Das Museum Schnütgen beherbergt in einer der ältesten Kirchen Kölns eine bedeutende Sammlung mittelalterlicher Kunst. © RBA
Blick die neuen Ausstellungsräume mit Steinskulptur. Foto: Rheinisches Bildarchiv Köln
Blick die neuen Ausstellungsräume mit Steinskulptur und Glasmalereien. Foto: Rheinisches Bildarchiv Köln
Blick die neuen Ausstellungsräume mit Steinskulptur und Glasmalereien. Foto: Rheinisches Bildarchiv Köln
Blick die neuen Ausstellungsräume mit Textilien und Buchmalerei. Foto: Rheinisches Bildarchiv Köln
Blick auf die Vitrine mit Kaseln. Foto: Rheinisches Bildarchiv Köln
Acht Propheten aus dem Kölner Rathaus, Köln, um 1414, Museum Schnütgen, Leihgabe aus dem Historischen Rathaus. © RBA / W. Meier
 

Museum Schnütgen

Das Museum Schnütgen beherbergt in einer der ältesten Kirchen Kölns eine kostbare Sammlung mittelalterlicher Kunstwerke. Viele von ihnen sind schon allein eine Reise wert, wie etwa die strahlende Parlerbüste, der ausdrucksstarke Kruzifix von St. Georg oder der einzigartige sog. Heribertkamm, eine filigrane Elfenbeinschnitzerei.

Das Spektrum der Ausstellung reicht von Holz- und Steinskulpturen über kostbare Goldschmiedekunst und Glasmalerei bis hin zu seltenen Elfenbeinen und Textilien.

Eine Besonderheit des Museums ist sein größter Ausstellungsraum, der selbst über 1000 Jahre alt ist: Die Stille und Aura der romanischen Cäcilienkirche und die besondere Nähe zu den Objekten laden dazu ein, die Kunstwerke in ihrer spirituellen Ausstrahlung und Schönheit zu erleben.

Mit der Ausstellungsreihe „Museum Schnütgen im Fokus" werden regelmäßig Spitzenwerke aus allen Bereichen der Sammlung in neue Zusammenhänge gestellt. Es lohnt sich, also wiederzukommen, weil es immer Neues in der Sammlung zu entdecken gibt.

 
 
 

Öffentliche Führungen

Mi. 29.03.
14:30 Uhr

Wege durch die Sammlung: Ornamente und Bilder in Emailtechnik

Für: Erwachsene | Von: Ehrenamtlicher Arbeitskreis des Museum Schnütgen | Mit: Christel Kuckertz | Treffpunkt: Kasse | Teilnahme: kostenlos

Do. 30.03.
18:00 Uhr

Eine bunte Mischung - Werke der Emailkunst im Museum Schnütgen (Kuratorenführung)

Für: Erwachsene | Von: Museum Schnütgen | Mit: Dr. Adam Stead | Treffpunkt: Kasse | Teilnahme: kostenlos

So. 02.04.
14:30 Uhr

Wege durch die Sammlung: Ornamente und Bilder in Emailtechnik

Für: Erwachsene | Von: Ehrenamtlicher Arbeitskreis des Museum Schnütgen | Treffpunkt: Kasse | Teilnahme: kostenlos

Veranstaltungen

Mi. 29.03.
20:00 Uhr

Konzert: TOCCATA. Musik von Buxtehude & Bach, Widor & Dubois auf zwei historischen Orgeln (Veranstaltungsort: Emmanuelkirche Köln-Rondorf!!)

Mitwirkende: Rudolf Kelber, Organist

Veranstaltungsort: Emmanuelkirche Köln-Rondorf, Carl-Jatho-Straße 1, 50997 Köln

Eintrittspreise: 20/12 €; Karten bei Köln Ticket 0221 2801, www.koelnticket.de und allen angeschlossenen Vorverkaufsstellen sowie über die ZAMUS-Servicehotline: 0221 98747379 oder: tickets@zamus.de

"Es sieht aus wie ein Scheiterhaufen, aber es ist eine absolute Sensation." Mit diesen Worten begann ein Zeitungsartikel, der im Jahr 2004 die Entdeckung einer Orgel zum Inhalt hatte. Das im Keller des Kölner "Schnütgen Museums" entdeckte Instrument konnte dem bergischen Orgelbauer Jacob Engelbert Teschemacher (1711-1782) zugeordnet werden, der das es wahrscheinlich im Jahr 1744 geschaffen hat. Das Gehäuse aus braun gebeiztem Eichenholz, die Pfeifen in vergoldeter Rokokoeinfassung, ist nicht nur das Alter der Barockorgel sensationell: "Es gibt weltweit nur noch vier Instrumente von Teschemacher, die so vollständig erhalten sind wie diese" sagt der Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde Köln-Rondorf, Thomas Hübner. Und: Dank ihrer bemerkenswerten Geschichte blieb die Teschemacher-Orgel als einziges Instrument ihrer Art im Zweiten Weltkrieg von den Bombenangriffen auf Köln verschont. Acht Jahre wurde sie restauriert, nun steht sie in der Emmanuelkirche und klingt wieder. Dort ist barocke Kabinettorgel auch auf ihre jüngere, romantische Schwester getroffen: eine Gerhardt-Orgel aus dem Jahr 1880, die bis zur Entdeckung des Teschemacher-Instruments als die älteste Orgel Kölns galt. Beide Instrumente wird Rudolf Kelber spielen und erläutern, in einem Programm, das nach dem sicher berühmtesten Stück der Orgelliteratur überhaupt heißt, der berühmten Toccata von Johann Sebastian Bach.
1948 in Traunstein geboren, besuchte Rudolf Kelber schon während der Gymnasialzeit in Nürnberg das städtische Konservatorium und erhielt Unterricht in den Fächern Klavier, Orgel, Violoncello und Musiktheorie. Nach dem Abitur 1967 begann er das Studium an der Musikhochschule München in Kirchenmusik. Später kamen die Kapellmeisterausbildung sowie ein vertiefendes Orgelstudium dazu. Nach dem Studium arbeitete als Theaterkapellmeister in Gelsenkirchen und Heidelberg. In der Folge der Beschäftigung mit der Aufführungspraxis älterer Musik entstanden unter seiner musikalischen Leitung Aufführungen barocker Opern von Cavalieri, Monteverdi, Stradella, Purcell und Händel. 1982 wurde Rudolf Kelber dann als Kirchenmusikdirektor an die Hamburger Hauptkirche St. Jacobi berufen. Schon bald nach seinem Amtsantritt initiierte er das Jahrhundertprojekt einer grundlegenden Restaurierung der Arp-Schnitger-Orgel. Als Organist und Cembalist sowie als Chor- und Orchesterleiter hat er viele Konzertreisen unternommen, u.a. in fast alle europäischen Länder.

Für: Erwachsene | Treffpunkt: Emmanuelkirche Köln-Rondorf | Preis: € 20,00 | ermäßigt: € 12,00

So. 09.04.
15:00 - 16:15 Uhr

Lesung: "Der Löwe in Dir" von Rachel Bright / Jim Field

Die Maus erlebt täglich, wie schwer es ist, klein zu sein. Man wird übersehen und geschubst. Das möchte sie ändern und beschließt, den mächtigen Löwen zu besuchen, damit er ihr beibringt, so laut zu brüllen wie ein Löwe. Niemand würde sie dann mehr vergessen und herumschubsen, da ist sich die kleine Maus sicher. Ob sie wohl Recht hat?

Mit anschließender Führung. Eine Kooperation von: Museumsdienst Köln und LeseWelten Köln/KFA e.V. 

Für: Kinder ab 4 Jahren | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Lesung: Bianca Thomas / Führung: Eva Schwering M. A. | Reihe: Lesewelten | Treffpunkt: Kasse | Teilnahme: kostenlos

Buchbare Angebote

Führung: Das Museum im Überblick

Erleben Sie die ganze Vielfalt mittelalterlicher Kunst! Holzbildwerke, Goldschmiedekunst und Elfenbeintafeln warten in der romanischen Cäcilienkirche, in neu geschaffenen Berreichen sind Steinskulptur, Glasmalerei und Textilkunst zu entdecken. In einer lichten und hellen Präsentation stehen die Objekte vergangener Jahrhunderte ganz selbstverständlich vor dem Betrachter: das Mittelalter wird zur Gegenwart. 

Für: Erwachsene |

Dauer: 60 Minuten | Gruppengröße: max. 25 | Preis pauschal: € 75 | ermäßigt € 50 | Wochenende / Feiertag: zzgl. € 10 | Fremdsprache: zzgl. € 10 | zzgl. Eintritt | Mehrere Gruppen parallel: möglich

Führung: Himmelslicht - durchleuchtete Wände

Die exquisite Sammlung von Glasgemälden des Museums Schnütgen lädt zu einer Reise auf den Spuren des Lichts und seiner Wirkung ein. Der optische Genuss, den diese leuchtenden Arbeiten des 12. bis 16. Jahrhunderts bieten, ist unmittelbar, denn so direkt lässt sich Glasmalerei selten erleben. Sie werden feststellen, dass das vermeintlich „dunkle" Mittelalter sich durchaus hell und farbvoll zeigte.

Für: Erwachsene |

Dauer: 60 Minuten | Gruppengröße: max. 25 | Preis pauschal: € 75 | ermäßigt € 50 | Wochenende / Feiertag: zzgl. € 10 | Fremdsprache: zzgl. € 10 | zzgl. Eintritt | Mehrere Gruppen parallel: nicht möglich

 
 

Vorschau

Expedition Mittelalter. Das verborgene Museum Schnütgen

20. Oktober 2017 bis 28. Januar 2018

Das Museum Schnütgen lädt mit der großen Sonderausstellung zu einer Entdeckungstour ein, noch nie oder bislang selten präsentierte Werke und besondere Objektgruppen aus den umfangreichen Beständen zu erkunden. Die Bandbreite der Exponate reicht von lichtempfindlichen mittelalterlichen Stoffen und Gewändern über kostbare Goldschmiedekunst, Glasmalerei bis hin zu Skulpturen aus Ton, Stein und Holz.

 

Adresse

Cäcilienstraße 29-33
50676 Köln
T +49 221 221 23620
F +49 221 221 28489
museum.schnuetgen­@stadt-koeln.de

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag 10 - 18 Uhr
Donnerstag 10 - 20 Uhr
Jeden ersten Donnerstag im Monat 10 - 22 Uhr
Montag geschlossen

Karneval am Donnerstag, 23., Sonntag, 26. und Montag, 27. Februar geschlossen!

Eintritt

Ständige Sammlung 6 €, ermäßigt 3,50 € (Studierende, Auszubildende)
Kombiticket Ständige Sammlung in Museum Schnütgen und Rautenstrauch-Joest-Museum: 10 €, ermäßigt 7 €
Gruppenticket ab 10 Personen: 3,50 €
freier Eintritt für Kinder unter 6 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen, SchülerInnen, Auszubildende, KölnerInnen unter 18 Jahren, InhaberInnen des Köln-Passes und für Mitglieder des Freundeskreises.

1. Donnerstag im Monat (ausgenommen Feiertage): freier Eintritt in die Ständige Sammlung für alle Besucherinnen und Besucher mit Wohnsitz in Köln. Für Sonderausstellungen fällt weiterhin der reguläre Eintrittspreis an.
Freien Eintritt haben Begleiterinnen und Begleiter von Menschen mit Behinderungen, deren Schwerbehindertenausweis den Buchstaben „B" ausweist.

Audioguides

Deutsch und Englisch, 2 €

Barrierefreiheit

Eingangsbereich über Rampe erreichbar. Behindertentoilette im UG barrierefrei erreichbar. Eingeschränkter Zugang zur Cäcilienkirche.

Museumsshop

Postkarten, Schreibwaren und Kinderspielzeug, original Schmuck und Textilien aus vielen Ländern der Welt, Fach- und Unterhaltungsliteratur

Gastronomie

Bistro KOLBS
Dienstag bis Freitag 10 - 18 Uhr
Donnerstag 10 - 20 Uhr
1. Donnerstag im Monat 10 - 22 Uhr
www.kolbs-im-kulturquartier.de

Anfahrt & Verkehrsanbindung

Öffentliche Verkehrsmittel
Bus, U-Bahn, Straßenbahn: "Neumarkt" (5 Minuten Fußweg)
Parkhaus 
Cäcilienstraße
Kurz-Haltemöglichkeit für Reisebusse direkt vor dem Museum, Haltebucht Cäcilienstraße; Parkmöglichkeit für Reisebusse am Rheinufer