmund wechselnden Internationalen Frauenfilmfestivals findet vom 4. - 9. April 2017 in Dortmund statt.
Für das Kölner Publikum ist vom 7. - 9. April eine kleine, aber feine Auswahl im Filmforum zu sehen, zwei Wettbewerbsfilme sowie Filme aus der Sektion Fokus: IN CONTROL…of the situation / Alles unter Kontrolle. Das Schulfilmprogramm wird komplett auch für Kölner Schulen angeboten. 2018 wird das Hauptprogramm wieder in Köln zu sehen sein.

So. 09.04., 11:30 Uhr | Führung | Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt

Sehnsuchtsorte in Köln: Stadtrundgang

Foto: © Peter Weber/LVR

Entdecken Sie beim Stadtrundgang historische und gegenwärtige Pilgerspuren im Kölner Stadtbild und im kölschen Alltag: „Sehnsuchtsorte zwischen Apfelmadonna, Königsschrein und Fangesängen“ lautet der Titel des Stadtrundgangs von Museums und dem LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte. Mit ver¬schiedenen Beispielen aus der Domstadt kommen wir dabei dem Facettenreichtum des Pilgerns auf die Spur. Den Abschluss bildet ein Besuch in der Sonderausstellung. 
Anmeldung per E-Mail bis Donnerstag, 06.04., unter rjm-veranstaltungen@stadt-koeln.de oder 0221.221 31301 (max. 20 Teilnehmende)
Für: Erwachsene | Von: Rautenstrauch-Joest-Museum | Treffpunkt: Domplatte, vor dem Hauptportal des Kölner Doms | Preis: € 10,00 | ermäßigt: € 8,00 | Rahmenprogramm zu: „Pilgern“, 08.10.2016 - 09.04.2017

So. 09.04., 15:00 - 16:15 Uhr | Lesung | Museum Schnütgen

"Der Löwe in Dir" von Rachel Bright / Jim Field

Rachel Bright / Jim Field Der Löwe in dir. Magellan Verlag

Die Maus erlebt täglich, wie schwer es ist, klein zu sein. Man wird übersehen und geschubst. Das möchte sie ändern und beschließt, den mächtigen Löwen zu besuchen, damit er ihr beibringt, so laut zu brüllen wie ein Löwe. Niemand würde sie dann mehr vergessen und herumschubsen, da ist sich die kleine Maus sicher. Ob sie wohl Recht hat?
Mit anschließender Führung. Eine Kooperation von: Museumsdienst Köln und LeseWelten Köln/KFA e.V.
Für: Kinder ab 4 Jahren | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Lesung: Bianca Thomas / Führung: Eva Schwering M. A. | Reihe: Lesewelten | Treffpunkt: Kasse | Teilnahme: kostenlos | zzgl. Eintritt

Di. 11.04., 19:00 Uhr | Vortrag | Museum Ludwig

Die Arbeit der Malerei. Gerhard Richters abstrakte Bilder

Trailer: GERHARD RICHTER PAINTING – Ein Film von Corinna Belz.

Gerhard Richters Malerei ist – auch – eine reflexive Malerei. Sie ist Arbeit am modernistischen Kanon, die besonders in den figurativen Werken hervortritt, in den fotografisch anmutenden Gemälden oder in den intimen Familienbildern. Aber auch die abstrakten Bilder lassen sich als eine intelligente Reflexion der Schwierigkeiten betrachten, Malerei in der Gegenwart zu begründen. In diesen Werken geht es weniger um die Bearbeitung von Motiven, Inhalten und Formen. Vielmehr zeigt sich die Arbeit selbst in materieller Gestalt, in den Schichtungen des Farbauftrags und im sichtbaren Eintrag der Werkzeuge. Die Spuren von Hand und Werkzeug sind jedoch keine selbstreferentiellen Verweise auf den Malakt und den Werkprozess. Die Arbeit der Malerei erweist sich auch in diesen Bildern als eine eigensinnige Form der Erkenntnis dessen, „was los ist“ (Richter).
Beate Söntgen ist Professorin für Kunstgeschichte an der Ruhr-Universität Bochum.
Für: Erwachsene | Von: Freunde des Wallraf-Richartz-Museums und des Museums Ludwig gemeinsam veranstaltet mit der Fritz Thyssen Stiftung | Mit: Beate Söntgen | Treffpunkt: Kino im Museum, 1. Etage | Rahmenprogramm zu: „Gerhard Richter. Neue Bilder“, 09.02.2017 - 01.05.2017

 
 

Ausstellungen

Neu eröffnet

Henri Cartier-Bresson und Heinz Held

Menschen mit Bildern

Museum Ludwig. 24. März bis 20. August 2017

Die Kunst der Pause. Transparenz und Wiederholung

Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud. 24. März bis 11. Juni 2017

Bosporus am Rhein

Das Restaurant Bosporus in der Weidengasse

Kölnisches Stadtmuseum. 24. März bis 17. Mai 2017

In Kürze

Paris erwacht! Hittorffs Erfindung der Place de la Concorde

Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud
7. April bis 9. Juli 2017

Massenerschießungen. Der Holocaust zwischen Ostsee und Schwarzem Meer

NS-Dokumentationszentrum
7. April bis 25. Juni 2017

Hilliges Köln 2.0 – Toleranz im Update

Historisches Archiv der Stadt Köln
6. April bis 12. November 2017

Vorzeitgeschichte(n) – Köln in schriftlosen Zeiten

Römisch-Germanisches Museum
4. April bis 30. November 2017

Bald vorbei

Silke Brösskamp. Wir sind so weit gekommen

Horizont-Raum-Preis der Freunde der artothek Köln e. V.

artothek - Raum für junge Kunst
2. März bis 15. April 2017

Pilgern

Sehnsucht nach Glück?

Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt
8. Oktober 2016 bis 9. April 2017

Alle Ausstellungen

Henri Cartier-Bresson und Heinz Held

Menschen mit Bildern

Museum Ludwig
24. März bis 20. August 2017

Die Kunst der Pause. Transparenz und Wiederholung

Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud
24. März bis 11. Juni 2017

Bosporus am Rhein

Das Restaurant Bosporus in der Weidengasse

Kölnisches Stadtmuseum
24. März bis 17. Mai 2017

Helga Elben

Götter, Helden und andere Menschen

Kunst- und Museumsbibliothek
11. März bis 23. April 2017

AUFSTAND!

Renaissance, Reformation und Revolte im Werk von Käthe Kollwitz

Käthe Kollwitz Museum
10. März bis 5. Juni 2017

Silke Brösskamp. Wir sind so weit gekommen

Horizont-Raum-Preis der Freunde der artothek Köln e. V.

artothek - Raum für junge Kunst
2. März bis 15. April 2017

Otto Freundlich. Kosmischer Kommunismus

Museum Ludwig
18. Februar bis 14. Mai 2017

Gerhard Richter. Neue Bilder

Museum Ludwig
9. Februar bis 1. Mai 2017

FULL House: Design by Stefan Diez

Museum für Angewandte Kunst Köln
17. Januar bis 11. Juni 2017

Drunter und Drüber: Der Heumarkt

Kölnisches Stadtmuseum
10. Dezember 2016 bis 1. Mai 2017

Pilgern

Sehnsucht nach Glück?

Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt
8. Oktober 2016 bis 9. April 2017

Republik der Kinder

Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud
20. April 2016 bis 21. Mai 2017

 
 
 

Newsletter aktuell

Veranstaltungen, Events, neue Ausstellungen, Ausstellungsübersicht, Führungen und mehr: eine wöchentliche Inspiration für Ihren Besuch in den Kölner Museen.

 
 
 

Nächste Führungen

Sa. 01.04. 11:00 Uhr

Kölnisches Stadtmuseum: Arbeitskreis-Führung durch die Ausstellung „Drunter und drüber: Der Heumarkt“

Sa. 01.04. 14:00 Uhr

NS-Dokumentationszentrum: Gedenkstätte Gestapogefängnis und Dauerausstellung "Köln im Nationalsozialismus"

Sa. 01.04. 14:30 Uhr

Kölnisches Stadtmuseum: Öffentliche Führung durch das Kölnische Stadtmuseum

Sa. 01.04. 14:30 Uhr

Museum für Angewandte Kunst Köln: Kunstvoll geschützt - Genial verpackt

Sa. 01.04. 15:00 Uhr

Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt: Der Mensch in seinen Welten - Das Rautenstrauch-Joest-Museum im Überblick

Sa. 01.04. 15:00 Uhr

Museum Ludwig: Gerhard Richter. Neue Bilder

Sa. 01.04. 16:00 Uhr

Museum Ludwig: Gerhard Richter. Neue Bilder

So. 02.04. 11:00 Uhr

Museum für Angewandte Kunst Köln: Design Labor. Kinderführung durch die Sonderausstellung

Nächste Veranstaltungen

Fortbildung: Fr. 31.03. 16:00 Uhr

Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud: Labor des Museums: Unter die Malschicht geschaut

Event: Fr. 31.03. 19:00 Uhr

Kölnisches Stadtmuseum: WISSENSDURSTIG „Über die Heumärkte dieser Welt“

Konzert: So. 02.04. 11:00 Uhr

Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt: Musik aus Indonesien: Öffentliche Gamelanprobe

Film: So. 02.04. 11:00 Uhr

Museum Ludwig:

Film: So. 02.04. 15:00 Uhr

Museum Ludwig:

Film: Mo. 03.04. 09:00 Uhr

Museum Ludwig: IFFF Dortmund | Köln - Filmprogramm für Schulen Der Fall Mäuserich (Uilenbal)

Film: Mo. 03.04. 11:30 Uhr

Museum Ludwig: IFFF Dortmund | Köln - Filmprogramm für Schulen Miss Impossible (Jamais Contente)

Film: Di. 04.04. 09:00 Uhr

Museum Ludwig: IFFF Dortmund | Köln - Filmprogramm für Schulen Kurzfilmprogramm: Über Bücher und Geschichte(n)

Kreativkurse

Di (8 Termine) 25.04.-20.06., 14:30-17:00

Faszination Farbe

Museum Ludwig

Jetzt anmelden
Di (8 Termine) 25.04.-20.06., 17:30-20:00

Faszination Farbe

Museum Ludwig

Jetzt anmelden
Di 25.04. - Fr 05.05. (8 Termine), jeweils 17:45 - 19:45 Uhr

Kumihimo -Seidenflechten Kurs II

Museum für Ostasiatische Kunst

Jetzt anmelden

Kurse für Kinder

Samstag, 01. April 2017, 14:00 bis 16:00 Uhr

Republik der Kinder

Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud

Republik der Kinder“,

Jetzt anmelden
Samstag, 08. April 2017, 15:00 bis 17:00 Uhr

Eulen aus Myanmar

Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt

Pilgern“,

Jetzt anmelden
Dienstag, 11. April 2017, 11:00 bis 14:00 Uhr

Kunterbunte Köpfe

Museum Ludwig

Jetzt anmelden

Kindergeburtstage

Museum für Ostasiatische Kunst

Pinselakrobaten (ab 10 Jahren)

Für: Kinder und Jugendliche | Kinder ab 10 Jahren |

Museum Ludwig

Eine Farbe, so tief wie das Meer: BLAU (ab 5 Jahren)

Für: Kinder und Jugendliche | Kinder ab 5 Jahren |

Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud

"Kleider machen Leute" - Modedesign gestern und heute (ab 8 Jahren)

Für: Kinder und Jugendliche | Kinder ab 8 Jahren |

Museum Ludwig

Poppige Pop Stars (ab 8 Jahren)

Für: Kinder und Jugendliche | Kinder ab 8 Jahren |

Kölnisches Stadtmuseum

Der heldenhafte Kampf mit dem Löwen (ab 5 Jahren)

Für: Kinder und Jugendliche |

Alle Kindergeburtstage