Das Projekt–bis heute ...

Im Zuge der Recherchen für die Ausstellung »Von Navajos und Edelweißpiraten – Unangepasstes Jugendverhalten in Köln 1933 bis 1945«, die bis zum 25. Februar 2005 im NS-Dokumentationszentrum zu sehen ist, entstand die Idee, sich intensiver mit der Musik dieser naziresistenten Jugendbewegung zu beschäftigen. Es entstand eine CD, auf der Kölner Bands Stücke der Edelweißpiraten auf ihre Art interpretieren. Dem Projekt-Team war es dabei wichtig, insbesondere jüngere, noch nicht so bekannte Kräfte der nischenreichen Kölner Musikerszene anzusprechen.

Bei gemeinsamen Kaffeekränzchen und Ausflügen lernten die Musiker einige Edelweißpiraten und deren Lebensgeschichten kennen. - Die Art der Auseinandersetzung mit dem Liedgut war so unterschiedlich wie die Künstler selbst. Während die einen überlieferte Bruchstücke in moderne Songstrukturen fügten, aktualisierten andere Inhalt und Form der romantischen, kämpferischen oder lustigen Volksweisen jenes Teils der Bündischen Jugend, der sich der Nazi-Diktatur widersetzte, in unterschiedlichsten Formen.

Herausgekommen ist ein mitreißendes, in vieler Hinsicht überraschendes Ergebnis, das mit ausführlichen Hintergrundinformationen nun auch hier präsentiert wird. Dabei dokumentieren die bisher eingespielten 17 Songs, was die deutschen Roots hergeben, wenn man sie nach Edelweißpiratenart dekliniert. Neben modernen Ragga, Drum'n'Bass und Neo-Folk-Interpretationen finden sich auch drei Produktionen mit und von echten, in Ehren ergrauten Edelweißpiraten.


... und so geht es weiter:

Es soll aber auch künftig Neues und Überraschendes auf diesem Gebiet geben. Daher stellen die hier vorgelegten Ergebnisse lediglich Ausgangspunkt und Hilfestellung für weitere kreative musikalische Arbeit dar.

Jede Musikerin, jeder Musiker, jede Band und überhaupt jede und jeder, die/der glaubt, mit einer interessanten Neuinterpretation alten Liedguts zum weiteren Gelingen beitragen zu können, ist eingeladen, ein Lied ihrer/seiner Wahl zu interpretieren. Das Ergebnis wird dann – nach vorheriger und garantiert wohlwollender Begutachtung durch unsere „Musiksachverständigen“ – mit Informationen zu den Künstlerinnen und Künstlern sowie ihrer Arbeit am interpretierten Song hier eingestellt.

Zum Mitmachen sind insbesondere auch Schüler- oder Schulbands aufgerufen, die auf Wunsch alle nur mögliche Unterstützung erfahren werden. Vielleicht gelingt es interessierten Schülerinnen und Schülern ja auch, ihre Musik- und Geschichtslehrer zum Mittun zu bewegen. Wir werden nicht nur mit Rat, sondern – solange das Geld reicht (darum: nicht zu lange zögern!!!) – auch mit Tat (z.B. Zeitzeugen- und Musikerbesuche in der Schule, Studiokosten, filmische Dokumentation des Projektverlaufs) hilfreich zur Seite stehen.

Es macht wenig Sinn, hier detaillierte Teilnahmebedingungen abzudrucken (die es auch gar nicht gibt!). Jede und jeder, die/der mitmachen möchte, kann sich einfach und unkompliziert unter edelweiss@nsdok.de melden. Wir freuen uns über jeden Kontakt, werden schnellstmöglich antworten und alle gewünschten Informationen zur Verfügung stellen. Wer mitmachen möchte, kann sich im Übrigen zuvor hier mit der Geschichte der Navajos und Edelweißpiraten sowie deren Liedern vertraut machen. Außerdem stellen wir hier einen einführenden Aufsatz im PDF-Format zur Verfügung (Martin Rüther: „Wo keine Gitarren klingen, da ist die Luft nicht rein!“ – Anmerkungen zum Singen in der NS-Zeit). Ihm sind nicht nur die notwendigen historischen Hintergründe zu entnehmen, sondern auch weitere Beispiele von verbotenen Liedern, die Navajos und Edelweißpiraten während der NS-Zeit in Köln gesungen haben und die noch auf eine Neuinterpretation warten. Natürlich können aber auch die Songs neu bearbeitet werden, die in der ersten Projektphase entstanden sind und hier vorgestellt werden.

Und nun: Viel Spaß, noch mehr Kreativität und gutes Gelingen!



Kontakt: edelweiss@nsdok.de

Martin Rüther: „Wo keine Gitarren klingen, da ist die Luft nicht rein!“ – Anmerkungen zum Singen in der NS-Zeit (PDF)

 
Jean Jülich - Es war in Schanghai La Papa Verde – Wir waren schon hier und dort Mr. Carl feat. Bantu - In Junkers Kneipe werle & stankowski – Wir saßen in Johnnys Spelunke Onejiru - Turm rmx Tanja i Towarischi - Schließ Aug und Ohr Tonshmide – Im Morgennebel Microphone Mafia feat. Shana – Tscherkessenlied Konterbande – Wenn die Sirenen in Hamburg erklingen Jean Harald „Sack“ Ziegler – Hohe Tannen Jean Bam Bam Babylon Bajasch – Do steht ene Schutzmann Sedlmeir – An Rhein und Ruhr marschieren wir Der Läufer – Der Turm Jona – Aus grauer Städte Mauern Menschensinfonieorchester – Wilde Gesellen „Mucki“ Koch, Peter und Helga Schäfer & SakkoKolonia - En der Blech Jülich & Schilling – Drei gute Kameraden (Hatte, Fate, Itz) Luana - Wenn die Sirenen in Hamburg ertönen (Zugabe)
Zum Abspielen der Tacks muß der Windows-Media-Player installiert sein!