Veranstaltungskalender

Ihre Auswahl: Wann: Keine Einschränkung | Wo: NS-Dokumentationszentrum | Was: Keine Einschränkung | Für Wen: Keine Einschränkung |

zurück
Seite 1 / 2
vor
Fr. 26.04.
15:00 Uhr

Führung | NS-Dokumentationszentrum

Kölner Frauen im Nationalsozialismus

Unser Rundgang durch die Ausstellung zeigt Frauen als Verfolgte und Ausgegrenzte, Mitläuferinnen und Täterinnen, aber auch mutige Frauen aus dem Widerstand. Die Gleichschaltung der organisierten Frauenbewegung, die rassistische Verfolgung und Vernichtung von jüdischen und kranken Frauen sowie die Ausbeutung ausländischer Zwangsarbeiterinnen - all diese Aspekte werden Thema sein.

 In Zusammenarbeit mit dem Kölner Frauen-Geschichtsverein

Für: Erwachsene | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Heike Rentrop | Reihe: Akademieprogramm | Treffpunkt: Kasse | Preis: € 4,50 | zzgl. Eintritt

So. 28.04.
15:00 Uhr

Exkursion | NS-Dokumentationszentrum

Jüdisches Leben in Köln - Rund um den Rathenauplatz

 
Wir entdecken das jüdische Köln rund um den Rathenauplatz: die beeindruckende Synagoge der orthodoxen Gemeinde und viele heute unsichtbare Stätten der ehemals reichhaltigen jüdischen Geschichte Kölns. (Eine Besichtigung des Innenraumes der Synagoge findet in diesem Rahmen nicht statt.)
Gregor Aaron Knappstein ist Mitglied der Jüdischen liberalen Gemeinde Köln und Mitarbeiter des NS-Dokumentationszentrums. Sein Schwerpunkt ist die Recherche von sogenannten "Stillen Helden" - nichtjüdische Kölnerinnen und Kölner, die Juden während der NS-Zeit unterstützt und gerettet haben.

Anmeldung erbeten unter aaron_knappstein@gmx.de

Für: Erwachsene | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Aaron Knappstein | Treffpunkt: Vor der Synagoge Roonstraße | Preis: € 8,00

Alle Termine anzeigen
Do. 02.05.
18:30 Uhr

Führung | NS-Dokumentationszentrum

Gedenkstätte Gestapogefängnis und Dauerausstellung "Köln im Nationalsozialismus"

Das EL-DE-Haus war von 1935 bis 1945 Sitz der Kölner Gestapo. Neben der Gedenkstätte Gestapo-Gefängnis mit über 1800 Inschriften der Gefangenen zeigt die Dauerausstellung auf zwei Etagen die Geschichte Kölns im Nationalsozialismus.

Für: Erwachsene | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Oliver Meißner | Treffpunkt: Kasse | Teilnahme: kostenlos

Alle Termine anzeigen
Sa. 04.05.
14:00 Uhr

Führung | NS-Dokumentationszentrum

Gedenkstätte Gestapogefängnis und Dauerausstellung "Köln im Nationalsozialismus"

Das EL-DE-Haus war von 1935 bis 1945 Sitz der Kölner Gestapo. Neben der Gedenkstätte Gestapo-Gefängnis mit über 1800 Inschriften der Gefangenen zeigt die Dauerausstellung auf zwei Etagen die Geschichte Kölns im Nationalsozialismus.

Für: Erwachsene | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Oliver Meißner | Treffpunkt: Kasse | Teilnahme: kostenlos | zzgl. Eintritt

Alle Termine anzeigen
Do. 09.05.
19:00 Uhr

Vortrag | NS-Dokumentationszentrum

Kölnerinnen und Kölner vor dem Volksgerichtshof

Dr. Thomas Roth

Am 15. Januar 1945 verurteilte der Berliner Volksgerichtshof den christlichen Gewerkschaftler und katholischen Widerständler Nikolaus Groß zum Tode. Acht Tage später wurde der siebenfache Vater in Plötzensee hingerichtet. Er ist das wohl bekannteste Kölner Opfer dieses nationalsozialistischen Terrorinstruments, doch längst nicht das einzige.

Der Vortrag skizziert, welche Bedeutung der Volksgerichtshof für die Verfolgung von Widerstand und Regimekritik in Köln hatte. Er beschreibt, wie die Justiz im Laufe des NS-Regimes mit immer größerer Schärfe gegen „Staatsfeinde“ vorging. Und er stellt – anhand von Fallbeispielen – die Opfer der Terrorjustiz vor, bekannte und unbekannte. Das Spektrum der Verurteilten ist breit: Es umfasst Kommunisten und Sozialisten, Angehörige der christlichen Kirchen und der Zeugen Jehovas und jene, die gegen Kriegsende wegen kritischer Bemerkungen über den NS-Staat angeklagt wurden: als „Wehrkraftzersetzer“.

Begleitprogramm zur Sonderausstellung „Der Volksgerichtshof 1934–1945“

Für: Alle | Von: NS-Dokumentationszentrum | Mit: Dr. Thomas Roth | Treffpunkt: EL-DE-Haus | Preis: € 4,50 | ermäßigt: € 2,00 | Rahmenprogramm zu: „Volksgerichtshof 1934-1945 - Terror durch "Recht"“, 15.03.2019 - 26.05.2019

Do. 16.05.
19:00 Uhr

Eröffnung | NS-Dokumentationszentrum

Neues Bauen im Rheinland und in Palästina - Erez Israel

Josef Rings und Erich Mendelsohn

Kleine Ausstellung im Gewölbe
17. Mai bis 14. Juli 2019

Die Architekten Josef Rings (1878–1957) und Erich Mendelsohn (1887–1953) stehen beispielhaft für zwei Vertreter der architektonischen Moderne in Deutschland und später im Exil in Palästina. Den Zenit ihres beruflichen Erfolges hatten sie parallel zum sich entfaltenden Bauhaus erreicht. Durch den Machtantritt der Nationalsozialisten waren sie gezwungen, Deutschland Richtung Erez Israel zu verlassen. Dort gelang es beiden, sich erneut in ihrem Beruf zu etablieren und weiterhin größere Projekte zu verwirklichen.

Die Ausstellung zeigt einige der Bauwerke, die beide Architekten im Deutschen Reich und insbesondere im Rheinland und im Ruhrgebiet geschaffen haben, sowie ihr Wirken in dem damaligen Mandatsgebiet Palästina. Die von Dr. Micha Gross (Tel Aviv) und Dr. Ines Sonder (Potsdam) kuratierte Ausstellung ist ein aktueller Beitrag des NS-DOK zu dem 100. Jubiläumsjahr des Bauhauses. Sie ist für Köln von besonderem Interesse, da sie einen Einblick in die Bauhaus-Architektur unserer Partnerstadt Tel Aviv bietet.

Ausstellung und Katalog sind das Ergebnis einer Kooperation des Bauhaus Centers Tel Aviv, der Alten Synagoge Essen und des Moses Mendelssohn Zentrums Potsdam.

Für: Alle | Von: NS-Dokumentationszentrum | Treffpunkt: EL-DE-Haus | Teilnahme: kostenlos | Rahmenprogramm zu: „Neues Bauen im Rheinland und in Palästina – Erez Israel: Josef Rings und Erich Mendelsohn“, 17.05.2019 - 14.07.2019

Fr. 17.05.
15:00 Uhr

Führung | NS-Dokumentationszentrum

Gedenkstätte Gestapogefängnis und Dauerausstellung "Köln im Nationalsozialismus"

Das EL-DE-Haus war von 1935 bis 1945 Sitz der Kölner Gestapo. Neben der Gedenkstätte Gestapo-Gefängnis mit über 1800 Inschriften der Gefangenen zeigt die Dauerausstellung auf zwei Etagen die Geschichte Kölns im Nationalsozialismus.

Für: Erwachsene | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Oliver Meißner | Treffpunkt: Kasse | Teilnahme: kostenlos | zzgl. Eintritt

Alle Termine anzeigen
So. 19.05.
11:30 Uhr

Führung | NS-Dokumentationszentrum

Museumsfest 2019

Anfahrt mit ÖPNV: U-Bahn »Apellhofplatz«

Öffnungszeiten zum Museumsfest: 10:00–18:00 | Eintritt frei

Was geschah im EL-DE-Haus?

Familienführung für Kinder ab 8 Jahren

Menschen mit Beeinträchtigung – Rollstuhlfahrer: Das Museum ist weitgehend barrierefrei; nicht geeignet für elektrische Rollstühle.

Für: Familien | Mit: Barbara Kirschbaum | Reihe: Museumsfest | Treffpunkt: Foyer | Teilnahme: kostenlos

Alle Termine anzeigen
So. 19.05.
13:00 Uhr

Führung | NS-Dokumentationszentrum

Museumsfest 2019

Anfahrt mit ÖPNV: U-Bahn »Apellhofplatz«

Öffnungszeiten zum Museumsfest: 10:00–18:00 | Eintritt frei

Kölner Jugend zwischen Anpassung und Widerstand

Führung durch die Dauerausstellung und die Gedenkstätte Gestapogefängnis

Menschen mit Beeinträchtigung – Rollstuhlfahrer: Das Museum ist weitgehend barrierefrei; nicht geeignet für elektrische Rollstühle.

Für: Alle | Mit: Dr. Martin Rüther | Reihe: Museumsfest | Treffpunkt: Foyer | Teilnahme: kostenlos

Alle Termine anzeigen
So. 19.05.
14:00 Uhr

Führung | NS-Dokumentationszentrum

Volksgerichtshof 1934 - 1945 - Terror durch "Recht"

Der Volksgerichtshof wurde 1934 von den Nationalsozialisten zur „Bekämpfung von Staatsfeinden” geschaffen. Bis Kriegsende mussten sich mehr als 16.700 Menschen vor diesem neuen obersten politischen Gericht verantworten, das ab 1942 jeden zweiten Angeklagten zum Tode verurteilte. Auch Kölnerinnen und Kölner waren unter den Opfern, z.B. Nikolaus Groß, Mitglied der Katholischen Arbeiterbewegung.

Die Ausstellung informiert über die Entstehung und Organisation des Gerichts, beleuchtet am Beispiel von Einzelschicksalen seine Urteilspraxis und informiert über den Umgang mit dem ehemaligen Gerichtspersonal nach 1945.

Eine Ausstellung der Stiftung Topographie des Terrors, Berlin

Für: Erwachsene | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Oliver Meißner | Treffpunkt: Kasse | Eintritt frei, Museumstag | Teilnahme: kostenlos | Rahmenprogramm zu: „Volksgerichtshof 1934-1945 - Terror durch "Recht"“, 15.03.2019 - 26.05.2019

So. 19.05.
14:00 Uhr

Führung | NS-Dokumentationszentrum

Museumsfest 2019

Anfahrt mit ÖPNV: U-Bahn »Apellhofplatz«

Öffnungszeiten zum Museumsfest: 10:00–18:00 | Eintritt frei

»So hat es angefangen« – 30 Jahre Bibliothek im NS-Dokumentationszentrum

Führung durch die Bibliothek des NS-Dokumentationszentrums

Menschen mit Beeinträchtigung – Rollstuhlfahrer: Das Museum ist weitgehend barrierefrei; nicht geeignet für elektrische Rollstühle.

Für: Alle | Mit: Astrid Sürth | Reihe: Museumsfest | Treffpunkt: Bibliothek | Teilnahme: kostenlos

Alle Termine anzeigen
So. 19.05.
14:00 Uhr

Führung | NS-Dokumentationszentrum

Museumsfest 2019

Anfahrt mit ÖPNV: U-Bahn »Apellhofplatz«

Öffnungszeiten zum Museumsfest: 10:00–18:00 | Eintritt frei

Der Volksgerichtshof – Terror durch Recht

Führung durch die Sonderausstellung

Menschen mit Beeinträchtigung – Rollstuhlfahrer: Das Museum ist weitgehend barrierefrei; nicht geeignet für elektrische Rollstühle.

Für: Alle | Mit: Oliver Meißner | Reihe: Museumsfest | Treffpunkt: Foyer | Teilnahme: kostenlos

Alle Termine anzeigen
So. 19.05.
14:00 - 18:00 Uhr

Event | NS-Dokumentationszentrum

Museumsfest 2019

Anfahrt mit ÖPNV: U-Bahn »Apellhofplatz«

Öffnungszeiten zum Museumsfest: 10:00–18:00 | Eintritt frei

»So hat es angefangen« – 30 Jahre Bibliothek im NS-Dokumentationszentrum

Präsentation von besonderen Büchern und Zeitschriften aus den Beständen der Bibliothek

Menschen mit Beeinträchtigung – Rollstuhlfahrer: Das Museum ist weitgehend barrierefrei; nicht geeignet für elektrische Rollstühle.

Für: Alle | Reihe: Museumsfest | Treffpunkt: Ausstellung und Bibliothek | Teilnahme: kostenlos

Alle Termine anzeigen
So. 19.05.
14:00 - 18:00 Uhr

Event | NS-Dokumentationszentrum

Museumsfest 2019

Anfahrt mit ÖPNV: U-Bahn »Apellhofplatz«

Öffnungszeiten zum Museumsfest: 10:00–18:00 | Eintritt frei

Bücherflohmarkt

Verkauf von Dubletten gegen eine Spende zugunsten des Vereins EL-DE-Haus

Menschen mit Beeinträchtigung – Rollstuhlfahrer: Das Museum ist weitgehend barrierefrei; nicht geeignet für elektrische Rollstühle.

Für: Alle | Reihe: Museumsfest | Treffpunkt: Bibliothek | Teilnahme: kostenlos

Alle Termine anzeigen
So. 19.05.
15:00 Uhr

Führung | NS-Dokumentationszentrum

Museumsfest 2019

Anfahrt mit ÖPNV: U-Bahn »Apellhofplatz«

Öffnungszeiten zum Museumsfest: 10:00–18:00 | Eintritt frei

Lebendige Erinnerung

Führung durch die Dauerausstellung und die Gedenkstätte Gestapogefängnis

Menschen mit Beeinträchtigung – Rollstuhlfahrer: Das Museum ist weitgehend barrierefrei; nicht geeignet für elektrische Rollstühle.

Für: Alle | Mit: Birte Klarzyk | Reihe: Museumsfest | Treffpunkt: Foyer | Teilnahme: kostenlos

Alle Termine anzeigen
So. 19.05.
16:00 Uhr

Führung | NS-Dokumentationszentrum

Museumsfest 2019

Anfahrt mit ÖPNV: U-Bahn »Apellhofplatz«

Öffnungszeiten zum Museumsfest: 10:00–18:00 | Eintritt frei

Köln im Nationalsozialismus

Direktorenführung durch die Dauerausstellung und die Gedenkstätte Gestapogefängnis

Menschen mit Beeinträchtigung – Rollstuhlfahrer: Das Museum ist weitgehend barrierefrei; nicht geeignet für elektrische Rollstühle.

Für: Alle | Mit: Dr. Werner Jung | Reihe: Museumsfest | Treffpunkt: Foyer | Teilnahme: kostenlos

Alle Termine anzeigen
So. 19.05.
17:00 Uhr

Führung | NS-Dokumentationszentrum

Museumsfest 2019

Anfahrt mit ÖPNV: U-Bahn »Apellhofplatz«

Öffnungszeiten zum Museumsfest: 10:00–18:00 | Eintritt frei

Liebesgeschichten

Führung durch die Dauerausstellung und die Gedenkstätte Gestapogefängnis

Menschen mit Beeinträchtigung – Rollstuhlfahrer: Das Museum ist weitgehend barrierefrei; nicht geeignet für elektrische Rollstühle.

Für: Alle | Mit: Barbara Kirschbaum | Reihe: Museumsfest | Treffpunkt: Foyer | Teilnahme: kostenlos

Alle Termine anzeigen
Mo. 20.05.
17:00 Uhr

Führung | NS-Dokumentationszentrum

Exklusiv-Führung durch die Sonderausstellung für Mitglieder des Vereins EL-DE-Haus e.V.

mit Martin Vollberg

Für: Alle | Von: NS-Dokumentationszentrum | Mit: Martin Vollberg | Treffpunkt: EL-DE-Haus | Teilnahme: kostenlos | Rahmenprogramm zu: „Neues Bauen im Rheinland und in Palästina – Erez Israel: Josef Rings und Erich Mendelsohn“, 17.05.2019 - 14.07.2019

Do. 23.05.
19:00 Uhr

Gespräch | NS-Dokumentationszentrum

„Kein Ort. Nirgends“? – Eine Geschichte der Flucht über die Kontinente vor dem NS-Regime, dem Ankommen und einem Leben in Deutschland

Gespräch mit dem Überlebenden und Autor Peter Finkelgruen und Lesung von Textauszügen aus der autobiografischen Erzählung „Erlkönigs Reich“

Peter Finkelgruen wurde 1942 in Shanghai geboren, wohin seine Eltern vor dem Nazi-Regime geflüchtet waren. Dort starb sein Vater im Ghetto für „staatenlose Flüchtlinge“. Nach der Befreiung ging Peter Finkelgruen mit seiner Mutter zurück nach Prag, wo seine Großmutter lebte. Sie hatte die Konzentrationslager Ravensbrück, Auschwitz und Majdanek überlebt. Peter Finkelgruen besuchte zunächst in Prag die Schule und wanderte nach dem Tod seiner Mutter mit seiner Großmutter nach Israel aus. Dort absolvierte er das Abitur und ging nach Deutschland, wo er Politikwissenschaften, Soziologie und Geschichte studierte.

Die Lebensgeschichte von Peter Finkelgruen und das Schicksal seiner Familie zeigen anschaulich, dass Geschichte deutlich verworrener und komplexer sein kann, als sie sich uns oft darstellt. Die Schatten der NS-Zeit sind lang und reichen bis in die Gegenwart. Flucht, Vertreibung und Ermordung von Familienangehörigen haben ihre Spuren im Leben der Nachfahren hinterlassen und sind noch heute präsent.

Moderation: Alexandra Herzog, Textauszüge: Thomas Wissmann

Eine Veranstaltung von Die Pluralisten e.V. in Kooperation mit dem NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln

Für: Alle | Von: NS-Dokumentationszentrum | Mit: Alexandra Herzog | Treffpunkt: EL-DE-Haus | Teilnahme: kostenlos

So. 26.05.
15:00 Uhr

Exkursion | NS-Dokumentationszentrum

Das jüdische Köln - Vom "Jüddespidohl" durch das jüdische Ehrenfeld

Ehrenfeld besitzt eine eindrucksvolle jüdische Vergangenheit und Gegenwart. Ein Rundgang öffnet den Blick für die jüdischen Bewohner und ihr Leben.

Gregor Aaron Knappstein ist Mitglied der jüdischen liberalen Gemeinde Köln und Mitarbeiter des NS-Dokumentationszentrums.

Anmeldung erbeten unter aaron_knappstein@gmx.de

Für: Erwachsene | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Aaron Knappstein | Treffpunkt: Wohlfahrtszentrum Ottostr. 85 (Eingang Nussbaumer Str.) Köln-Ehrenfeld | Preis: € 8,00

zurück
Seite 1 / 2
vor
 
 
 

Newsletter aktuell

Veranstaltungen, Events, neue Ausstellungen, Ausstellungsübersicht, Führungen und mehr: eine wöchentliche Inspiration für Ihren Besuch in den Kölner Museen.

 
Besondere Programme

Führungen und Workshops, Wissen und Kreativität: Programme des Museumsdienstes für alle Interessen.

 
Führungen & Akademieprogramm
Programm für Kinder & Familien. Mit Ferienprogramm
Kreative Kurse und Workshops für Jugendliche und Erwachsene
KölnTag. Einmal im Monat als Kölner kostenlos in die Sammlungen.
 
Buchbare Angebote

für Privatgruppen, Firmen, Reiseveranstalter oder Schulklassen.

 
Führungen für
Gruppen
Angebote für Schulklassen & Lehrkräfte
Kindergeburtstag im Museum