Bosporus am Rhein

Das Restaurant Bosporus in der Weidengasse

Kölnisches Stadtmuseum

24. März bis 14. Mai 201

Er verbindet nicht nur den europäischen und asiatischen Kontinent, sondern lange Zeit auch das kölsche Hätz mit türkischer Kultur – und dies mitten im Eigelstein-Viertel: Der Bosporus. Über Jahrzehnte hinweg ist das gleichnamige Restaurant in der Weidengasse erste Adresse, wenn es um gehobene türkische Küche und Gastfreundlichkeit in einem urkölschen Stadtviertel geht.

Ab 1983 führt Ali Balaban das Restaurant Bosporus in der Weidengasse. Ursprünglich für ein Architekturstudium aus Istanbul nach Deutschland gekommen, entschließt sich Ali Balaban, den Menschen hier die gehobene türkische Tischkultur näher zu bringen, die bis dahin in Deutschland meist nur durch Schnellimbissbuden bekannt ist.

Die erstklassige Qualität der Küche zeigen zahlreiche Auszeichnungen wie die Aufnahme in die Feinschmecker-Gilde der „Chaîne des Rôtisseurs“. Das Restaurant wird zu einem Anlaufpunkt für Feinschmecker und Prominenz aus Politik, Gesellschaft und Kultur wie ein Blick in die Gästebücher zeigt. Doch der wichtigste Gast, den Ali Balaban hier empfängt, steht in keinem der Gästebücher: seine spätere Frau Yasemin, die seit über 20 Jahren an seiner Seite ist.

Das Ehepaar verstand sein Restaurant nicht nur als ein solches, sondern immer auch als einen Ort des interkulturellen und interreligiösen Zusammenkommens und Austauschs. Das soziale Engagement in einem schwierigen Viertel wie dem Eigelstein ist der Familie stets ein wichtiges Anliegen. Ob Ausstellungen, Theateraufführungen, Begegnungsabende verschiedener Kulturen und Religionen im Restaurant oder das Sammeln für die Weihnachtsbeleuchtung in der Weidengasse: das Engagement von Ali und Yasemin Balaban erstreckt sich auf viele Bereiche.

2013 schließt das Restaurant Bosporus seine Pforten, die sich seit 2015 mit großen Teilen der Einrichtung im Bestand des Kölnischen Stadtmuseums befinden.

Anlässlich des 20. Jahrestages der Städtepartnerschaft zwischen Köln und Istanbul zeigt das Kölnische Stadtmuseum mit ausgewählten Objekten der Schenkung und aus Privatbesitz der Familie Balaban diese ganz besondere Geschichte deutsch-türkischen Austauschs, Zusammenlebens und der Integration.

Adresse

Zeughausstraße 1-3
50667 Köln
T 0221 - 221-22398 (außerhalb der Öffnungszeiten 0221 - 221 25789)
F 0221 - 221 24154
ksm@museenkoeln.de

Öffnungszeiten

Dienstag 10 - 20 Uhr
Mittwoch bis Sonntag 10 - 17 Uhr
Jeden ersten Donnerstag im Monat 10 - 22 Uhr
Montag geschlossen

Eintritt

Eintrittskarten sind den ganzen Tag gültig.
Ständige Sammlung 5,00 €, ermäßigt: 3,00 € (Studierende, Auszubildende)
Kombiticket (Ständige Sammlung und Sonderausstellung) 7,50 €, ermäßigt 5,00 €
freier Eintritt (Ständige Sammlung) Kinder unter 6 Jahre, Kölner Kinder bis 18 Jahre, alle Schülerinnen und Schüler (inkl. 2 Begleitpersonen je Klasse), KölnPass-Inhaberinnen und -Inhaber, Geburtstagskinder mit Wohnsitz Köln am Tag ihres Geburtstages

1. Donnerstag im Monat (ausgenommen Feiertage): freier Eintritt in die Ständige Sammlung für alle Kölnerinnen und Kölner mit Wohnsitz in Köln. Für Sonderausstellungen fällt weiterhin der reguläre Eintrittspreis an.
Freien Eintritt haben Begleiterinnen und Begleiter von Menschen mit Behinderungen, deren Schwerbehindertenausweis den Buchstaben „B" ausweist
Kooperation zwischen Kölnischem Stadtmuseum, StadtMuseum Bonn und Stadtmuseum Düsseldorf
Besucherinnen und Besucher eines dieser drei Museen haben mit ihrer Eintrittskarte freien Eintritt in die beiden anderen Museen, wenn sie diese innerhalb von vier Wochen besuchen. Diese Regelung gilt auch für Sonderausstellungen.

Audioguides

Im Eintrittspreis inbegriffen 
verfügbar in Deutsch, Deutsch für Kinder, Kölsch, Englisch und Französisch. Neu im Programm: BLICKWINKEL – Geschichte & Geschichten, nicht nur für Imis. Auch kostenlos herunterzuladen unter: www.pausanio.de.

Barrierefreiheit

Behindertentoilette vorhanden. Aufzug vorhanden. EG und 1. Etage für Rollstuhlfahrer befahrbar. Zwei Behindertenparkplätze sind vor dem Museum markiert.

Museumsshop

Vertrieb von Publikationen, Spielen und Geschenkartikeln an der Kasse des Museums.

Anfahrt & Verkehrsanbindung

Öffentliche Verkehrsmittel 
Bahn, S-Bahn (vom Flughafen): "Hauptbahnhof" (10 Minuten Fußweg)
U-Bahn: "Appellhofplatz/Zeughaus"
Parkhäuser 
Am Dom / DuMont-Carré / Börsenplatz