aktuell

 

 

Mi. 20.03., 19:30 - 21:00 Uhr | Film | Museum Ludwig

Die beste aller Welten

A 2017, 103‘, DCP, Regie: Adrian Goiginger, mit Verena Altenberger, Jeremy Miliker

Trailer

Helga ist eine Mutter, die mit einem Drogenproblem zu kämpfen hat. Sie versucht die Sucht vor ihrem siebenjährigen Sohn Adrian weitestgehend zu verheimlichen. Der Junge hat tatsächlich keine schlechte Kindheit. Er ist ein ehrgeiziger Schüler und kommt auch mit dem Lebensgefährten seiner Mutter gut zurecht. Doch es ist nur eine Frage der Zeit, wie lang seine Mutter ihr Geheimnis vor der Außenwelt verbergen kann.

<p">Ein Drogenfilm, der den Effekt der Droge – nämlich den Verfall – zwar realistisch dokumentiert, aber nicht in den Vordergrund stellt. Der Film stellt eher die Sehnsucht nach dem in den Fokus, was ohne die Droge möglich wäre: ein geregeltes Leben.

Anschließend Expertengespräch mit Anika Steinmann, Sozialarbeiterin B.A., Drogenhilfe Köln (Projekt KidKit/Jugendsuchtberatung) und Stefanie Schwenzner, Dipl.-Psychologin, Psych. Psychotherapeutin, Drogenhilfe Köln (Fachklinik Aggerblick) zum Thema „Drogensucht“.

Für: Erwachsene | Von: Eine Veranstaltung der Kino Gesellschaft Köln in Kooperation mit der Eckhard Busch Stiftung | Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig | Preis: € 7,50 | ermäßigt: € 6,00 | Reservierung: info@kinogesellschaftkoeln.de

Do. 21.03., 15:00 Uhr | Vortrag | Kölnisches Stadtmuseum

Die Ketzer in Köln

Eine Stunde Stadtgeschichte im Gartenzimmer des Museum Schnütgen

Der Garten des Museum Schnütgen und Blick auf den Backsteinanbau aus den 1950er-Jahren (Museum Schnütgen/RBA)

Ab Februar 2019 teilen die Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtler des Arbeitskreises des Kölnischen Stadtmuseums ihr großes Wissen über die Stadtgeschichte auch mit den Besucherinnen und Besuchern des Museum Schnütgen – und zwar im stilvollen Gartenzimmer, mit Blick auf St. Cäcilien. In dieser Oase inmitten der Stadt berichten sie jeden dritten Donnerstag im Monat mit spannenden Vorträgen und Gesprächen über das Leben im mittelalterlichen Köln. Mit einem anschließenden gemeinsamen Besuch der Dauerausstellung schlägt die Veranstaltung die Brücke zu besonderen Exponaten des Museum Schnütgen (Cäcilienstraße 29-33, 50667 Köln).
Die Veranstaltung ist kostenlos, Teilnehmende müssen lediglich den Eintritt in die Dauerausstellung des Museum Schnütgen bezahlen (6 Euro, ermäßigt 3,50 Euro).
Eine wunderbare Gelegenheit, durch die reiche Kölner Vergangenheit zu reisen und das Gartenzimmer im denkmalgeschützten 1950er-Jahre-Anbau des Museum Schnütgen zu genießen!
Für: Erwachsene | Von: Arbeitskreis des Kölnischen Stadtmuseums Museum Schnütgen | Mit: Dieter Herion | Treffpunkt: Kasse Museum Schnütgen | Teilnahme: kostenlos | zzgl. Eintritt

Fr. 22.03., 15:00 - 17:00 Uhr Seminar | Museum Schnütgen

Die freie Reichsstadt Köln und ihre bildhafte Selbstdarstellung

Prospekt der Stadt Köln, 1531 Holzschnitt von Anton Woensam, 65 x ca. 420 cm Köln, Kölnisches Stadtmuseum – Graphische Sammlung

Das Museum Schnütgen beherbergt eine Reihe von Objekten, die das Selbstverständnis und Selbstbewußtsein der freien Reichsstadt spiegeln. Hierzu zählen etwa der drei Meter lange Woensamprospekt, die bedeutendste und größte spätmittelalterliche Stadtansicht, die in einer der besten historischen Reproduktionen auf Zeit im Museum zu sehen ist, hierzu zählen aber auch die Prophetenfiguren aus dem Historischen Rathaus oder das Dreikönigsfenster aus der ehemaligen Ratskapelle.
Für: Erwachsene | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Dr. Ulrich Bock | Reihe: Akademieprogramm | Treffpunkt: Infotheke | Preis: € 6,00 | zzgl. Eintritt | Anmeldung bis: 17.03.2019

Sa. 23.03., 19:00 Uhr | Event | Kölnisches Stadtmuseum

Ein Abend mit Klaus dem Geiger

Klaus der Geiger & Freunde "Wem gehört der Staat?" (Fußgängerzone Ulm, 28. Juli 2012)

Klaus der Geiger ist ein politisch engagierter Musiker, Komponist und Liedermacher aus Köln – und einer der bekanntesten Straßenmusiker Deutschlands. Im Jahr 2011 erhielt er beim Folk-Festival TFF Rudolstadt die „Ehren RUTH“ (Deutscher Weltmusik-Preis) für sein Lebenswerk. Die 2011 veröffentlichte CD „Von allen Saiten“ erhielt im selben Jahr den Preis der Deutschen Schallplattenkritik.
Ob Solo, mit Band, als Leiter des Kunstsalonorchesters Köln oder als Gastmusiker der WDR Bigband, bei BAP, oder den Höhnern: Die Auftritte und Konzerte des virtuosen Violinisten sind ein wahres Naturereignis.
Seine Straßenmusik-Geige sowie sein legendärer Rundbogen sind in der Ausstellung "Protest-Pop-Provokation" im Kölnischen Stadtmuseum zu sehen. 

Für: Alle | Von: Kölnisches Stadtmuseum | Rahmenprogramm zu: „KÖLN 68! Protest. Pop. Provokation“, 20.10.2018 - 31.03.2019

So. 24.03., 10:00 Uhr | Event | Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt

Thementag Himalaya

© Pascal Violo

Gemeinsam mit dem Kulturveranstalter „GRENZGANG“ präsentiert das Museum eine faszinierende Kultur- und Naturlandschaft, die Gefühl und Geist gleichermaßen anspricht. Besucherinnen und Besucher können die Region mit all ihren Facetten erleben: Fans dieser faszinierenden Region können ihr Wissen erweitern und in Erinnerungen schwelgen; Neulinge werden von der kulturellen Vielfalt des asiatischen Hochgebirges begeistert sein. Sie erwartet ein breites Kulturprogramm mit Vorträgen, Workshops, Führungen und musikalischen und tänzerischen Auftritten – darunter Meditationen, Nepali-Sprachkurse und Vorträge über das Leben der Mönche in Bhutan oder das künstlerische religiöse Schaffen in Tibet. Werkstätten des Museumsdienstes laden Kinder und Erwachsene ein, eigene Wunschfahnen zu gestalten und buddhistische Gebetsketten zu basteln.

Bei den drei „GRENZGANG“- Reise-Reportagen geht es mit atemberaubenden Bildern und live erzählten Geschichten zunächst auf Trekkingtour mit Steffen Hoppe im Himalaya und Karakorum. Pascal Violo zeigt berührende Aufnahmen von Nepal, Ladakh und Bhutan. Am Abend stellt Olaf Schubert die einmalige Kulturlandschaft Tibets vor.

Ein Museumsticket ermöglicht den Zutritt zu allen Museumsveranstaltung. Es kostet zehn Euro, ermäßigt acht Euro. Für die drei Reise-Reportagen von „GRENZGANG“ sind Tickets unter www.grenzgang.de oder unter Telefon 0221-71991515 erhältlich.

So. 24.03., 15:00 Uhr | Lesung | Museum Schnütgen

Ramas Flucht

Von Mensch, Natur und der Schwierigkeit, ein Tier so zu sehen, wie es ist

Die kleine Rama erzählt in diesem Bilderbuch ihr Leben vor, während und nach der Flucht. Sie beschreibt, wie der Krieg in ihr Land kam und was sie davon merkte. Der Hahn, der jeden Morgen krähte, die Ziege, die meckerte oder das Gartentor, das quietschte. Vertraute Dinge, die es mit einem Schlag nicht mehr in Ramas Leben gibt.
Lesung aus dem gleichnamigen Buch von Margeriet Ruurs/ Nizar Ali Badr (Übers. Ulli und Herbert Günther und Falah Reheem. Mit anschließender Führung.
Eine Kooperation von Museumsdienst Köln und LeseWelten Köln/KFA e.V.
Für: Kinder ab 5 Jahren | Reihe: Lesewelten | Treffpunkt: Kasse | Teilnahme: kostenlos

Di. 26.03., 19:00 Uhr | Lesung | Museum Ludwig

Fortgehen / Ankommen

Eine Lesung mit Emine Sevgi Özdamar

Emine Sevgi Özdamars Leben als deutschtürkische Schriftstellerin, Schauspielerin und Theaterregisseurin ist geprägt von ihren Erfahrungen der Migration, aber gleichzeitig auch der Emanzipation und Aufbruchsstimmung der 1960er und 70er Jahre in Westeuropa. Heute Abend wird sie Passagen aus Ihren Büchern, Texten und Theaterstücken vorstellen – mit einem Fokus auf Ihrem Roman „Die Brücke am Goldenen Horn“. Viele biographische und kulturell-gesellschaftliche Parallelen zu Nil Yalters Werdegang und Lebenserfahrungen als Künstlerin können dabei deutlich werden.

Für: Erwachsene | Von: Freunde des Wallraf-Richartz-Museums und des Museums Ludwig | Mit: Emine Sevgi Özdamar | Treffpunkt: Kino im Museum, 1. Etage | Rahmenprogramm zu: „Nil Yalter. Exile Is a Hard Job“, 09.03.2019 - 02.06.2019

target="_blank"

Do. 28.03., 19:00 Uhr | Film | Museum Ludwig

Goldrausch

USA 1925/1942, 72’, DCP, Regie: Charles Chaplin, mit Charles Chaplin, Georgia Hale, Mack Swain Überarbeitete Tonfassung mit von Charles Chaplin komponierter Musik und Texten

Trailer

Einführung: Prof. Dr. Lisa Gotto, Universität Wien

Der Tramp Charlie folgt einem Treck von Glücksrittern in die Wildnis Alaskas, um dort nach Gold zu suchen. Doch die Natur erweist sich als widerborstig und das Leben als Goldgräber höchst gefahrenvoll. Tragikomisch persifliert Chaplin in GOLDRAUSCH den amerikanischen Mythos von Reichtum und Erfolg und bereichert die Filmgeschichte um ein paar unvergessliche Slapstick-Szenen.

Für: Erwachsene | Von: Filmforum NRW | Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig | Preis: € 6,50 | ermäßigt: € 5,50

Do. 28.03., 19:00 Uhr | Vortrag | Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud

Schöne Künste und universelle Themen in Antwerpen

Vortrag in der Reihe „Museum und Sammlung“.

Ein Statement des Kurators Manfred Sellink zur Sonderausstellung "Bruegel"

Das Königliche Museum der Schönen Künste in Antwerpen hat im Zuge seiner Renovierung zahlreiche Veränderungen und neue Perspektiven initiiert. Die Kunst – mit Meisterwerken von Rubens, Jordaens und Van Dyck – wird nach Themen wie „Mutter und Kind“, „Böses“, „Erlösung“, „Macht“ und „Moral“ präsentiert. Die Idee ist, dass die in der Sammlung sehr präsente christliche Religion für universale Werte und Ideen steht, welche auch in unserer Zeit hohe Relevanz haben und Sinnstiftung für die Besucher bieten können.

Manfred Sellink, Generaldirektor und Chef Kurator des Museums, stellt die neuen Konzepte und Lösungsansätze vor.

Für: Erwachsene | Von: Freunde des Wallraf-Richartz-Museums und des Museums Ludwig | Mit: Manfred Sellink 

 
 
 
 
 

Schließung des Römisch-Germanischen Museums

Das Römisch-Germanische Museum zieht um! Zum 30.12.2018 schließt das Haus am Roncalliplatz für eine Generalsanierung! Bedeutende Funde zur Stadtgeschichte ziehen um und werden ab Frühjahr 2019 im Belgischen Haus (Cäcilienstaße 46, Nähe Neumarkt) zu sehen sein. Der Eröffnungstermin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

 
 
 

Newsletter aktuell

Veranstaltungen, Events, neue Ausstellungen, Ausstellungsübersicht, Führungen und mehr: eine wöchentliche Inspiration für Ihren Besuch in den Kölner Museen.