aktuell

 

Mi. 04.10., 19:00 Uhr | Lesung | NS-Dokumentationszentrum

Mit den Fingern in Asche geschrieben

Lesung mit den Roma-Schriftstellern Jovan Nikolic und Ruzdija Sejdovic

Jovan Nikolic

Der Vater von Jovan Nikolic wurde aus Serbien in Lager in das Deutsche Reich verschleppt, der Urgroßvater von Ruždija Sejdovic vor den Augen seiner Familie gefoltert, weil der die faschistische Hymne nicht singen wollte. Seit vielen Jahren leben und arbeiten die Roma-Schriftsteller Nikolic und Sejdovic in Köln. In ihren Werken scheinen, mal explizit, mal verklausuliert, immer wieder die Spuren der NS-Verbrechen auf, denen ihre Eltern und Großeltern ausgesetzt waren, seitdem das Deutsche Reich und Italien im April 1941 Jugoslawien besetzt und aufgelöst hatten.
Nach einer Lesung ausgewählter Texte folgt eine Diskussion darüber, welche Bedeutung die Verfolgungsgeschichte der Vorfahren für die eigene literarische Arbeit hatte und hat.
In Zusammenarbeit mit Rom e.V.
Für: Alle | Von: NS-Dokumentationszentrum | Mit: Dr. Karola Fings | Treffpunkt: EL-DE-Haus | Preis: € 4,50 | ermäßigt: € 2,00 | Rahmenprogramm zu: „"Rassendiagnose: Zigeuner": Der Völkermord an den Sinti und Roma und der lange Kampf um Anerkennung“, 07.07.2017 - 08.10.2017

Sa. 23.09. bis So. 12.10. | jeweils Fr., Sa., So. 19:00 Uhr | Theater | NS-Dokumentationszentrum

Vor dem Ruhestand

Eine Komödie von deutscher Seele von Thomas Bernhard

Foto ©MEYER ORIGINALS

Wie jedes Jahr am 7. Oktober, begehen der Gerichtspräsident Rudolf Höller und seine beiden Schwestern Vera und Clara den Geburtstag des Reichsführers SS, Heinrich Himmler. Im Keller ihres Hauses irgendwo in einer deutschen Stadt entwickelt sich ein grotesker vergangenheitsseliger Geburtstagsspuk, der mitten in die Abgründe der deutschen Vergangenheit führt.
1978 trat der damalige Ministerpräsident Filbinger zurück, nachdem seine Mitwirkung als Marinerichter an Todesurteilen im verendenden NS-Staat aufgedeckt wurde. Die Uraufführung des Theaterstücks durch Claus Peymann 1979 führte zu einer Auseinandersetzung zwischen dem Regisseur und Filbinger. Die im Stücktitel mitschwingende Hoffnung, man könne eine Generation von Mittätern noch vor dem Ruhestand belangen, weicht heute der Einsicht, dass sich Teile der menschenverachtenden Ideologie als dauerhaft untot erweisen.
Mitwirkende: Walter Gontermann, Rudolf Höller, Ursula Michelis, Vera Höller, Regina Welz, Clara Höller
Regie: Rüdiger Pape
Bühne/Kostüme: Flavia Schwedler
Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Köln und das Landesbüro Freie darstellende Künste

Do. 28.09., 18:00 Uhr | Vortrag | Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt

Blick nach Indonesien

Dr. Mai Lin Tjoa-Bonatz

Auftakt einer vierteiligen Vortragsreihe zu historischen Hintergründen und aktuellen Fragen zum weltweit größten Archipel. In dem Vortrag „Indonesien und die maritime Seidenstraße: Wohin geht die Reise?“ wirft Dr. Mai Lin Tjoa-Bonatz einen Blick zurück auf die legendäre Land- wie Seeverbindung: Indonesien spielte eine tragende Rolle im internationalen Fernhandel. Die aktuellen Initiativen für die Neue Seidenstraße und Projekte der Anrainerstaaten zu dem interkontinentalen Infrastrukturnetzwerk beschreibt Dominik Hofzumahaus mit Blick auf die Rolle Indonesiens. 
Weitere Termine 05., 12. und 19.10. um 18 Uhr | Eine Kooperation des RJM mit der Deutsch-Indonesischen Gesellschaft und der Stiftung Asienhaus
Für: Erwachsene | Treffpunkt: Bibliothek | Teilnahme: kostenlos

Sa. 30.09., 11:00 - 13:00 Uhr | Exkursion | Museum Schnütgen

Protestanten in Köln

Auf Spurensuche im Museum Schnütgen und in der Antoniterkirche

Diese Veranstaltung findet im Kontext des Lutherjahres statt. Ausgangspunkt ist das Museum Schnütgen, das - kaum bekannt - auch mit Objekten protestantischer Provenienz aufwartet. Es schließt sich ein Besuch der nahe gelegenen Antoniterkirche an, deren Geschichte, Architektur und vor allem heutige Ausstattung eine ausführliche Würdigung erfahren.
Für: Erwachsene | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Dr. Ulrich Bock | Reihe: Akademieprogramm | Treffpunkt: Infotheke Museum Schnütgen | Preis: € 8,00 | zzgl. Eintritt | Anmeldung bis: 25.09.2017

Do. 05.10., 17:00 Uhr | Langer Donnerstag | Museum Ludwig

Talk & Poetry

Sandra Da Vina

Sandra Da Vina slammt zu ausgewählten Ausstellungsstücken – eine literarische Führung durch das Museum Ludwig. Es wird lustig, nachdenklich und skurril. Dabei spricht Da Vina in gewohnt humoriger Art über die großen Themen des Lebens: Freundschaft, Liebe und das ewige Erwachsenwerden. Seit 2012 ist Sandra Da Vina mit ihren Texten auf Poetry-Slam- und Comedy-Bühnen unterwegs. 2014 gewann sie die NRW-Landesmeisterschaften im Poetry Slam. Derzeit ist Da Vina mit ihrem ersten Soloprogramm Hundert Meter Luftpolsterfolie deutschlandweit auf Tour.
18h – 20h kunst:dialoge in der Sammlung
20h Poetry-Slam mit Sandra Da Vina
Für: Alle | Von: Museum Ludwig | Reihe: Langer Donnerstag | Preis: € 7,00

Fr. 06.10., 18:00 Uhr | Lesung | Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt

Crime Cologne: Max Annas "Illegal"

Max Annas. Foto: Michelle Smith

Nur nicht auffallen und überleben. Das sind Kodjos Ziele. Er lebt illegal in Berlin, auf der ständigen Flucht vor den Augen der Polizei. Doch dann wird der junge Ghanaer Zeuge eines Mordes – und vom Mörder entdeckt, der ihm seine Männer auf den Hals hetzt. Eine atemlose Treibjagd durch die Schattenwelt Berlins beginnt …
Max Annas, der jahrelang über südafrikanischen Jazz an der Universität von Fort Hare geforscht hat und lange in Südafrika lebte, wurde für seinen Roman „Die Mauer" Anfang des Jahres mit dem Deutschen Krimi Preis ausgezeichnet. Mit „Illegal" hat er einen politischen Krimi geschrieben, der gleichzeitig ein hochaktueller Gesellschaftsroman ist.
Das Rautenstrauch-Joest-Museum bietet zur Einstimmung auf die Lesung eine Führung an. Dr. Clara Himmelheber zeigt einige Beispiele vom afrikanischen Kontinent: von bunten Särgen aus Ghana über nigerianische Zwillinge, die sich eine Seele teilen, bis hin zu ivorischen Traumpartnern in einer anderen Welt.
Lesung VVK 14 € (Kölnticket), AK 16 € | Kombiticket Lesung + Führung VVK 23 € (Kölnticket), AK 25 € | Ort: Bibliothek
Für: Erwachsene | Von: Museumsgesellschaft RJM e.V. crime cologne

Sa. 07.10., 20:00 Uhr | Event | Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt

Mord im Museum 2 – Kriminacht im Rautenstrauch-Joest-Museum

Erneut wird das Rautenstrauch-Joest-Museum von einem Mordfall erschüttert. Der Kurator Rudolf Wittik wird in seiner Wohnung in Köln Nippes tot aufgefunden. Schlüpfen Sie selbst in die Rolle der ermittelnden Kripo-Beamten und klären das Verbrechen auf. Lösen Sie knifflige Rätsel und werten Sie Spuren aus. Welches Team löst den Fall? Das Rautenstrauch-Joest-Museum ist an diesem Abend exklusiv für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der interaktiven Veranstaltung geöffnet, darunter auch Bereiche, zu denen Besucher im Normalbetrieb keinen Zugang haben. Nach einer kurzen Einführung in den Fall starten die Teams ihre Ermittlungen. Im Laufe des Abends sorgen neue Hinweise und Indizien sowie die besondere Atmosphäre im nächtlichen Museum für Spannung bis zum Schluss.
Eintritt: 29 €, zzgl. Vorverkaufsgebühr | Tickets bei Kölnticket | Weitere Informationen unter info@rjmkoeln.de
Für: Erwachsene | Von: Museumsgesellschaft RJM e.V. crime cologne

Di. 10.10. 14.11., 18:00 Uhr | Führung | Kölnisches Stadtmuseum

Konrad Adenauer - die Kölner Jahre

Rheinlandbefreiungsfeier vor dem Kölner Dom in der Nacht zum 1. Februar 1926 anlässlich des Abzuges der britischen Besatzungstruppen, Fotografie von Wilhelm Matthäus (Kölnisches Stadtmuseum/ Foto: Kölnisches Stadtmuseum)

Diese Sonderausstellung zeigt das Kölnische Stadtmuseum anlässlich des 100. Jahrestages der Einsetzung Adenauers als Kölner Oberbürgermeister. In dieser Funktion prägte er von 1917 bis zu seiner Absetzung durch die Nationalsozialisten 1933 die Stadt nachhaltig auf den Gebieten Architektur, Wirtschaft und Kultur. Die Ausstellung konzentriert sich dabei nicht nur auf die Person Adenauer, sondern gibt auch einen lebendigen Einblick in das pulsierende Leben in der damaligen Rheinmetropole.
Für: Erwachsene | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Dr. Ulrich Bock | Reihe: AbendsImMuseum | Treffpunkt: Kasse | Preis: € 2,00 | zzgl. Eintritt | Rahmenprogramm zu: „Konrad der Große - Die Adenauer-Zeit in Köln 1917-1933“, 01.07.2017 - 19.11.2017

Mi. 11.10., 18:30 Uhr | Vortrag | Käthe Kollwitz Museum

»Die Akademie gehört doch zu den etwas verzopften Instituten, die beiseite gebracht werden sollten«

Käthe Kollwitz und die Preußische Akademie der Künste

Werner Heegewaldt. Foto: Thomas Rau

Käthe Kollwitz und die Preußische Akademie der Künste verbindet eine wechselvolle und für die Künstlersozietät nicht immer rühmliche Geschichte. Als eine der ersten Frauen 1919 auf Vorschlag von Max Liebermann in die traditionsreiche Akademie gewählt, wurde sie 1933 auf Druck der Nationalsozialisten gemeinsam mit Heinrich Mann zum Austritt gezwungen. Die Akademie leistete bis auf wenige Künstlerkollegen keinen nennenswerten Widerstand und passte sich geräuschlos den neuen
Machthabern an.
Werner Heegewaldt verfolgt die Spuren von Käthe Kollwitz in der Preußischen Akademie der Künste und stellt das in der heutigen Akademie verwahrte bedeutende
Archiv der Künstlerin vor.
Für: Alle | Von: Käthe Kollwitz Museum | Mit: Werner Heegewaldt, Direktor des Archivs der Akademie der Künste, Berlin | Reihe: Akademieprogramm | Treffpunkt: Foyer im Museum | Preis: € 7,50 | ermäßigt: € 4,50 | inkl. Ausstellung | Rahmenprogramm zu: „Kollwitz neu denken“, 29.09.2017 - 10.12.2017

So. 15.10., 11:00 Uhr | Eröffnung | Skulpturenpark Köln

Ausstellungseröffnung KölnSkulptur #9

LA FIN DE BABYLONE – Mich wundert, dass ich so fröhlich bin!

Am 15. Oktober 2017 wird um 11:00 Uhr im Skulpturenpark Köln, der in diesem Jahr sein 20jähriges Bestehen feiert, die neue Ausstellung >KölnSkulptur #9< eröffnet. Unter dem Ausstellungstitel „La Fin de Babylone. Mich wundert, dass ich so fröhlich bin!“ lädt die Kuratorin Chus Martínez ein, den Geschichten, die der Park zu erzählen hat, zu lauschen. Im Vordergrund stehen acht neue Arbeiten von folgenden Künstlern: Andrea Büttner, Claudia Comte, Jan Kiefer, Eduardo Navarro, Solange Pessoa, Lin May Saeed, Teresa Solar und Pedro Wirz. Es ist nichts Magisches an den Werken, und dennoch, alle teilen sie eine Idee, dass durch Empfindung neue Vorstellungen über die Welt, in der wir leben, entfacht werden. Sie alle wollen den Aspekt des Nicht-Menschlichen beleben – Natur, Metall, Holz, Stein, Erde – jedes einzelne Werk sagt aus zu Gunsten einer Gemeinsamkeit zwischen Mensch und Tier, Pflanzen oder geologischem Leben.
Für: Erwachsene | Von: Skulpturenpark Köln | Teilnahme: kostenlos

Sa. 04.11., 19:00 bis 2 Uhr | Event | Alle Museen

Museumsnacht Köln

Ein Ticket, eine Nacht, über 40 Stationen

Herausragende Ausstellungen bei Nacht bestaunen, spannende Kunstorte entdecken und Live-Acts an ungewöhnlichen Orten erleben.

Eine Nacht mit Picasso, Warhol und Urbanart: der StadtRevue Verlag lädt am 04. November 2017 zur 18. Museumsnacht Köln. Von der Kölner Innenstadt bis zur Schäl Sick öffnen über 40 Museen, Kunstorte und Ateliers ihre Türen für Groß und Klein. Neben zahlreichen Ausstellungshighlights erwartet die Besucher ab 19 Uhr ein vielseitiges Programm aus über 200 Veranstaltungen.

Darunter Live-Konzerte, Lesungen, Lichtinstallationen, Kreativworkshops oder Performances und vieles mehr. Mit nur einem Ticket gibt es Zutritt zu allen Häusern, Ausstellungen und Programmpunkten. Und natürlich freie Fahrt auf den Shuttlebusrouten.

Freier Eintritt für Kinder und Jugendliche bis einschließlich 15 Jahre | Vorverkauf: Ab Oktober an allen teilnehmenden Stationen für 19,- € (ohne VRS-Ticket) und ab August bei koelnticket.de (inkl. VRS-Ticket) |  Abendkasse: 19,- € an allen teilnehmenden Stationen und an den Infozentralen der Museumsnacht

 
 
 
 
 

Newsletter aktuell

Veranstaltungen, Events, neue Ausstellungen, Ausstellungsübersicht, Führungen und mehr: eine wöchentliche Inspiration für Ihren Besuch in den Kölner Museen.