Museen von A-Z

institutionen/institut[latitude!='' and @typ='2']

Deutsches Sport- und Olympiamuseum

Unvergessene Highlights, großartige Sportler, triumphale Siege, aber auch bittere Niederlagen – Originalobjekte und diverse Aktivstationen zeigen die bewegte Geschichte und die emotionale Bandbreite des Sports von der Antike bis zur Moderne und laden zum Mitmachen ein. Eine Timeline führt mit Bildinstallationen und Originalexponaten die Höhepunkte des letzten Sportjahrzehnts vor Augen. Aber auch gesellschaftspolitische Inhalte werden thematisiert.

Im Zollhafen 1 | 50678 Köln | T +49 221 3360-90 | info@sportmuseum.de | Dienstag bis Freitag 9 - 18 Uhr | (letzter Einlass: 17 Uhr) | Samstag, Sonntag, Feiertage: 11 - 19 Uhr | (letzter Einlass: 18.00 Uhr) | Montag geschlossen

Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur

Grundlage der Sammlung im Mediapark ist das August Sander Archiv, das weltweit größte Konvolut mit originalen Werken des berühmten Photographen. Sanders sachliche Bildsprache gibt den Maßstab für den Ankauf von Arbeiten anderer historisch wichtiger und zeitgenössischer Künstler. So besitzt die Photographische Sammlung auch Werke von Bernd und Hilla Becker, Karl Blossfeldt, Jim Dine, Candida Höfer und vielen mehr, die in regelmäßig stattfindenden Ausstellungen gezeigt werden.

Im Mediapark 7 | 50670 Köln | T +49 221 88895 300 | F +49 221 88895 301 | photographie@sk-kultur.de | während der Laufzeit der Wechselausstellungen: tägl. 14-19 Uhr | Mittwoch geschlossen 

Duftmuseum im Farina-Haus

Der Duft erinnerte ihn an einen italienischen Frühlingsmorgen nach dem Regen, schrieb der Parfumeur Johann Maria Farina schon 1708. Er roch Orangen, Zitronen, Bergamotte und Cedrat, die Blüten und Kräuter seiner Heimat. Heute erinnert seine Kreation vor allem an eine Stadt: Köln. Es war das Eau de Cologne von Farina, das Köln im 18. Jahrhundert als Duftstadt weltberühmt machte. Besuchen Sie das Geburtshaus der Eau de Cologne und erleben Sie im Farina-Haus die Anfänge der modernen Parfümerie!

Farina-Haus Obenmarspforten 21 | 50667 Köln | T +49 221 399 89 94 | F +49 221 399 89 95 | museum@farina-haus.de | Montag bis Samstag 10 - 19 Uhr | Sonntag 11 - 16 Uhr

Käthe Kollwitz Museum

Das Käthe Kollwitz Museum Köln beherbergt seit 1985 die weltweit bedeutendste Sammlung von Werken der einflussreichsten deutschen Künstlerin des 20. Jahrhunderts. Träger ist die Kreissparkasse Köln, die das Haus in bester Tradition des Kölner Mäzenatentums führt. Auf 1.000 Quandratmetern können Sie in wechselnden Präsentationen das komplette bildhauerische Werk, rund 300 Zeichnungen und über 500 druckgraphische Blätter sowie alle Plakate von Käthe Kollwitz sehen.

Neumarkt 18-24 / Neumarkt Passage | 50667 Köln | T +49 221 227 2899/-2602 | F +49 221 227 3762 | museum@kollwitz.de | Dienstag bis Freitag 10 - 18 Uhr | Samstag, SonntagFeiertage 11 - 18 Uhr | geschlossen an Karneval (8. – 13. Februar)

Kölner Karnevalsmuseum

Fast jeder tut es begeistert, aber warum wird Karneval überhaupt gefeiert? Wieso gibt es in Köln ein Dreigestirn? Karneval, wie geht das eigentlich? Im Kölner Karnevalsmuseum, dem größten seiner Art, bekommen Sie die Antworten. Viele Exponate erzählen ihre Geschichten und an zahlreichen Multimediaspots können Begeisterte ihren Wissensdurst stillen – alles rund um die fünfte Jahreszeit, Hintergründe und Kuriositäten. Kölle Alaaf!

Maarweg 134-136 | 50825 Köln | T +49 221 574 0076 | F +49 221 574 0081 | info@kk-museum.de  | Öffnungszeiten siehe: http://www.koelnerkarneval.de/museum/

Kölnischer Kunstverein

Der Kölnische Kunstverein zeigt seit 1839 die jeweils neue Kunst seiner Zeit. Viele der hier ausgestellten Künstler — wie Hans Arp (1919) oder Paul Klee (1932) — wurdenfeste Größen der Kunstgeschichte. Ausstellungen wie “Happening und Fluxus” (1970) schrieben Geschichte. Bis heute zeigt der Kœlnische Kunstverein immer wieder herausragende internationale Künstlerpositionen in einer spannenden Mischung und leistet Beiträge zur Frage, was neue Kunst ist.

Hahnenstraße 6 | 50667 Köln | T +49 221 217021 | F +49 221 210651 | info@koelnischerkunstverein.de | Dienstag bis Sonntag 11 - 18 Uhr | an Feiertagen geschlossen

Kolumba

Kolumba ist das Kunstmuseum des Erzbistums Köln. 1853 als Diözesanmuseum Köln gegründet, trägt es seit 2004 den Namen »Kolumba«, benannt nach der ehemaligen Kirche, über deren Fundamenten sich das Haus erhebt. Der spektakuläre Neubau des Schweizer Architekten Peter Zumthor in der Kölner Innenstadt ist seit 2007 geöffnet. Er bietet einen einmaligen Dreiklang von Ort, Architektur und Sammlung aus zweitausend Jahren abendländischer Kultur.

Kolumbastraße 4 | 50667 Köln | T+49 221 933193-0 | F+49 221 933193-33 | mail@kolumba.de | tägl. 12 - 17 Uhr | Dienstag geschlossen

Odysseum

Entdecken, Mitmachen und Staunen! In diesem Erlebnishaus des Wissens gehen Sie auf Entdeckertour. Fünf aufwendig gestaltete Themenwelten auf 5.500 Quadratmetern und mit 200 Stationen laden Sie ein, Neuem zu begegnen und mit viel Spaß zu lernen und zu begreifen. Von der Entstehung des Lebens über faszinierende Technik bis zu komplexen Phänomenen wie Globalisierung und Klimawandel – das Odysseum Köln garantiert Aha-Erlebnisse.

Corintostraße 1 | 51103 Köln (Kalk) | T +49 221 69068-200 | info@odysseum.de | Dienstag bis Freitag 9 - 18 Uhr | Samstag, Sonntag, Feiertage und Schulferien NRW 10 - 19 Uhr

Schokoladenmuseum

Wie ein futuristisches Schiff aus Glas und Aluminium erwartet Sie das Schokoladenmuseum auf der Halbinsel des Rheinauhafens. Ihr Rundgang über die drei Ebenen der Dauerausstellung gleicht einer Reise durch die 5.000-jährige Kulturgeschichte der Schokolade – von der „Götterspeise“ der Azteken bis zum modernen Industrieprodukt. Auf spannende Weise bekommen Sie Einblick in zahlreiche Aspekte der Geschichte und Gegenwart der Schokolade und des Kakaos.

Am Schokoladenmuseum 1a | 50678 Köln | T +49 221 931 888-0 | F +49 221 931 888-14  | service@schokoladenmuseum.de  | täglich 10 - 18 Uhr | | Von Januar bis März sowie im November montags geschlossen! Letzter Einlass eine Stunde vor Schließung!

Skulpturenpark Köln

Der über 40.000 Quadratmeter große Park inmitten der Stadt ist ein Ort, an dem Sie Gegenwartsskulptur unmittelbar erleben können. Der Skulpturenpark liegt im Norden der Altstadt unweit der Zoobrücke am Rheinufer. Dieses einzigartige Freilichtmuseum, 1997 durch die Privatinitiative des Sammlerehepaares Stoffel ins Leben gerufen, präsentiert in Form von mehrjährigen Wechselausstellungen zeitgenössische Großskulptur von Anish Kapoor bis Heimo Zobernig.

Elsa-Brändström-Str. 9 | 50668 Köln | T +49 221 3366 88-60 | F +49 221 3366 88-69 | info@skulpturenparkkoeln.de Besuchereingang:  | Riehler Straße  | April - Sept. tägl. 10.30 - 19 Uhr | Okt. - März  tägl. 10.30 - 17 Uhr

Straßenbahnmuseum Köln

An der Endstation der Stadtbahnlinie 18 bietet das Straßenbahn-Museum Thielenbruch dem Besucher die Möglichkeit zu einer Reise durch die Geschichte des Öffentlichen Personennahverkehrs der Kölner Region. Im Mittelpunkt stehen über 20 historische Fahrzeuge, die in Ausstellungsräumen mit einer Gesamtfläche von über 2.500 qm der Öffentlichkeit präsentiert werden. Darüber hinaus werden eine Vielzahl weiterer Exponate, Fotos und Dokumente ab 1877 gezeigt.

Otto-Kayser-Str. 2c | 51069 Köln | T +49 221 28347-71 | F +49 221 28347-72 | webmaster@hsk-koeln.de Besuchereingang: | Gemarkenstraße 173 | jeden 2. Sonntag im Monat 11 - 17 Uhr

Tanzmuseum des Deutschen Tanzarchivs Köln

Archiv und Museum des Tanzes gehen in Köln eine besondere Beziehung ein. Während das Deutsche Tanzarchiv Köln Zeugnisse der Tanzkunst bewahrt, werden im angeschlossenen Tanzmuseum Geschichte und Gegenwart der Tanzkunst in Form von Ausstellungen erlebbar. Das Tanzmuseum will seine Besucher motivieren, die Wirklichkeit des Tanzes "mit anderen Augen" zu sehen. Aus diesem Grund stellt das Museum in seinen thematischen Aus¬stellungen immer wieder grundlegenden Fragen: Was sehen wir, wenn wir Tanz sehen?

Im Mediapark 7 | 50670 Köln | T +49 221 88895 444 | tanzarchiv@sk-kultur.de | tägl.  14 - 19 Uhr | Mittwoch geschlossen

 
 
 

Themen

Vermächtnis der Römer

Kurz vor Christi Geburt gründete römisches Militär am Ort des historischen Zentrums von Köln den Zentralort der Ubier, das oppidum Ubiorum. Die Bevölkerung der neuen Ansiedlung wuchs rasch, Handel und Handwerk blühten. Auf Wunsch seiner hier geborenen Frau Agrippina verlieh der römische Kaiser Claudius im Jahre 50 n. Chr. der Stadt den Rang einer Kolonie nach römischem Recht und gab ihr den Namen Colonia Claudia Ara Agrippinensium (CCAA)...

Schätze der Vergangenheit

Kaum eine Stadt in Deutschland ist so geschichtsversessen wie Köln. Kaum eine andere geht aber auch derart unbefangen mit dem kulturellen Erbe um. Die großen Epochen der Stadtgeschichte – das „heilige Köln“ des Mittelalters mit Erzbischöfen, Klöstern und Patriziern, die selbstbewusste und internationale Handelsstadt der frühen Neuzeit, die werdende Wirtschaftsmetropole des 19. Jahrhunderts – prägen Stadtbild und Selbstbewusstsein bis heute...

Moderne trifft Avantgarde

Köln zählt zu den ersten Adressen für Künstler und Kunstliebhaber aus aller Welt. Die herausragenden und weltweit bedeutenden Sammlungen der großen Museen machen Köln zur Kunstmetropole, jeden Tag prägen die zahlreichen Galerien, die internationalen Kunstmessen und die lebendige Künstlerszene das kulturelle Leben der Stadt...

Weltkultur am Rhein

Köln ist eine weltoffene Stadt mit einem einzigartigen multikulturellen Angebot. Zwei herausragende Sammlungen außereuropäischer Künste und Kulturen tragen zu diesem Bild bei. Sie bilden eine wichtige Grundlage für das Verständnis außereuropäischer Zivilisationen...

Gedenken und Erinnern

Der Nationalsozialismus prägte das Leben der Kölnerinnen und Kölner entscheidend. Schon kurze Zeit nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten begannen Ausgrenzung und Verfolgung von Kölner Bürgerinnen und Bürgern aus rassistischen, politischen und religiösen Gründen...

Köln mit allen Sinnen

Kultur in Köln können Sie sehen und hören, aber auch schmecken, fühlen, berühren. Neben den Sammlungen mit weltberühmten Kunstwerken oder historischen Zeugniseen locken auch Museen, in denen die Besucher aktiv werden können...

 

Lageplan